Abo
  • Services:

GC 08: Crytek über die Zukunft der High-End-Spielegrafik

Cevat Yerli von Crytek auf der Developers Conference 2008
Cevat Yerli von Crytek auf der Developers Conference 2008
Die Entscheidung über den Aufbau der künftigen Spielegrafik fällt Crytek auf Basis aktuell absehbarer Techniktrends. Und da gibt es zum Teil widersprüchliche Entwicklungen. "Grafikchips und Central Processing Unit (CPU) befinden sich derzeit auf Kollisionskurs", sagte Yerli. Die eigentlich für Grafik zuständigen GPUs bekommen zunehmend auch Aufgaben in Sachen Physik- und Künstliche-Intelligenz-Berechnung aufgebrummt, während Intel mit der Kombination aus Larrabee-Technik und Raytracing dem Hauptprozessor mehr Arbeit aufbürden will - was für Unsicherheit bei der Architektur künftiger Engines sorgt. Auch die Frage der künftigen Grafikschnittstelle ist derzeit nicht endgültig geklärt: Microsoft arbeitet an DirectX 11, wie diese Grafikschnittstelle erweitert wird, ist noch nicht endgültig geklärt - es gibt konkurrierende Erweiterungen wie Cuda von Nvidia, die Larrabee-APIs von Intel und das herstellerunabhängige OpenCL.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Überhaupt, die Konsolen: Wann kommt die nächste Generation? Crytek rechnet damit, dass Sony und Microsoft ihre nächsten Geräte um das Jahr 2012 herum auf den Markt bringen. Bis dahin wird sich in Sachen Grafik nur wenig tun. "Spiele werden bis 2011 nicht sehr viel anders aussehen als heute, weil die Entwickler an den Lebenszyklus von Playstation 3 und Xbox 360 gebunden sind", sagte Yerli. Dafür werde es allerdings signifikante Fortschritte in Sachen glaubwürdige Physikeffekte und künstliche Intelligenz geben.

Cevat Yerli von Crytek auf der Developers Conference 2008
Cevat Yerli von Crytek auf der Developers Conference 2008
Die Weichen für die Zeit nach 2012 stellt sogar Crytek noch nicht - erst 2009 will Yerli sich damit beschäftigen, auf welche 3D-Grafiktechnologie seine Entwickler langfristig setzen. Neben der seit langem fast ausschließlich verwendeten Methode der Rasterisierung hält er zwei grundsätzlich unterschiedliche Architekturen für wichtig - welche schließlich das Rennen mache, sei derzeit nicht absehbar. Noch weitgehend unbekannt in der breiten Spieleszene ist das "Point Based Rendering". Dabei werden - extrem stark vereinfacht - die Objekte oder Oberflächen durch einzelne Punkte dargestellt, und nicht mehr mit Hilfe von Polygonen. Vorteile: Einige Teile der Grafiksoftware lassen sich vergleichsweise einfach aufbauen, und insbesondere komplexe Formen und detailreiche Szenen lassen sich damit besser und mit weniger schneller Hardware darstellen. "Ab Szenen, die aus rund 400.000 Polygonen aufgebaut sind, scheint der Wechsel zu Point Based Rendering interessant zu werden", sagte Yerli zum aktuellen Stand der Crytek-Forschung. Allerdings habe die neue Technologie auch Nachteile - so würden alle gängigen Editoren und Entwicklertools auch weiterhin auf den Dreiecken der bisherigen Polygonarchitektur basieren.

Ebenfalls interessant findet Yerli den vor allem von Intel favorisierten Ansatz des Raytracing, bei dem die Sichtbarkeit oder eben Nichtsichtbarkeit von 3D-Objekten mit Hilfe von Strahlen berechnet wird. Vorteile sieht Yerli vor allem darin, dass diese Technik ohne allzu viel Programmieraufwand die bestmöglichen Licht- und Schatteneffekte führt, und dass sich Spiele vergleichsweise an unterschiedlich schnelle Hardware und die Anzahl der Prozessoren anpassen. Derzeit allerdings ist dieses Verfahren noch viel zu langsam, um in Echtzeit ausgeführt zu werden - was sich bis 2012 allerdings ändern könne.

 GC 08: Crytek über die Zukunft der High-End-SpielegrafikGC 08: Crytek über die Zukunft der High-End-Spielegrafik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Meister Yoda 26. Aug 2008

Mein Raytracer mit Rekursionstiefe == 3, braucht auf einem Dual Core 2,8 für ein Bild...

ThadMiller 20. Aug 2008

Tja, ämmm also, damit kenn ich mich nicht aus... ich muss weg!

Muhaha 20. Aug 2008

Was auch bei mir Grund war, dass ich trotz CAD-Erfahrung mich niemals großartig mit 3D...

irata 20. Aug 2008

Glaube ich nicht, da die Ausgangssituation eine völlig andere ist. Du sagst selbst, da...

RaiseLee 20. Aug 2008

Nichts noch nie dagewesenes aber hier und da hats schon geile Ideen drinnen. Und das game...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /