Abo
  • Services:

Symantec kauft australische PC Tools

Spyware Doctor wechselt zum Marktführer

Der Hersteller von Sicherheitssoftware Symantec kauft den australischen Konkurrenten PC Tools. Während sich die meisten Produkte überlappen, hat es Symantec offenbar auf PC Tools' starke Position in Schwellen- und Entwicklungsländern abgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec hat den Kauf von PC Tools angekündigt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. PC Tools ist ein australisches Privatunternehmen, das Softwareprodukte für PC-Sicherheit und Systemoptimierung herstellt. PC Tools ist bekannt für seine Antispywareprogramme wie Spyware Doctor. Das Unternehmen mit 200 Beschäftigten hat seinen Sitz in Sydney, Australien, und unterhält Niederlassungen in San Francisco, London, Shannon (Irland), Melbourne und Kiew (Ukraine). Distributor in Deutschland ist Koch Media. Der Kauf soll bis Ende des Jahres 2008 abgeschlossen sein.

Wie Symantec erklärte, interessiert sich der Konzern für die Kundenkontakte von PC Tools in Schwellen- und Entwicklungsländern und die Systemprogramme für das Betriebssystem Windows. PC Tools bleibt dann als eine selbstständige Einheit in Symantecs Consumer-Business-Sparte bestehen. Simon Clausen, Chef von PC Tools, wird das Team weiterhin leiten. Auch die Marke "PC Tools" will Symantec erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

alter schnee 19. Aug 2008

bei dem SAV geb ich dir recht, aber 360 2.0 laeuft bei mir super ohne jegliche probleme...

alter schnee 19. Aug 2008

und drittens labers du nur mist.... hat schon nen grund das die kostenfrei sind

Klaus K 19. Aug 2008

Der Boss von Symantec ist wohl ein Opfer dieser Machenschaften geworden. Aber er hat...

mmj 19. Aug 2008

Vom Prinzip her schon. Ich hab' es aber so im Kopf: Symantec ist für seine Systembremsen...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /