Abo
  • Services:

Gericht gestattet Aufstellung von Mobilfunkmasten

Richter berufen sich auf umstrittene Mobilfunkstudie

Mobilfunkmasten rufen keine schädlichen Umwelteinwirkungen hervor, urteilte das Verwaltungsgericht Koblenz in einem aktuellen Fall. Das Gericht sah keine Gesundheitsgefahr für Mobilfunkanlagen, die die geltenden Grenzwerte für elektromagnetische Felder einhalten. Bei der Eilentscheidung beruft sich das Gericht vornehmlich auf eine umstrittene Handystudie des Bundes.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verwaltungsgericht Koblenz teilte erst jetzt mit, dass bereits am 12. August 2008 ein Eilantrag gegen den Bau einer Mobilfunkanlage abgewiesen wurde. Der Landkreis Mayen-Koblenz hatte die Errichtung einer solchen Anlage genehmigt und ein Anwohner nahm gerichtlichen Eilrechtsschutz in Anspruch. Er begründet dies damit, dass er gesundheitliche Schäden befürchtet, weil sich die geplante Mobilfunkanlage nur etwa 100 Meter von seinem Wohnhaus entfernt befinde.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dem widersprach das Gericht in einer Eilentscheidung. Die geplante Anlage verstoße nicht gegen das bauplanungsrechtliche Gebot der Rücksichtnahme, da sie keine schädlichen Umwelteinwirkungen hervorrufe, urteilte das Gericht. Basis der Entscheidung waren die Angaben der Bundesnetzagentur sowie einer aktuellen Handystudie, die allerdings umstritten ist.

Nach Auffassung des Gerichts habe die Bundesnetzagentur den Standort anhand der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass die Grenzwerte des Bundes-Immissionsschutzgesetzes außerhalb der standortbezogenen Sicherheitsabstände von 7,35 Meter in Hauptstrahlrichtung und 1,38 Meter in vertikaler Richtung nicht überschritten würden.

Weiter heißt es, das Gericht habe keinen Anlass, davon auszugehen, dass die menschliche Gesundheit durch die geltenden Grenzwerte unzureichend geschützt sei, obwohl "etwaige Gesundheitsgefährdungen nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen" werden könnten. Hierbei beruft sich das Gericht auf das Ergebnis des "Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms", das im Juni 2008 veröffentlicht wurde. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der Ergebnisse wurde die Glaubwürdigkeit der Forschungsergebnisse in Frage gestellt.

Die Hauptkritikpunkte drehen sich darum, dass der Einfluss von Mobilfunkstrahlung auf Kinder gar nicht untersucht wurde. Auch die Langzeitwirkung in einem Zeitraum von zehn Jahren wurde nicht erforscht. Zudem wird bemängelt, dass die Mobilfunkindustrie die Forschung mitfinanziert und so Einfluss auf die Ergebnisse nehmen könnte. Einige Zeit später konkretisierten sich die Vorwürfe: Forscher kritisierten, dass im Rahmen des "Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms" nur solche Ansätze zugelassen wurden, die keine Gesundheitsgefährdung zum Ergebnis hatten.

Gegen den Beschluss vom 12. August 2008 vom Verwaltungsgericht Koblenz (Az: 1 L 847/08.KO) kann der Kläger am Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz Beschwerde einlegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

rutzkowsky 18. Jan 2009

und des wird so kommen eine volksbefreiungsarmee ist bereits in gründung brd abfahrt

pepsicola 19. Aug 2008

ob an Deinen Argumenten was dran ist oder nicht: menschlich scheint bei Dir nicht viel...

Jay Äm 19. Aug 2008

Dann geh in den Urwald, denn da gehörst Du hin.

Jay Äm 19. Aug 2008

Das hat es schon mal gegeben, das der Bürger mehr Rechte hat als ein Gericht. Nennt sich...

MeMeMe 19. Aug 2008

Wow... *freu* und ich hatte mir schon ernsthaft Sorgen um meinen Liebelings-Mast...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /