Abo
  • Services:

Microsoft ändert Lizenzbedingungen für Virtualisierung

41 Serverapplikationen betroffen

Microsoft hat seine Lizenzbedingungen für verschiedene Serveranwendungen geändert und damit die bisher bestehende Migrationseinschränkung für virtuelle Maschinen entfernt. Die virtuellen Umgebungen können nun so oft wie nötig zwischen Servern hin und her geschoben werden. Betroffen sind unter anderem der SQL Server 2008 und der Exchange Server 2007.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher durften Microsoft-Anwendungen, die innerhalb einer virtuellen Maschine laufen, nur einmal innerhalb von 90 Tagen innerhalb einer Serverfarm von einem physischen Computer auf einen anderen verschoben werden. Diese Einschränkung entfällt ab dem 1. September 2008 für insgesamt 41 Serverapplikationen.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Dazu zählen Microsoft SQL Server 2008 Enterprise, Microsoft Exchange Server 2007 Service Pack 1 Standard und Enterprise, Microsoft Dynamics CRM 4.0 Enterprise und Professional sowie Microsoft Office SharePoint Server 2007. Diese können nun so oft wie nötig auf andere Maschinen verschoben werden, ohne dass eine neue Lizenz erworben werden muss.

Man habe erkannt, dass Unternehmen Virtualisierung zunehmend als Grundpfeiler ihrer IT verwenden und reagiere nun, indem man die Lizenzbedingungen an das geänderte Szenario anpasse, so Zane Adam, Senior Director of Virtualization Strategy bei Microsoft.

Zusätzlich passt Microsoft sein Supportangebot an. Für 31 Serverprogramme soll es zukünftig auch Support geben, wenn diese virtualisiert laufen. Dabei wird nicht nur der hauseigene Hypervisor Hyper-V unterstützt, sondern auch die Lösungen der Konkurrenz. Zuvor mussten Kunden Probleme häufig erst außerhalb einer virtuellen Umgebung reproduzieren, bevor Microsoft half. Die betroffenen Anwendungen nannte Microsoft bisher jedoch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Captain 20. Aug 2008

Ich habe M$ direkt kontaktiert, selbst OEM Versionen dürfen in einer VM betrieben werden...

Tantalus 20. Aug 2008

Naja, ich würde eher sagen, da hat MS sich endlich mal der Realität gestellt. Ein...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /