Symantec kauft australische PC Tools

Spyware Doctor wechselt zum Marktführer

Der Hersteller von Sicherheitssoftware Symantec kauft den australischen Konkurrenten PC Tools. Während sich die meisten Produkte überlappen, hat es Symantec offenbar auf PC Tools' starke Position in Schwellen- und Entwicklungsländern abgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec hat den Kauf von PC Tools angekündigt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. PC Tools ist ein australisches Privatunternehmen, das Softwareprodukte für PC-Sicherheit und Systemoptimierung herstellt. PC Tools ist bekannt für seine Antispywareprogramme wie Spyware Doctor. Das Unternehmen mit 200 Beschäftigten hat seinen Sitz in Sydney, Australien, und unterhält Niederlassungen in San Francisco, London, Shannon (Irland), Melbourne und Kiew (Ukraine). Distributor in Deutschland ist Koch Media. Der Kauf soll bis Ende des Jahres 2008 abgeschlossen sein.

Wie Symantec erklärte, interessiert sich der Konzern für die Kundenkontakte von PC Tools in Schwellen- und Entwicklungsländern und die Systemprogramme für das Betriebssystem Windows. PC Tools bleibt dann als eine selbstständige Einheit in Symantecs Consumer-Business-Sparte bestehen. Simon Clausen, Chef von PC Tools, wird das Team weiterhin leiten. Auch die Marke "PC Tools" will Symantec erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alter schnee 19. Aug 2008

bei dem SAV geb ich dir recht, aber 360 2.0 laeuft bei mir super ohne jegliche probleme...

alter schnee 19. Aug 2008

und drittens labers du nur mist.... hat schon nen grund das die kostenfrei sind

Klaus K 19. Aug 2008

Der Boss von Symantec ist wohl ein Opfer dieser Machenschaften geworden. Aber er hat...

mmj 19. Aug 2008

Vom Prinzip her schon. Ich hab' es aber so im Kopf: Symantec ist für seine Systembremsen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Apple iPhone 13 und iPad jetzt vorbestellbar
     
    Apple iPhone 13 und iPad jetzt vorbestellbar

    Am Dienstagabend hat Apple neue iPads und iPhones vorgestellt, heute können sie in verschiedenen Konfigurationen vorbestellt werden.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /