Abo
  • Services:
Anzeige

Infineon-Chef: Chipbranche steht vor mageren Zeiten

Peter Bauer im Gespräch mit dem Handelsblatt

Die zweistelligen Wachstumsraten in der Halbleiterbranche sind nach Ansicht des neuen Infineon-Chefs Peter Bauer für immer vorbei. "Die ganz großen Sprünge wird es nicht mehr geben", sagte der Vorstandssprecher des Münchner Chipherstellers. Im Interview mit dem Handelsblatt erklärt er außerdem, warum er für den Chipstandort Deutschland eine Zukunft sieht.

Handelsblatt: Herr Bauer, Halbleiter sind in fast alle Bereichen unseres Lebens eingezogen. Trotzdem lässt das Wachstum der Branche seit einiger Zeit nach. Was läuft schief?

Anzeige

Peter Bauer
Peter Bauer
Peter Bauer: Die Stückzahlen sind in der Vergangenheit stark gestiegen, und sie werden auch in der Zukunft steigen. Auf der anderen Seite ist dieses Geschäft aber extrem wettbewerbsintensiv, das führt zu fallenden Preisen. Wenn man das gegeneinander aufrechnet, ergibt sich mittlerweile Jahr für Jahr ein hohes einstelliges Wachstum. Das ist nicht schlecht, es gibt kaum Industrien, die das schaffen. Wir sind nur etwas verwöhnt, weil vor der Internetblase die Halbleiterei im Schnitt 15 Prozent gewachsen ist.

Handelsblatt: Muss sich die Branche von den 15 Prozent Wachstum auf Dauer verabschieden?

Bauer: Ich denke schon, denn unsere Branche kommt jetzt weltweit in eine Reifephase. Das liegt unter anderem daran, dass wir mit unseren Chips schon in sehr vielen Produkten vertreten sind, die Durchdringung steigt also nicht mehr so stark wie früher. Deshalb wird es die ganz großen Sprünge in der Zukunft nicht mehr geben.

Handelsblatt: Was heißt das für die Anbieter?

Bauer: Grundsätzlich stellen wir uns in zwei Aspekten darauf ein. Erstens durch strenges Kosten- und Produktivitätsmanagement. Zum Zweiten durch Innovationen. Und das schaffen wir am besten, wenn wir den Endkundennutzen noch besser verstehen lernen. Das gilt zum Beispiel für das wichtige Thema Energieeffizienz, wo unsere Chips schon einen gehörigen Beitrag leisten.

Handelsblatt: Immer mehr Konzerne aus Ihrer Branche geben einen Teil ihrer eigenen Fertigung auf, um Geld zu sparen. Wird sich das durchsetzen?

Bauer: Da gibt es keinen einheitlichen Trend. Im Speichergeschäft, das wir als Infineon ja nicht mehr als Kerngeschäft betreiben, gehören Fertigung und Entwicklung untrennbar zusammen. Die Produktivität in diesem Massenmarkt kommt aus den Werken. Anders sieht es aus, wenn es um Chips mit sehr kleinen Strukturen geht, die für spezielle Anwendungen entwickelt werden. Da geht es in Richtung der Fremdfertiger. Das liegt daran, dass hier die Skaleneffekte fehlen. Keiner der Anbieter kann sich die nötige Fabrik für drei Milliarden Dollar alleine leisten. In anderen Gebieten, wo die Chips nicht ganz so klein sein müssen, fertigen auch wir, wie viele andere, noch selbst.

Infineon-Chef: Chipbranche steht vor mageren Zeiten 

eye home zur Startseite
Deamon_ 19. Aug 2008

... braucht er sich irgendwann mal nicht zu wundern wenn er stolpert auf auf seine Nase...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Gesellschaft für Reisevertriebssysteme mbH, Bochum
  4. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (-60%) 19,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Ohne Infrastruktur sinnlos

    ChMu | 22:29

  2. Re: Bitte exakt schreiben!

    bombinho | 22:23

  3. Re: Mach 5 <--> 43.000 km/h (Mach 35)

    Bitcoinmillionär | 22:23

  4. Re: Der Zündknopf ...

    ChMu | 22:17

  5. Re: "Versemmelt"

    gast22 | 22:09


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel