Abo
  • Services:

HyperTransport 3.1 erreicht 51,6 GByte/s

Mit HTX3 können auch Steckkarten mit höherer Bandbreite angebunden werden

Das HyperTransport Technology Consortium hat eine Spezifikation für HyperTransport 3.1 veröffentlicht, die unter anderem in AMDs 64-Bit-Prozessoren zum Einsatz kommt. In der neuen Version erlaubt es Hypertransport, zwei Chips, Boards oder Systeme mit einer Bandbreite von bis zu 51,6 GByte/s miteinander zu verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die maximale Taktfrequenz wurde bei HyperTransport 3.1 von 2,6 auf 3,2 GHz erhöht. Gepaart mit den Double-Data-Rate-Eigenschaften der Technik werden so 6,4 GigaTransfers/s je Bit erreicht, womit sich eine Bandbreite von maximal 51,6 GByte/s erzielen lässt.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Daneben wurden weitere Geschwindigkeitsstufen mit 2,8 und 3,0 GHz festgeschrieben. Die Erhöhung der Taktfrequenz bringt eine Steigerung von 23 Prozent bezogen auf die Bandbreite. HyperTransport 1.0 musste noch mit 800 MHz auskommen.

HyperTransport kommt in erster Linie aber nicht ausschließlich bei AMDs Prozessoren zum Einsatz. Insgesamt sollen rund 63 Millionen HyperTransport-Produkte im Markt sein.

Zugleich wurde die HTX3-Spezifikation veröffentlicht, die HyperTransport-Verbindungsstecker beschreibt, beispielsweise Systeme, um zusätzliche CPUs auf Steckkarten zu erweitern. HTX3 unterstützt bis zu 5,2 GigaTransfers/s bei 2,6 GHz und erlaubt somit eine etwa dreimal höhere Bandbreite als HTX-Verbinder. Zudem können die Verbindungen gesplittet und über einen Anschluss ein x16- oder zwei x8-Links realisiert werden.

Die Spezifikation von HyperTransport 3.1 steht unter hypertransport.org zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

lulula 20. Aug 2008

Wann war Deine Zeit? Ich bin ja schon ein recht alter Sack, meine mich aber daran zu...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /