Abo
  • Services:

IDF: Mit Rechenleistung gegen Hautkrebs

Forschungsstudie vergleicht Digitalfotos mit Hautkrebsdatenbank

Am Vortag des aktuellen "Intel Developer Forums" in San Francisco haben Intel-Forscher ein nahezu marktreifes System zur besseren Diagnose von Hautkrebs gezeigt. Das Konzept arbeitet nicht nur mit herkömmlicher Bilderkennung, sondern mit einer sich immer wieder selbst neu konfigurierenden Datenbank.

Artikel veröffentlicht am ,

DermFind
DermFind
Das Programm "DermFind" soll neben den inzwischen schon käuflichen Lösungen zur Erkennung von Hautkrebs Dermatologen dabei unterstützen, die oft harmlos aussehenden "Leberflecke" als die bösartigen Geschwüre zu erkennen, die sie manchmal darstellen. Dabei steht die Diagnose im Vordergrund, also die Frage, ob es sich bei den dunklen Stellen der Haut wirklich um Krebs handelt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Bisher arbeiten die meisten Hautärzte dafür mit einem beleuchteten Aufsichtmikroskop, dem Dermatoskop. Sie verlassen sich dabei auf ihre Erfahrung und gedruckte Vergleichstabellen. In Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum von Pittsburgh hat Intel nun ein System entwickelt, das den Dermatologen aufgrund eines Digitalfotos der verdächtigen Hautpartie in Windeseile Vergleichsfotos von anderen Patienten vorlegt.

DermFind
DermFind
Schon für die Erfassung unter stets gleichen Lichtbedingungen auf eine Art und Weise, die Ärzte vom Ablauf her kennen, war hier Bastelarbeit nötig. Einer herkömmlichen Canon-Kamera wurde schlicht ein Dermatoskop aufgepropft, der Doktor sieht also statt durch die Linse des Mikroskops auf das Display der Kamera. Das Foto schickt die Kamera per WLAN an einen "Mobile Clinical Assistant" (MCA), Intels Tablet-PC für Krankenhäuser. Dort kann das Bild kontrolliert werden und dient in der starken Vergrößerung - ein 3-mm-Fleck hat dann einen Durchmesser von 12 cm - schon für eine erste Diagnose.

Der MCA kann das Bild auch an eine Workstation funken, die dann die Bildanalyse steuert. Dort sitzt in der Regel der Arzt; die Hautstörungen abfotografieren kann mit der sehr einfachen Bedienung des Systems auch eine Krankenschwester. Auf der Workstation läuft das Programm "DermFind". Seine Aufgabe klingt nach heutigem Stand der Softwaretechnik trivial: Finde andere Fotos in einer Datenbank, die dem neuen Bild möglichst ähnlich sind.

Diagnose von Hautkrebs
Diagnose von Hautkrebs
Anders als beispielsweise bei der Gesichtserkennung, also der Aufgabe "Finde alle Bilder von Herrn XY", ändern sich die Parameter der Suche hier aber ständig.

So kann der Arzt Bereiche der Flecke markieren, die ihm verdächtig vorkommen, oder nach bestimmten Strukturen, Farben oder Helligkeitsverteilungen. Auf dem hier abgebildeten Fleck - er ist im Übrigen harmlos - zeigt sich beispielsweise, dass sich nur oben links dunklere Bereiche finden. Mit bloßem Auge sieht die Stelle völlig gleichmäßig aus. Nach diesem dunklen Bereich kann man nach einer ersten Auswahl in Vergleichsbildern weiter suchen und die Suchparameter so immer weiter einengen.

In den Vorführungen dauerte das Durchsuchen von 11.000 Bildern nach fünf Parametern 10 bis 20 Sekunden auf einem einzelnen Quad-Core-Xeon. Mit einem Cluster aus elf solcher Server soll das in den Intel-Labors in weniger als einer Sekunde klappen, erklärten die Wissenschaftler. Eine einfache Indizierung nach Eigenschaften der Bilder ist dabei wenig hilfreich, weil jeder Arzt nach anderen Systemen sucht, stellte sich bei den Versuchen mit Dermatologen heraus.

Das Entscheidende ist dabei nicht nur die Suche, sondern auch die genaue Beschreibung der Bilder. Nur "Hautkrebs: Ja/Nein" ist für den Arzt nur wenig hilfreich, auch der Verlauf der Entwicklung eines Flecks ist wichtig, da sich manche Stellen erst nach Jahren zum malignen Melanom, dem Hautkrebs, entwickeln. Manche wandern auch über den Körper, zum Teil mehrere Zentimeter weit.

Je mehr Bilder zur Verfügung stehen, desto präziser kann die Auswahl erfolgen. Der Traum der Intel-Forscher ist folglich eine weltweite, einheitliche Datenbank. In dieser können dann aber nur noch Serverfarmen wie eine Art Hautkrebs-Google sinnvoll suchen. Fraglich ist nicht, ob sich solche Technologien sinnvoll nutzen lassen, sondern vor allem, welche Gesundheitsorganisationen diese Infrastruktur bezahlen können. Intel betrachtet seine Arbeit bisher nur als Machbarkeitsstudie, die Produkte, die daraus entstehen, will man anderen überlassen.

Neben diesem Beispiel für "Terascale-Computing" zeigte Intel in San Francisco auch noch Studien zu anderen Anwendungen, bei denen Rechenleistung im Teraflops-Bereich benötigt wird. Eine neue Forschungsinitiative dafür nennt sich "Connected Visual Computing". Intel denkt hierbei nicht nur an virtuelle Welten, die grafisch weit über ein Second Life oder World of Warcraft hinausgehen. Vielmehr sollen mobile Geräte die Umgebung erkennen und ihre Besitzer beispielsweise darauf hinweisen, wenn ein Freund auf der anderen Straßenseite vorbeigeht - ob dieser dann aber auch angesprochen wird, darf zum Glück der Mensch entscheiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

XyZ 20. Aug 2008

Siehe dazu auch http://de.wikipedia.org/wiki/Amygdalin (Webtipp ;-)

Alternativ... 19. Aug 2008

Und wegen Arbeitsplatzvernichtung sowas sein lassen? Wenn du eine Arbeitsstelle suchst...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /