Abo
  • Services:

HyperTransport 3.1 erreicht 51,6 GByte/s

Mit HTX3 können auch Steckkarten mit höherer Bandbreite angebunden werden

Das HyperTransport Technology Consortium hat eine Spezifikation für HyperTransport 3.1 veröffentlicht, die unter anderem in AMDs 64-Bit-Prozessoren zum Einsatz kommt. In der neuen Version erlaubt es Hypertransport, zwei Chips, Boards oder Systeme mit einer Bandbreite von bis zu 51,6 GByte/s miteinander zu verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die maximale Taktfrequenz wurde bei HyperTransport 3.1 von 2,6 auf 3,2 GHz erhöht. Gepaart mit den Double-Data-Rate-Eigenschaften der Technik werden so 6,4 GigaTransfers/s je Bit erreicht, womit sich eine Bandbreite von maximal 51,6 GByte/s erzielen lässt.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Daneben wurden weitere Geschwindigkeitsstufen mit 2,8 und 3,0 GHz festgeschrieben. Die Erhöhung der Taktfrequenz bringt eine Steigerung von 23 Prozent bezogen auf die Bandbreite. HyperTransport 1.0 musste noch mit 800 MHz auskommen.

HyperTransport kommt in erster Linie aber nicht ausschließlich bei AMDs Prozessoren zum Einsatz. Insgesamt sollen rund 63 Millionen HyperTransport-Produkte im Markt sein.

Zugleich wurde die HTX3-Spezifikation veröffentlicht, die HyperTransport-Verbindungsstecker beschreibt, beispielsweise Systeme, um zusätzliche CPUs auf Steckkarten zu erweitern. HTX3 unterstützt bis zu 5,2 GigaTransfers/s bei 2,6 GHz und erlaubt somit eine etwa dreimal höhere Bandbreite als HTX-Verbinder. Zudem können die Verbindungen gesplittet und über einen Anschluss ein x16- oder zwei x8-Links realisiert werden.

Die Spezifikation von HyperTransport 3.1 steht unter hypertransport.org zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

lulula 20. Aug 2008

Wann war Deine Zeit? Ich bin ja schon ein recht alter Sack, meine mich aber daran zu...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /