Abo
  • Services:

Symantec kauft australische PC Tools

Spyware Doctor wechselt zum Marktführer

Der Hersteller von Sicherheitssoftware Symantec kauft den australischen Konkurrenten PC Tools. Während sich die meisten Produkte überlappen, hat es Symantec offenbar auf PC Tools' starke Position in Schwellen- und Entwicklungsländern abgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec hat den Kauf von PC Tools angekündigt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. PC Tools ist ein australisches Privatunternehmen, das Softwareprodukte für PC-Sicherheit und Systemoptimierung herstellt. PC Tools ist bekannt für seine Antispywareprogramme wie Spyware Doctor. Das Unternehmen mit 200 Beschäftigten hat seinen Sitz in Sydney, Australien, und unterhält Niederlassungen in San Francisco, London, Shannon (Irland), Melbourne und Kiew (Ukraine). Distributor in Deutschland ist Koch Media. Der Kauf soll bis Ende des Jahres 2008 abgeschlossen sein.

Wie Symantec erklärte, interessiert sich der Konzern für die Kundenkontakte von PC Tools in Schwellen- und Entwicklungsländern und die Systemprogramme für das Betriebssystem Windows. PC Tools bleibt dann als eine selbstständige Einheit in Symantecs Consumer-Business-Sparte bestehen. Simon Clausen, Chef von PC Tools, wird das Team weiterhin leiten. Auch die Marke "PC Tools" will Symantec erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 102,35€ + Versand

alter schnee 19. Aug 2008

bei dem SAV geb ich dir recht, aber 360 2.0 laeuft bei mir super ohne jegliche probleme...

alter schnee 19. Aug 2008

und drittens labers du nur mist.... hat schon nen grund das die kostenfrei sind

Klaus K 19. Aug 2008

Der Boss von Symantec ist wohl ein Opfer dieser Machenschaften geworden. Aber er hat...

mmj 19. Aug 2008

Vom Prinzip her schon. Ich hab' es aber so im Kopf: Symantec ist für seine Systembremsen...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /