Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht gestattet Aufstellung von Mobilfunkmasten

Richter berufen sich auf umstrittene Mobilfunkstudie

Mobilfunkmasten rufen keine schädlichen Umwelteinwirkungen hervor, urteilte das Verwaltungsgericht Koblenz in einem aktuellen Fall. Das Gericht sah keine Gesundheitsgefahr für Mobilfunkanlagen, die die geltenden Grenzwerte für elektromagnetische Felder einhalten. Bei der Eilentscheidung beruft sich das Gericht vornehmlich auf eine umstrittene Handystudie des Bundes.

Das Verwaltungsgericht Koblenz teilte erst jetzt mit, dass bereits am 12. August 2008 ein Eilantrag gegen den Bau einer Mobilfunkanlage abgewiesen wurde. Der Landkreis Mayen-Koblenz hatte die Errichtung einer solchen Anlage genehmigt und ein Anwohner nahm gerichtlichen Eilrechtsschutz in Anspruch. Er begründet dies damit, dass er gesundheitliche Schäden befürchtet, weil sich die geplante Mobilfunkanlage nur etwa 100 Meter von seinem Wohnhaus entfernt befinde.

Anzeige

Dem widersprach das Gericht in einer Eilentscheidung. Die geplante Anlage verstoße nicht gegen das bauplanungsrechtliche Gebot der Rücksichtnahme, da sie keine schädlichen Umwelteinwirkungen hervorrufe, urteilte das Gericht. Basis der Entscheidung waren die Angaben der Bundesnetzagentur sowie einer aktuellen Handystudie, die allerdings umstritten ist.

Nach Auffassung des Gerichts habe die Bundesnetzagentur den Standort anhand der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass die Grenzwerte des Bundes-Immissionsschutzgesetzes außerhalb der standortbezogenen Sicherheitsabstände von 7,35 Meter in Hauptstrahlrichtung und 1,38 Meter in vertikaler Richtung nicht überschritten würden.

Weiter heißt es, das Gericht habe keinen Anlass, davon auszugehen, dass die menschliche Gesundheit durch die geltenden Grenzwerte unzureichend geschützt sei, obwohl "etwaige Gesundheitsgefährdungen nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen" werden könnten. Hierbei beruft sich das Gericht auf das Ergebnis des "Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms", das im Juni 2008 veröffentlicht wurde. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der Ergebnisse wurde die Glaubwürdigkeit der Forschungsergebnisse in Frage gestellt.

Die Hauptkritikpunkte drehen sich darum, dass der Einfluss von Mobilfunkstrahlung auf Kinder gar nicht untersucht wurde. Auch die Langzeitwirkung in einem Zeitraum von zehn Jahren wurde nicht erforscht. Zudem wird bemängelt, dass die Mobilfunkindustrie die Forschung mitfinanziert und so Einfluss auf die Ergebnisse nehmen könnte. Einige Zeit später konkretisierten sich die Vorwürfe: Forscher kritisierten, dass im Rahmen des "Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms" nur solche Ansätze zugelassen wurden, die keine Gesundheitsgefährdung zum Ergebnis hatten.

Gegen den Beschluss vom 12. August 2008 vom Verwaltungsgericht Koblenz (Az: 1 L 847/08.KO) kann der Kläger am Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz Beschwerde einlegen.


eye home zur Startseite
rutzkowsky 18. Jan 2009

und des wird so kommen eine volksbefreiungsarmee ist bereits in gründung brd abfahrt

pepsicola 19. Aug 2008

ob an Deinen Argumenten was dran ist oder nicht: menschlich scheint bei Dir nicht viel...

Jay Äm 19. Aug 2008

Dann geh in den Urwald, denn da gehörst Du hin.

Jay Äm 19. Aug 2008

Das hat es schon mal gegeben, das der Bürger mehr Rechte hat als ein Gericht. Nennt sich...

MeMeMe 19. Aug 2008

Wow... *freu* und ich hatte mir schon ernsthaft Sorgen um meinen Liebelings-Mast...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  4. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  2. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  3. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  4. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  5. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  6. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  7. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  8. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  9. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  10. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 13:41

  2. Mehr Ärzte und Ingenieure braucht das Land

    Gandalf2210 | 13:39

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Baron Münchhausen. | 13:37

  4. Gut, dass wir Politiker wie Sigmar Gabriel haben

    Boa-Teng | 13:36

  5. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 13:32


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel