Abo
  • Services:

GC 08: Was Frauen wollen

Es gibt noch ein paar weitere Punkte, die wichtig sind, um mehr Frauen für Computerspiele zu begeistern. So sind sich die Diskussionsteilnehmerinnen einig, dass viele Frauen keine Lust haben, in den männlich geprägten Elektronikgroßmärkten einzukaufen und stattdessen viel lieber online zugreifen. Allerdings bevorzugt in Umgebungen, die dem weiblichen Stilempfinden entgegenkommen - ein düster gehaltener Onlineshop wie Steam gehöre da eher nicht dazu.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Margaret Wallace vom amerikanischen Entwicklerstudio Rebel Monkey war überzeugt, dass Frauen stärker als Männer Wert legen auf Titel, die modular (wie Die Sims) aufgebaut sind, und weniger auf linear angelegte Programme, etwa Ego-Shooter und Rollenspiele. Außerdem sollte Kommunikation mit anderen Spielern in Echtzeit möglich sein, und überhaupt gehöre ein gewisser sozialer Aspekt unbedingt dazu, wenn größere Markterfolge angestrebt werden.

Von dem, was männliche Spieler typischerweise vorgesetzt bekommen, hielten einige der Entwicklerinnen wenig. "Als Mutter von zwei Töchtern würde es mich beleidigen, wenn mir jemand ein Spiel mit den dort gängigen Rollenbildern anbieten würde", sagte etwa Lehrer und meint damit Figuren wie Lara Croft. Khramtsova war ebenfalls überzeugt, dass Frauen generell mehr Realismus in Spielen erwarten, und stört sich ebenfalls an klischeehaften Models - und forderte auch schlicht mehr praktische Kleidung für weibliche Heldinnen.

 GC 08: Was Frauen wollenGC 08: Was Frauen wollen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

blork42 24. Aug 2008

na hä, was machen die denn in Pornos noch so ?

blork42 24. Aug 2008

Was willsu jetzt damit sagen ? 1, 2, 3 ich weiss was ? Ballerspiele werden nur von...

welle123 20. Aug 2008

Naja, ich denke dass bei Frauen auch einfach die Nachfrage nach dem "hübsch machen" grö...

VersemmelteWerte 20. Aug 2008

Barbie vermittelt nicht nur ein falsches Frauenbild, sondern es vermittelt hochgradig...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2008

Vor allem von den »Frauen« aus dem »Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /