Abo
  • Services:

Microsoft ändert Lizenzbedingungen für Virtualisierung

41 Serverapplikationen betroffen

Microsoft hat seine Lizenzbedingungen für verschiedene Serveranwendungen geändert und damit die bisher bestehende Migrationseinschränkung für virtuelle Maschinen entfernt. Die virtuellen Umgebungen können nun so oft wie nötig zwischen Servern hin und her geschoben werden. Betroffen sind unter anderem der SQL Server 2008 und der Exchange Server 2007.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher durften Microsoft-Anwendungen, die innerhalb einer virtuellen Maschine laufen, nur einmal innerhalb von 90 Tagen innerhalb einer Serverfarm von einem physischen Computer auf einen anderen verschoben werden. Diese Einschränkung entfällt ab dem 1. September 2008 für insgesamt 41 Serverapplikationen.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn, Berlin
  2. Lidl Digital, Berlin

Dazu zählen Microsoft SQL Server 2008 Enterprise, Microsoft Exchange Server 2007 Service Pack 1 Standard und Enterprise, Microsoft Dynamics CRM 4.0 Enterprise und Professional sowie Microsoft Office SharePoint Server 2007. Diese können nun so oft wie nötig auf andere Maschinen verschoben werden, ohne dass eine neue Lizenz erworben werden muss.

Man habe erkannt, dass Unternehmen Virtualisierung zunehmend als Grundpfeiler ihrer IT verwenden und reagiere nun, indem man die Lizenzbedingungen an das geänderte Szenario anpasse, so Zane Adam, Senior Director of Virtualization Strategy bei Microsoft.

Zusätzlich passt Microsoft sein Supportangebot an. Für 31 Serverprogramme soll es zukünftig auch Support geben, wenn diese virtualisiert laufen. Dabei wird nicht nur der hauseigene Hypervisor Hyper-V unterstützt, sondern auch die Lösungen der Konkurrenz. Zuvor mussten Kunden Probleme häufig erst außerhalb einer virtuellen Umgebung reproduzieren, bevor Microsoft half. Die betroffenen Anwendungen nannte Microsoft bisher jedoch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

Captain 20. Aug 2008

Ich habe M$ direkt kontaktiert, selbst OEM Versionen dürfen in einer VM betrieben werden...

Tantalus 20. Aug 2008

Naja, ich würde eher sagen, da hat MS sich endlich mal der Realität gestellt. Ein...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /