Abo
  • Services:

Überhitzte MP3-Player lösen erneut Feuer in Japan aus

Ministerium ordnet Untersuchung von überhitzten iPod nanos an

Nachdem überhitzte iPod nanos mehrere Feuer in Japan ausgelöst haben, hat das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie erneut eine Untersuchung angeordnet. Es ist bereits das zweite Mal, dass die japanische Regierung die Geräte wegen Brandgefahr überprüfen lässt. Schuld sollen die Akkus sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Japan haben iPod nanos, die beim Laden überhitzten, kleine Brände ausgelöst, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie in Tokio. Das Ministerium rief die Besitzer der MP3-Player deshalb zur Vorsicht beim Aufladen der Akkus auf.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zwei der Unfälle seien dem Ministerium im August 2008 gemeldet worden. Insgesamt sollen die iPods 14 Unfälle ausgelöst haben, bei denen zwei Menschen leicht verletzt wurden. Betroffen seien die Modelle MA004J/A, MA005J/A, MA099J/A und MA107J/A, von denen in Japan zwischen September 2005 und September 2006 knapp zwei Millionen Stück verkauft wurden.

Die Ursache sei, so das Ministerium, nicht klar. Vermutet wird allerdings, dass die Lithium-Ionen-Akkus für die Feuer verantwortlich sind. Das Ministerium hat nach eigenen Angaben Apple aufgefordert, die Ursache für die Unfälle zu untersuchen und sie zu beseitigen. Das Problem mit brennenden iPods ist nicht neu. Es ist bereits die zweite Untersuchung, die die japanische Regierung anordnet. Das erste Mal ließ sie im März 2008 die Geräte wegen Feuergefahr überprüfen. Im Oktober 2007 fing in den USA ein iPod nano in der Hose seines Besitzers Feuer.

In den vergangenen Jahren wurden Millionen von Notebooks wegen der Gefahr, die von ihren Lithium-Ionen-Akkus ausgeht, zurückgerufen. Im Jahr 2006 wurde ein explodierender Notebookakku sogar verdächtigt, ein Feuer in einer Frachtmaschine in den USA ausgelöst zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 11,49€

fokka 24. Aug 2008

ack

lalala 20. Aug 2008

Natürlich is das Prei/Leistungsverhältnis besser ... dem fehlt ja auch ne wichtige...

Apfelroester 20. Aug 2008

... als apple sich noch ueber solche sachen lustig machen konnte http://www.youtube.com...

lipoexplosion 20. Aug 2008

http://de.youtube.com/watch?v=KpUXuEg3fNE booom :)

derbösewolf 19. Aug 2008

Ja, angeblich wegen Schweißarbeiten am Dach. Ihr wisst ja: was sich nicht in C...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /