Abo
  • IT-Karriere:

GC 08: Handyspiele zwischen Hoffen, Bangen und dem iPhone

Entwicklerstudios besprechen auf der GCDC in Leipzig den Status quo der Branche

Auf der einen Seite lockt der Massenmarkt, auf der anderen halten Jamba und die Mobilfunkfirmen die Hand auf: Die einst so hoffnungsvoll gestartete Branche der Handyspieleentwickler hat mit einer ganzen Reihe von Problemen zu kämpfen. Auf der GCDC, der Entwicklerkonferenz im Vorfeld der Leipziger Games Convention 2008, traf sich die Branche zur Diskussion.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Markt bewegt sich seitwärts, dabei gibt es jede Menge Kreativität bei den europäischen Entwicklern von Handyspielen und viele tolle Ideen" - Kai Gruenwoldt von Nokia brachte das Problem der Handyspielefirmen auf den Punkt. Jede Menge Potenzial, aber so richtig durchstarten will die mittlerweile rund sechs Jahre alte Branche nicht. Auf der GCDC, die vom 18. bis 20. August 2008 im Vorfeld der Games Convention 2008 in Leipzig stattfindet, haben Gruenwoldt und andere Branchengrößen diskutiert, wie die kleinen Spiele vielleicht doch noch das ganz große Ding werden könnten.

Inhalt:
  1. GC 08: Handyspiele zwischen Hoffen, Bangen und dem iPhone
  2. GC 08: Handyspiele zwischen Hoffen, Bangen und dem iPhone

Auch für die Entwicklerteams ist das Hauptproblem nicht die Produktion der Spiele - viele Unternehmen arbeiten sogar zusammen und lösen beispielsweise technische Probleme trotz Konkurrenz gemeinsam. Das eigentliche Problem ist, mit den Handyspielen genug Gewinne zu machen, denn europäische Handyspielestudios verdienen wenig an einem Spiel - viel weniger als die weltweite Konkurrenz. "In Japan bekommt der Entwickler gut 90 Prozent, in den USA noch rund 70 und in Europa gerade noch etwa 50 Prozent pro verkauftem Spiel", sagte Alex Caccia, Chef von Ideaworks 3D. "Dabei müsste es in Europa sogar mehr sein, weil der Markt hier viel stärker fragmentiert ist, es mehr Länder und viel mehr wichtige Mobilfunkbetreiber gibt, was höhere Kosten bedeutet."

Ein weiteres Problem ist, dass der Markt der Handyspiele für den Endverbraucher kaum zu durchschauen ist. Ein Großteil der Spiele wird über die Mobilfunkbetreiber oder Portale wie Jamba abgesetzt, aber diese Vetriebskanäle geben so gut wie keine verlässlichen Verkaufszahlen heraus. Das ist für die Entwickler ein Problem, weil es die faire Berechnung ihres Verdienstes erschwert - es sorgt aber auch dafür, dass für Presse und Öffentlichkeit kein Bild davon entsteht, welche Spiele erfolgreich und deshalb womöglich auch spannend sind.

GC 08: Handyspiele zwischen Hoffen, Bangen und dem iPhone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

G-Rock 26. Aug 2008

Kann ich dir erklären. Dazu ein kleiner Vergleich: J2ME-Apps: - Um jeden Shop muss man...

GoD 18. Aug 2008

Duschen Essen Tägliche Gayphone-News auf golem.de lesen - Mich im Internet als Frau...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /