Abo
  • Services:

MobileMe-Nutzer bekommen weitere Freimonate

Apple entschuldigt sich für erneuten Ausfall des Dienstes

Nach dem erneuten Ausfall von MobileMe vor wenigen Tagen hat Apple die kostenlose Nutzung des Dienstes verlängert. Abonnenten können den Dienst weitere 60 Tage kostenlos nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verlängerung der kostenlosen Nutzung ist ein Ausgleich für die vielen Probleme von MobileMe. Erst vor einigen Tagen war der E-Mail-Dienst mehrere Stunden lang ausgefallen. "Wir sind uns bewusst, dass der Start von MobileMe nicht gerade eine Glanzleistung war. Deshalb sind wir Ihnen aufrichtig dankbar für Ihre Geduld, während wir weiterhin MobileMe vervollkommnen", entschuldigte sich Apple bei seinen Kunden. Gleichzeitig versprach das Unternehmen, den Dienst weiter zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

In den Genuss der Verlängerung kommen MobileMe-Nutzer, die am 19. August 2008 um 9 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit einen gültigen Zugang für den Dienst hatten, heißt es auf der Apple-Website. Das gilt auch für die Abonnenten, die bereits im Juli 2008 eine Verlängerung bekommen haben. Vorhandene Upgrades sowie solche, die bis zum Beginn der 60-Tage-Periode erworben werden, werden ebenfalls verlängert. Die Gutschrift erfolge laut Apple automatisch in den nächsten Tagen.

Der Start von MobileMe war, so Apple, ""schwieriger, als wir gehofft hatten". Mehrfach fiel der E-Mail-Dienst aus, Kunden verloren sogar Daten. Anfang August 2008 gab Apple-Chef Steve Jobs sogar zu, der Dienst sei verfrüht gestartet worden. Im Juli 2008 hatte Apple deshalb MobileMe-Nutzern eine Verlängerung der Nutzung um 30 Tage gewährt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

theshredder 19. Aug 2008

Sicher? Welche Fehler werden denn z.B. durch das Update der iPhone Software behoben? Da...

thekingofqueens 19. Aug 2008

Oder muss ich eine me.com Adresse nehmen wenn ich mich da anmelde?


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /