Abo
  • Services:

MobileMe-Nutzer bekommen weitere Freimonate

Apple entschuldigt sich für erneuten Ausfall des Dienstes

Nach dem erneuten Ausfall von MobileMe vor wenigen Tagen hat Apple die kostenlose Nutzung des Dienstes verlängert. Abonnenten können den Dienst weitere 60 Tage kostenlos nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verlängerung der kostenlosen Nutzung ist ein Ausgleich für die vielen Probleme von MobileMe. Erst vor einigen Tagen war der E-Mail-Dienst mehrere Stunden lang ausgefallen. "Wir sind uns bewusst, dass der Start von MobileMe nicht gerade eine Glanzleistung war. Deshalb sind wir Ihnen aufrichtig dankbar für Ihre Geduld, während wir weiterhin MobileMe vervollkommnen", entschuldigte sich Apple bei seinen Kunden. Gleichzeitig versprach das Unternehmen, den Dienst weiter zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

In den Genuss der Verlängerung kommen MobileMe-Nutzer, die am 19. August 2008 um 9 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit einen gültigen Zugang für den Dienst hatten, heißt es auf der Apple-Website. Das gilt auch für die Abonnenten, die bereits im Juli 2008 eine Verlängerung bekommen haben. Vorhandene Upgrades sowie solche, die bis zum Beginn der 60-Tage-Periode erworben werden, werden ebenfalls verlängert. Die Gutschrift erfolge laut Apple automatisch in den nächsten Tagen.

Der Start von MobileMe war, so Apple, ""schwieriger, als wir gehofft hatten". Mehrfach fiel der E-Mail-Dienst aus, Kunden verloren sogar Daten. Anfang August 2008 gab Apple-Chef Steve Jobs sogar zu, der Dienst sei verfrüht gestartet worden. Im Juli 2008 hatte Apple deshalb MobileMe-Nutzern eine Verlängerung der Nutzung um 30 Tage gewährt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-75%) 9,99€

theshredder 19. Aug 2008

Sicher? Welche Fehler werden denn z.B. durch das Update der iPhone Software behoben? Da...

thekingofqueens 19. Aug 2008

Oder muss ich eine me.com Adresse nehmen wenn ich mich da anmelde?


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /