Abo
  • Services:

Sicherheitsmängel an US-Flughäfen aufgedeckt

Ermittlungsergebnisse nur mangelhaft dokumentiert

Das US Government Accountability Office (GAO) rügt in einem redigierten Bericht die mangelhafte Dokumentation der Ergebnisse von Ermittlern einer DHS-Behörde. Diese hatten Mängel bei Sicherheitskontrollen auf US-Flughäfen aufgedeckt, ihre Ergebnisse aber nicht ausreichend dokumentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) immer mehr Befugnisse etwa durch Durchsuchung von Notebooks und anderen tragbaren elektronischen Geräten genehmigt, scheinen viele Mitarbeiter von Behörden, die dem DHS unterstehen, ihre Arbeit nur bedingt ernst zu nehmen.

Inhalt:
  1. Sicherheitsmängel an US-Flughäfen aufgedeckt
  2. Sicherheitsmängel an US-Flughäfen aufgedeckt

Zwischen 2002 und 2007 überprüften Ermittler des Office of Inspection (OI) der Transportation Security Administration (TSA) die Sicherheit an Flughäfen in den USA. Die TSA untersteht seit November 2002 dem Heimatschutzministerium. Dazu versteckten sie unter anderem Bombenattrappen in Büchern und Notebooks und schmuggelten sie durch die Kontrollen. Insgesamt führten sie über 20.000 Tests auf den mehr als 450 Flughäfen durch und deckten dabei schwere Sicherheitslücken auf: Oft genug fielen die Bombenattrappen weder den Kontrolleuren, noch technischen Geräten auf, die Sprengstoff aufspüren sollen. Die Ermittler konnten mit ihrer gefährlichen Fracht im Gepäck passieren.

Nach einem Bericht der US Government Accountability Office (GAO) wurden die Ergebnisse dieser Tests jedoch nicht systematisch aufgezeichnet. Fehlfunktionen der Geräte etwa, die Sprengstoffe aufspüren sollen, wurden nach Angaben des OI gar nicht erst protokolliert, da sie auch darauf hätten zurückgeführt werden können, dass die Bombenattrappe nicht richtig konstruiert war und deshalb gar keinen Alarm auslösen konnte. Deshalb sei die TSA nicht in der Lage, die richtigen Schlüsse aus diesen verdeckten Überprüfungen zu ziehen, resümierte das GAO in einem Bericht mit dem Titel "Die TSA hat ein risikobasiertes, verdecktes Testprogramm entwickelt, aber sie könnte Lücken in der Flugsicherheit, die durch die Tests aufgedeckt werden, besser beheben".

Sicherheitsmängel an US-Flughäfen aufgedeckt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 24,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. 19,95€

cdjm 19. Aug 2008

Ach DIE Terroristen. Joah. Die kenne ich. Die sieht man ja öfters mal im Fernsehen (wenn...

Marko2 18. Aug 2008

Die GAO bemängelte in erster Linie, das sogenannte "Flugpassagiere" unkontrolliert...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /