Abo
  • Services:
Anzeige

IDF: Mit Rechenleistung gegen Hautkrebs

Forschungsstudie vergleicht Digitalfotos mit Hautkrebsdatenbank

Am Vortag des aktuellen "Intel Developer Forums" in San Francisco haben Intel-Forscher ein nahezu marktreifes System zur besseren Diagnose von Hautkrebs gezeigt. Das Konzept arbeitet nicht nur mit herkömmlicher Bilderkennung, sondern mit einer sich immer wieder selbst neu konfigurierenden Datenbank.

DermFind
DermFind
Das Programm "DermFind" soll neben den inzwischen schon käuflichen Lösungen zur Erkennung von Hautkrebs Dermatologen dabei unterstützen, die oft harmlos aussehenden "Leberflecke" als die bösartigen Geschwüre zu erkennen, die sie manchmal darstellen. Dabei steht die Diagnose im Vordergrund, also die Frage, ob es sich bei den dunklen Stellen der Haut wirklich um Krebs handelt.

Anzeige

Bisher arbeiten die meisten Hautärzte dafür mit einem beleuchteten Aufsichtmikroskop, dem Dermatoskop. Sie verlassen sich dabei auf ihre Erfahrung und gedruckte Vergleichstabellen. In Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum von Pittsburgh hat Intel nun ein System entwickelt, das den Dermatologen aufgrund eines Digitalfotos der verdächtigen Hautpartie in Windeseile Vergleichsfotos von anderen Patienten vorlegt.

DermFind
DermFind
Schon für die Erfassung unter stets gleichen Lichtbedingungen auf eine Art und Weise, die Ärzte vom Ablauf her kennen, war hier Bastelarbeit nötig. Einer herkömmlichen Canon-Kamera wurde schlicht ein Dermatoskop aufgepropft, der Doktor sieht also statt durch die Linse des Mikroskops auf das Display der Kamera. Das Foto schickt die Kamera per WLAN an einen "Mobile Clinical Assistant" (MCA), Intels Tablet-PC für Krankenhäuser. Dort kann das Bild kontrolliert werden und dient in der starken Vergrößerung - ein 3-mm-Fleck hat dann einen Durchmesser von 12 cm - schon für eine erste Diagnose.

Der MCA kann das Bild auch an eine Workstation funken, die dann die Bildanalyse steuert. Dort sitzt in der Regel der Arzt; die Hautstörungen abfotografieren kann mit der sehr einfachen Bedienung des Systems auch eine Krankenschwester. Auf der Workstation läuft das Programm "DermFind". Seine Aufgabe klingt nach heutigem Stand der Softwaretechnik trivial: Finde andere Fotos in einer Datenbank, die dem neuen Bild möglichst ähnlich sind.

Diagnose von Hautkrebs
Diagnose von Hautkrebs
Anders als beispielsweise bei der Gesichtserkennung, also der Aufgabe "Finde alle Bilder von Herrn XY", ändern sich die Parameter der Suche hier aber ständig.

So kann der Arzt Bereiche der Flecke markieren, die ihm verdächtig vorkommen, oder nach bestimmten Strukturen, Farben oder Helligkeitsverteilungen. Auf dem hier abgebildeten Fleck - er ist im Übrigen harmlos - zeigt sich beispielsweise, dass sich nur oben links dunklere Bereiche finden. Mit bloßem Auge sieht die Stelle völlig gleichmäßig aus. Nach diesem dunklen Bereich kann man nach einer ersten Auswahl in Vergleichsbildern weiter suchen und die Suchparameter so immer weiter einengen.

In den Vorführungen dauerte das Durchsuchen von 11.000 Bildern nach fünf Parametern 10 bis 20 Sekunden auf einem einzelnen Quad-Core-Xeon. Mit einem Cluster aus elf solcher Server soll das in den Intel-Labors in weniger als einer Sekunde klappen, erklärten die Wissenschaftler. Eine einfache Indizierung nach Eigenschaften der Bilder ist dabei wenig hilfreich, weil jeder Arzt nach anderen Systemen sucht, stellte sich bei den Versuchen mit Dermatologen heraus.

Das Entscheidende ist dabei nicht nur die Suche, sondern auch die genaue Beschreibung der Bilder. Nur "Hautkrebs: Ja/Nein" ist für den Arzt nur wenig hilfreich, auch der Verlauf der Entwicklung eines Flecks ist wichtig, da sich manche Stellen erst nach Jahren zum malignen Melanom, dem Hautkrebs, entwickeln. Manche wandern auch über den Körper, zum Teil mehrere Zentimeter weit.

Je mehr Bilder zur Verfügung stehen, desto präziser kann die Auswahl erfolgen. Der Traum der Intel-Forscher ist folglich eine weltweite, einheitliche Datenbank. In dieser können dann aber nur noch Serverfarmen wie eine Art Hautkrebs-Google sinnvoll suchen. Fraglich ist nicht, ob sich solche Technologien sinnvoll nutzen lassen, sondern vor allem, welche Gesundheitsorganisationen diese Infrastruktur bezahlen können. Intel betrachtet seine Arbeit bisher nur als Machbarkeitsstudie, die Produkte, die daraus entstehen, will man anderen überlassen.

Neben diesem Beispiel für "Terascale-Computing" zeigte Intel in San Francisco auch noch Studien zu anderen Anwendungen, bei denen Rechenleistung im Teraflops-Bereich benötigt wird. Eine neue Forschungsinitiative dafür nennt sich "Connected Visual Computing". Intel denkt hierbei nicht nur an virtuelle Welten, die grafisch weit über ein Second Life oder World of Warcraft hinausgehen. Vielmehr sollen mobile Geräte die Umgebung erkennen und ihre Besitzer beispielsweise darauf hinweisen, wenn ein Freund auf der anderen Straßenseite vorbeigeht - ob dieser dann aber auch angesprochen wird, darf zum Glück der Mensch entscheiden.


eye home zur Startseite
XyZ 20. Aug 2008

Siehe dazu auch http://de.wikipedia.org/wiki/Amygdalin (Webtipp ;-)

Alternativ... 19. Aug 2008

Und wegen Arbeitsplatzvernichtung sowas sein lassen? Wenn du eine Arbeitsstelle suchst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    neocron | 17:51

  2. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    sneaker | 17:50

  3. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    Azzuro | 17:49

  4. Re: Wieso Bad Staffelstein in Franken?

    sneaker | 17:49

  5. Re: Marissa Mayer II ... und noch ein Konzern...

    slead | 17:45


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel