Abo
  • Services:

Datendiebstahl auch bei der Deutschen Telekom

Callcenter in Bremerhaven verschiebt Datenbanken

Auch bei der Deutschen Telekom sind offenbar Kundendaten gestohlen worden. Das hat der Bonner Konzern eingeräumt. Am 12. August 2008 erst war bekanntgeworden, dass kriminelle Händler Kundendaten der Süddeutschen Klassenlotterie weitergegeben hatten. Mit diesen wurden in zahlreichen Fällen illegal Geldbeträge von Konten der Kunden abgebucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden der Deutschen Telekom sind Opfer krimineller Datendiebe geworden. Das haben Recherchen des Magazins "Kriminalreport" von NDR und WDR ergeben. Demnach hatte ein Callcenter in Bremerhaven, das für den Konzern tätig war, Zugriff auf die Datenbanken der Telekom. Diese wurden dann offenbar unrechtmäßig genutzt und weiterverkauft.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Wie das Magazin weiter berichtet, vermutet die Telekom "kriminelle Machenschaften in den eigenen Reihen" und wird die Staatsanwaltschaft einschalten. "Die Deutsche Telekom ist offenbar Opfer hochkrimineller Machenschaften. Dabei sollen einige Bildschirmausdrucke einer Kundendatenbank illegal Dritten zugänglich gemacht worden sein", erklärte Unternehmenssprecher Stephan Broszio. Die Telekom-Datenbanken enthalten persönliche Angaben zu insgesamt 30 Millionen Kunden, darunter auch Bankverbindungen. "Bisher haben wir keine Erkenntnisse, dass unsere Kundendaten für Trickbetrügereien missbraucht worden sind. Wir werden alles unternehmen, um die illegale Weitergabe von Kundendaten aufzuklären und strafrechtlich verfolgen zu lassen", fügte Broszio an.

Thilo Weichert, Landesdatenschützer Schleswig-Holsteins: "Der illegale Datenhandel und die illegale Datennutzung haben offensichtlich eine Dimension, die sich rechtschaffene Menschen bisher nicht vorstellen konnten. Verantwortlich sind viele Stellen: Es ist zumindest Ausdruck für mangelnde Datensicherheit, dass Datensätze in diesem Umfang aus Firmen heraus und in kriminelle Kanäle gelangten."

Der stellvertretende Vorsitzende des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Bernd Carstensen: "Der Handel mit persönlichen Daten ist ein Milliardengeschäft, in dem es mafiöse Strukturen gibt." Der BDK fordert den Einsatz von Datenfahndern entsprechend dem Modell der Steuerfahnder.

Ein Stopp des Datenhandels zu gewerblichen Zwecken sowie schärfere Kontrollen und Sanktionen wollen Verbraucherschützer durchsetzen. Nach herrschendem Datenschutzrecht dürfen Angaben wie Name, Anschrift, Geburtsjahr und Beruf zu Werbezwecken weitergegeben und genutzt werden, sofern der Betroffene nicht ausdrücklich widerspricht. Zahlreiche Angebote im Internet können nur dann wahrgenommen werden, wenn man in die Datenweitergabe zu Werbe- und Marketingzwecken einwilligt. Nötig sei, so Gerd Billen vom Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV), ein generelles Verbot des Datenhandels zu gewerblichen Zwecken ohne vorherige aktive Einwilligung der Betroffenen.

In der vergangenen Woche war der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein eine CD mit 17.000 Datensätzen zugespielt worden, die auch Kontoverbindungen der aufgeführten Personen enthielten. Gleichzeitig häuften sich in den Verbraucherzentralen Beschwerden von Verbrauchern, denen ohne eine Einwilligungserklärung Beträge vom Konto abgebucht wurden. Deren Höhe lag zumeist zwischen 30 und 100 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

lennynetizen 20. Aug 2008

Kommt mir vor wie dieser Trailer hier: http://www.youtube.com/watch?v=p2ldDXvUZAw

Klaus Muhlke 20. Aug 2008

Im Prinzip stimme ich dem Inhalt zu, doch für mich sind Personen die diese Daten...

max17 19. Aug 2008

Woher kommt dieses plötzliche Geschrei? Weil da ein paar 10tausend Adressen und...

hihi 19. Aug 2008

Auf der Se x-Seite wird die Kreditkartennummer eingegeben, um die Volljährigkeit zu...

:-) 19. Aug 2008

Damit sind TFTs mit großen Einblickwinkel gemeint :-) Es gibt auch Geräte mit stark...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
      Windows 10
      Der April-2018-Update-Scherz

      Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
      Ein IMHO von Oliver Nickel

      1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
      2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
      3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

        •  /