Datendiebstahl auch bei der Deutschen Telekom

Callcenter in Bremerhaven verschiebt Datenbanken

Auch bei der Deutschen Telekom sind offenbar Kundendaten gestohlen worden. Das hat der Bonner Konzern eingeräumt. Am 12. August 2008 erst war bekanntgeworden, dass kriminelle Händler Kundendaten der Süddeutschen Klassenlotterie weitergegeben hatten. Mit diesen wurden in zahlreichen Fällen illegal Geldbeträge von Konten der Kunden abgebucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden der Deutschen Telekom sind Opfer krimineller Datendiebe geworden. Das haben Recherchen des Magazins "Kriminalreport" von NDR und WDR ergeben. Demnach hatte ein Callcenter in Bremerhaven, das für den Konzern tätig war, Zugriff auf die Datenbanken der Telekom. Diese wurden dann offenbar unrechtmäßig genutzt und weiterverkauft.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

Wie das Magazin weiter berichtet, vermutet die Telekom "kriminelle Machenschaften in den eigenen Reihen" und wird die Staatsanwaltschaft einschalten. "Die Deutsche Telekom ist offenbar Opfer hochkrimineller Machenschaften. Dabei sollen einige Bildschirmausdrucke einer Kundendatenbank illegal Dritten zugänglich gemacht worden sein", erklärte Unternehmenssprecher Stephan Broszio. Die Telekom-Datenbanken enthalten persönliche Angaben zu insgesamt 30 Millionen Kunden, darunter auch Bankverbindungen. "Bisher haben wir keine Erkenntnisse, dass unsere Kundendaten für Trickbetrügereien missbraucht worden sind. Wir werden alles unternehmen, um die illegale Weitergabe von Kundendaten aufzuklären und strafrechtlich verfolgen zu lassen", fügte Broszio an.

Thilo Weichert, Landesdatenschützer Schleswig-Holsteins: "Der illegale Datenhandel und die illegale Datennutzung haben offensichtlich eine Dimension, die sich rechtschaffene Menschen bisher nicht vorstellen konnten. Verantwortlich sind viele Stellen: Es ist zumindest Ausdruck für mangelnde Datensicherheit, dass Datensätze in diesem Umfang aus Firmen heraus und in kriminelle Kanäle gelangten."

Der stellvertretende Vorsitzende des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Bernd Carstensen: "Der Handel mit persönlichen Daten ist ein Milliardengeschäft, in dem es mafiöse Strukturen gibt." Der BDK fordert den Einsatz von Datenfahndern entsprechend dem Modell der Steuerfahnder.

Ein Stopp des Datenhandels zu gewerblichen Zwecken sowie schärfere Kontrollen und Sanktionen wollen Verbraucherschützer durchsetzen. Nach herrschendem Datenschutzrecht dürfen Angaben wie Name, Anschrift, Geburtsjahr und Beruf zu Werbezwecken weitergegeben und genutzt werden, sofern der Betroffene nicht ausdrücklich widerspricht. Zahlreiche Angebote im Internet können nur dann wahrgenommen werden, wenn man in die Datenweitergabe zu Werbe- und Marketingzwecken einwilligt. Nötig sei, so Gerd Billen vom Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV), ein generelles Verbot des Datenhandels zu gewerblichen Zwecken ohne vorherige aktive Einwilligung der Betroffenen.

In der vergangenen Woche war der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein eine CD mit 17.000 Datensätzen zugespielt worden, die auch Kontoverbindungen der aufgeführten Personen enthielten. Gleichzeitig häuften sich in den Verbraucherzentralen Beschwerden von Verbrauchern, denen ohne eine Einwilligungserklärung Beträge vom Konto abgebucht wurden. Deren Höhe lag zumeist zwischen 30 und 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lennynetizen 20. Aug 2008

Kommt mir vor wie dieser Trailer hier: http://www.youtube.com/watch?v=p2ldDXvUZAw

Klaus Muhlke 20. Aug 2008

Im Prinzip stimme ich dem Inhalt zu, doch für mich sind Personen die diese Daten...

max17 19. Aug 2008

Woher kommt dieses plötzliche Geschrei? Weil da ein paar 10tausend Adressen und...

hihi 19. Aug 2008

Auf der Se x-Seite wird die Kreditkartennummer eingegeben, um die Volljährigkeit zu...

:-) 19. Aug 2008

Damit sind TFTs mit großen Einblickwinkel gemeint :-) Es gibt auch Geräte mit stark...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /