Abo
  • Services:
Anzeige

Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen

Mehr Schärfe, Kontrastumfang und dynamische Masken

An der Universität Washington wurde eine Videoverarbeitungstechnik entwickelt, mit der Videos durch Fotoaufnahmen der gleichen Szene deutlich verbessert werden können. Dennoch bleiben Glanzlichter und wechselnde Beleuchtungen erhalten.

Die Technik wurde am GRAIL, dem "Graphics and Imaging Laboratory" im Informatikbereich der Uni Washington entwickelt. Mit ihr können Videoaufnahmen und Bilder durchschnittlicher Qualität, die aus einer handelsüblichen Digitalkamera stammen, so miteinander vermischt werden, dass das neue Video erheblich besser aussieht.

Anzeige

Bei vielen Videoaufnahmen fallen fehlende Schärfezeichnung, ausgerissene Lichter und Kamerawackler auf. Diese Fehler können nur mühsam oder gar nicht mit herkömmlicher Videosoftware ausgebessert werden. Mit dem Framework soll dies anders werden.

Digitalkameras sind ungefähr gleich teuren Videokameras in vielen Bereichen deutlich überlegen. Durch die hohe Datenmenge, die beim Videofilmen anfällt, müssen die einzelnen Bilder stärker komprimiert werden. Außerdem ist die Auflösung erheblich niedriger als bei Standbildern. Bei Fotos kann die Belichtungszeit zudem fast beliebig lange eingestellt werden, um auch anspruchsvolle Szenen richtig zu belichten - bei Videokameras ist dies durch das Diktat der Framerate nicht möglich.

Die Software versucht, bei Kameraschwenks die Tiefeninformationen aus dem Video und den Fotos herauszuarbeiten und legt die Informationen aus den Standbildern in die berechneten Masken. So kann das Kontrastverhältnis gesteigert werden. Mit der Technik sollen ausgerissene Lichter deutlich reduziert werden, die durch den geringen Dynamikumfang der Kamerasensoren entstehen. Außerdem können Fehlbelichtungen korrigiert und anwendergenerierte Masken genutzt werden, um Bildbereiche mit anderen Inhalten zu füllen oder störende Objekte zu entfernen. Auch die Bildschärfe kann durch den Einsatz von Standbildern erhöht werden.

Die Algorithmen lassen es außerdem zu, einige Eigenheiten von Videos zu bewahren, die bei Standbildern verloren gehen. Zum Beispiel sind dies Lichtreflexe, die auf dem Objekt in Bewegung auftreten, oder sich abwechselnde Beleuchtungseffekte. So können auch Bildbearbeitungseffekte, die auf die Fotos angewendet wurden, auf den Film übertragen werden.

Noch haben die Forscher Pravin Bhat, C. Lawrence Zitnick, Noah Snavely, Aseem Agarwala, Maneesh Agrawala, Brian Curless, Michael Cohen und Sing Bing Kang noch keine Software für die Allgemeinheit veröffentlicht oder ihre Arbeit an einen Hersteller verkauft.

Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen 

eye home zur Startseite
Breorg 22. Aug 2008

kann es nur Unterstreichen, die Software ist doch erstklassig! Die Potentiale sind...

botnia herzegovnia 19. Aug 2008

Aber du bekommst bei einem linearen Kameraschwenk ja schon eine Stereoaufnahme indem du...

salvation 19. Aug 2008

doch sagt mir was.. hab übrigens das video bei youtube gefunden, dass im märz 2007...

 19. Aug 2008

Vergleichbares, vor allen Dingen eine "Removal Station" gibt es schon: http...

Sgt. Pepper 19. Aug 2008

Genau. Den sonst hättest Du schon mal ein Full HD Video gesehen... Sorry aber musste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  2. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  3. via Nash direct GmbH, Erlangen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  2. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  3. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  4. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00

  5. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    ulink | 22:56


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel