Abo
  • Services:
Anzeige

Beliebter Dienst für Online-Mixtapes geschlossen (Update)

Web-2.0-Dienst Muxtape schließt wegen Problemen mit RIAA

Das Internetangebot Muxtape, das es Nutzern erlaubte, Playlists mit zwölf Stücken zusammenzustellen und sie über das Internet zu streamen, ist nach nur fünf Monaten geschlossen. Grund sind Probleme mit dem Branchenverband der US-Musikindustrie.

"Muxtape wird für eine kurze Zeit nicht erreichbar sein, in der wir unsere Schwierigkeiten mit der RIAA beilegen", heißt es lapidar auf der Startseite des Dienstes. Auch der Eintrag im Muxtape-Blog gibt keinen Aufschluss über die Gründe oder die Art der Probleme mit dem Verband, der Recording Industry Association of America (RIAA). Im Blog heißt es lediglich, Künstler und Plattenfirmen hätten sich nicht über den Dienst beschwert. Die RIAA hat keine Stellungnahme zu der Schließung abgegeben.

Anzeige
Muxtape: Vorübergehend geschlossen
Muxtape: Vorübergehend geschlossen

Immerhin scheinen sich die Betreiber von Muxtape sicher zu sein, dass sie eine Einigung mit der RIAA erzielen werden. Denn die Seite sei "nicht endgültig geschlossen", versichern sie. "Bleibt dran."

Der Dienst, der im März 2008 gestartet ist, wollte das Mixtape in die Zeit des Internets retten. Nutzer hatten die Möglichkeit, zwölf Stücke hochzuladen und anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Diese konnten die Stücke dann über das Internet als Stream abspielen.

"Mixkassetten waren vor dem Internet ein gutes Mittel, um neue Musik kennenzulernen, und ich denke, wir können die Lektionen, die wir in jener Zeit gelernt haben, in unsere übertragen", erklärte Gründer Justin Ouellette Mitte April 2008 einem Interview mit der Zeitschrift Wired. "Ein präziser Mix mit einer persönlichen Note ist ein starkes Argument, jemand anderen dazu zu bringen, einen Song oder einen Künstler zu beachten", so Ouellette.

Die Seite wurde innerhalb kürzester Zeit sehr beliebt. "Mehr als die Bevölkerung von Deutschland, aber weniger als die japanische", sagte er in dem Wired-Interview. Das bedeutet, nach nur einem Monat hatte Muxtape zwischen 80 und 125 Millionen Nutzer.

Ein möglicher Grund für die Differenzen mit der RIAA könnten fehlende Lizenzen sein. Internetradiostationen zahlen die Lizenzgebühren für gespielte Stücke an die RIAA. In dem Wired-Interview antwortete Ouellette auf die Frage nach Genehmigungen lediglich, er habe "einige E-Mails verschickt".

Nachtrag vom 21. August 2008, 16:35 Uhr
Inzwischen hat sich die RIAA gegenüber dem US-Wirtschaftsmagazin Portfolio zu dem Fall geäußert. Urheberrechtlich geschützte Dateien vorzuhalten und als Stream anzubieten, erfordere eine Genehmigung, so der Verband. "Muxtape hat jedoch keine Genehmigung von unseren Mitgliedern eingeholt, Kopien von deren Musikaufnahmen vorzuhalten und zu streamen."

Nach eigenen Angaben hat die RIAA in den vergangenen Monaten die Muxtape-Betreiber mehrfach kontaktiert und dazu aufgefordert, illegale Inhalte aus dem Angebot zu entfernen.


eye home zur Startseite
Flaxi 12. Dez 2008

Na DU hast ja mal nen blöden Kommentar - sprich Meinung. Geh doch zu ALDI.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00

  2. 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst Du das?

    MüllerWilly | 00:55

  3. Re: bankeinbuch...

    tg-- | 00:55

  4. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    Poison Nuke | 00:54

  5. Kabel tauschen?

    Poison Nuke | 00:41


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel