Abo
  • Services:
Anzeige

Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen

Mehr Schärfe, Kontrastumfang und dynamische Masken

An der Universität Washington wurde eine Videoverarbeitungstechnik entwickelt, mit der Videos durch Fotoaufnahmen der gleichen Szene deutlich verbessert werden können. Dennoch bleiben Glanzlichter und wechselnde Beleuchtungen erhalten.

Die Technik wurde am GRAIL, dem "Graphics and Imaging Laboratory" im Informatikbereich der Uni Washington entwickelt. Mit ihr können Videoaufnahmen und Bilder durchschnittlicher Qualität, die aus einer handelsüblichen Digitalkamera stammen, so miteinander vermischt werden, dass das neue Video erheblich besser aussieht.

Anzeige

Bei vielen Videoaufnahmen fallen fehlende Schärfezeichnung, ausgerissene Lichter und Kamerawackler auf. Diese Fehler können nur mühsam oder gar nicht mit herkömmlicher Videosoftware ausgebessert werden. Mit dem Framework soll dies anders werden.

Digitalkameras sind ungefähr gleich teuren Videokameras in vielen Bereichen deutlich überlegen. Durch die hohe Datenmenge, die beim Videofilmen anfällt, müssen die einzelnen Bilder stärker komprimiert werden. Außerdem ist die Auflösung erheblich niedriger als bei Standbildern. Bei Fotos kann die Belichtungszeit zudem fast beliebig lange eingestellt werden, um auch anspruchsvolle Szenen richtig zu belichten - bei Videokameras ist dies durch das Diktat der Framerate nicht möglich.

Die Software versucht, bei Kameraschwenks die Tiefeninformationen aus dem Video und den Fotos herauszuarbeiten und legt die Informationen aus den Standbildern in die berechneten Masken. So kann das Kontrastverhältnis gesteigert werden. Mit der Technik sollen ausgerissene Lichter deutlich reduziert werden, die durch den geringen Dynamikumfang der Kamerasensoren entstehen. Außerdem können Fehlbelichtungen korrigiert und anwendergenerierte Masken genutzt werden, um Bildbereiche mit anderen Inhalten zu füllen oder störende Objekte zu entfernen. Auch die Bildschärfe kann durch den Einsatz von Standbildern erhöht werden.

Die Algorithmen lassen es außerdem zu, einige Eigenheiten von Videos zu bewahren, die bei Standbildern verloren gehen. Zum Beispiel sind dies Lichtreflexe, die auf dem Objekt in Bewegung auftreten, oder sich abwechselnde Beleuchtungseffekte. So können auch Bildbearbeitungseffekte, die auf die Fotos angewendet wurden, auf den Film übertragen werden.

Noch haben die Forscher Pravin Bhat, C. Lawrence Zitnick, Noah Snavely, Aseem Agarwala, Maneesh Agrawala, Brian Curless, Michael Cohen und Sing Bing Kang noch keine Software für die Allgemeinheit veröffentlicht oder ihre Arbeit an einen Hersteller verkauft.

Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen 

eye home zur Startseite
Breorg 22. Aug 2008

kann es nur Unterstreichen, die Software ist doch erstklassig! Die Potentiale sind...

botnia herzegovnia 19. Aug 2008

Aber du bekommst bei einem linearen Kameraschwenk ja schon eine Stereoaufnahme indem du...

salvation 19. Aug 2008

doch sagt mir was.. hab übrigens das video bei youtube gefunden, dass im märz 2007...

 19. Aug 2008

Vergleichbares, vor allen Dingen eine "Removal Station" gibt es schon: http...

Sgt. Pepper 19. Aug 2008

Genau. Den sonst hättest Du schon mal ein Full HD Video gesehen... Sorry aber musste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 0,00€ USK 18
  3. (-75%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Es klingt verlockend

    senf.dazu | 21:21

  2. Re: Habe noch nie verstanden...

    gaga2 | 21:11

  3. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  4. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  5. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel