• IT-Karriere:
  • Services:

Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen

Mehr Schärfe, Kontrastumfang und dynamische Masken

An der Universität Washington wurde eine Videoverarbeitungstechnik entwickelt, mit der Videos durch Fotoaufnahmen der gleichen Szene deutlich verbessert werden können. Dennoch bleiben Glanzlichter und wechselnde Beleuchtungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik wurde am GRAIL, dem "Graphics and Imaging Laboratory" im Informatikbereich der Uni Washington entwickelt. Mit ihr können Videoaufnahmen und Bilder durchschnittlicher Qualität, die aus einer handelsüblichen Digitalkamera stammen, so miteinander vermischt werden, dass das neue Video erheblich besser aussieht.

Inhalt:
  1. Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen
  2. Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen

Bei vielen Videoaufnahmen fallen fehlende Schärfezeichnung, ausgerissene Lichter und Kamerawackler auf. Diese Fehler können nur mühsam oder gar nicht mit herkömmlicher Videosoftware ausgebessert werden. Mit dem Framework soll dies anders werden.

Digitalkameras sind ungefähr gleich teuren Videokameras in vielen Bereichen deutlich überlegen. Durch die hohe Datenmenge, die beim Videofilmen anfällt, müssen die einzelnen Bilder stärker komprimiert werden. Außerdem ist die Auflösung erheblich niedriger als bei Standbildern. Bei Fotos kann die Belichtungszeit zudem fast beliebig lange eingestellt werden, um auch anspruchsvolle Szenen richtig zu belichten - bei Videokameras ist dies durch das Diktat der Framerate nicht möglich.

Die Software versucht, bei Kameraschwenks die Tiefeninformationen aus dem Video und den Fotos herauszuarbeiten und legt die Informationen aus den Standbildern in die berechneten Masken. So kann das Kontrastverhältnis gesteigert werden. Mit der Technik sollen ausgerissene Lichter deutlich reduziert werden, die durch den geringen Dynamikumfang der Kamerasensoren entstehen. Außerdem können Fehlbelichtungen korrigiert und anwendergenerierte Masken genutzt werden, um Bildbereiche mit anderen Inhalten zu füllen oder störende Objekte zu entfernen. Auch die Bildschärfe kann durch den Einsatz von Standbildern erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Die Algorithmen lassen es außerdem zu, einige Eigenheiten von Videos zu bewahren, die bei Standbildern verloren gehen. Zum Beispiel sind dies Lichtreflexe, die auf dem Objekt in Bewegung auftreten, oder sich abwechselnde Beleuchtungseffekte. So können auch Bildbearbeitungseffekte, die auf die Fotos angewendet wurden, auf den Film übertragen werden.

Noch haben die Forscher Pravin Bhat, C. Lawrence Zitnick, Noah Snavely, Aseem Agarwala, Maneesh Agrawala, Brian Curless, Michael Cohen und Sing Bing Kang noch keine Software für die Allgemeinheit veröffentlicht oder ihre Arbeit an einen Hersteller verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Algorithmus mischt Video- und Fotoaufnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 37,99€
  3. 3,99€
  4. (-10%) 17,99€

Breorg 22. Aug 2008

kann es nur Unterstreichen, die Software ist doch erstklassig! Die Potentiale sind...

botnia herzegovnia 19. Aug 2008

Aber du bekommst bei einem linearen Kameraschwenk ja schon eine Stereoaufnahme indem du...

salvation 19. Aug 2008

doch sagt mir was.. hab übrigens das video bei youtube gefunden, dass im märz 2007...

 19. Aug 2008

Vergleichbares, vor allen Dingen eine "Removal Station" gibt es schon: http...

Sgt. Pepper 19. Aug 2008

Genau. Den sonst hättest Du schon mal ein Full HD Video gesehen... Sorry aber musste...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /