Abo
  • Services:

WebTV-Plattformen setzen Medienbranche unter Druck

Videostream-Nutzung legt schneller zu als erwartet

In Deutschland verbringt der durchschnittliche Videostream-Nutzer bereits zwei Stunden am Tag an seinem Computer und schaut sich so im Monat 90 Videos an. Kommt der Zugang zu diesen Angeboten auch über den Fernsehbildschirm, geraten die TV-Sender unter Druck, so eine neue Studie von Roland Berger.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wurden in den USA im Jahr 2007 rund 66 Prozent mehr Videos über das Internet abgerufen als im Vorjahr. Insgesamt wurden über 10 Milliarden Videos über das Internet angesehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München

Dabei gehen die Marktforscher davon aus, dass insbesondere ein bequemer Zugang der Streaminginhalte über den Fernsehbildschirm zu mehr Wettbewerb mit etablierten Netzbetreibern und TV-Sendern führen werde. "WebTV-Anbieter werden Blockbuster-Filme als Video-on-Demand-Bibliothek und in HD anbieten oder ihre Inhalte in Premium- und Nischenangeboten zusammenfassen", meint Alexander Mogg, Breitband- und Medienexperte bei Roland Berger Strategy Consultants. Pluspunkte sieht Mogg in den WebTV-Eigenschaften für interaktive Werbung, Time- und Place-Shift, der Personalisierung, dem Social Networking und durch Kommunikationsmöglichkeiten der Nutzer untereinander.

Steigende Bandbreiten ermöglichten bessere Bildqualität für die Webvideoangebote. "Die Bereitschaft der Verbraucher, für Inhalte zu zahlen, wird deshalb abnehmen", so Felix Iblher, Telekommunikationsexperte bei Roland Berger. Der größte Teil des WebTV-Angebots dürfte deshalb auch in Zukunft kostenlos bleiben, so die Studie.

Traditionelle Medienunternehmen und Telekommunikationsanbieter müssten jetzt reagieren, um zu verhindern, dass sich die Marken von WebTV-Unternehmen beim Verbraucher zu sehr etablieren. Ihre langersehnten Erträge aus IPTV-Abonnements und Video-on-Demand würden sich sonst nicht einstellen. Empfohlen seien nun Übernahmen der Streaming-Plattformanbieter, Kooperationen oder Imitation durch die etablierten Medien- und Telekomkonzerne, so Mogg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

Toreon 20. Aug 2008

Sorry, aber Spartenkanäle sind ja soooo von vorgestern.... Finde das immer wieder...

Toreon 20. Aug 2008

Dir und mir mögen diese Entwicklungen klar sein, aber wenn ich vor ca. 1-2 Jahren...

Jajaja 19. Aug 2008

Begrenzt durch die Speicherkapazität. Super. Außerdem hat man bei den Streaming...

Consult 19. Aug 2008

dazu gibt es das passende Video: http://de.youtube.com/watch?v=ko5CCSomDMY Ab ca. 1:30...

sssssssssssssss... 19. Aug 2008

also ich schau kein tv mehr wenn ich demnächst umziehe hab ich nich mal mehr die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /