GC 08: Handyspiele zwischen Hoffen, Bangen und dem iPhone

"Handyspiele werden wie Klingeltöne verkauft, deshalb sind bekannte Film- oder sonstige Marken wichtig, aber nicht der Inhalt", fasste es eine Wortmeldung aus dem Publikum zusammen. Was für die Entwickler einen weiteren Nachteil hat, denn für spannende Lizenzen aus dem Kino-Konsolenspielebereich werden hohe Lizenzgebühren fällig. Immerhin sinken allerdings derzeit die Preise, weil viele kleine Studios aufgegeben haben und weniger Nachfrage besteht.

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
Detailsuche

Für die nahe Zukunft setzen einige Marktteilnehmer auf neue Verdienstmöglichkeiten: "Das iPhone hat ein fantastisches Geschäftsmodell - auch wenn es im Vergleich mit dem Restmarkt noch winzig ist, dürften sich viele darauf stürzen", erwartete etwa Alex Caccia. Kai Gruenwoldt von Nokia rechne damit, dass sich zumindest in Europa auch sein N-Gage-System breiter durchsetzt und die Verdienste erhöht.

Es gibt noch weitere Ansätze: So forderten einige der Panelteilnehmer, dass sich die Mobilfunkbetreiber auch als Publisher und damit als Finanziers engagieren - was das Geschäftsrisiko der Entwickler senken würde. Oder Vodafone, O2 und Co ziehen sich stärker aus dem Markt zurück, und die Studios verdienen mehr Geld.

Einen Vorteil hat die Branche allerdings, sagte Malte Behrmann vom GAME Bundesverband und dem europäischen Dachverband European Game Developers Federation: die Politik. "Europäische Politiker interessieren sich sehr für Handyspiele - mehr, als der Markt derzeit eigentlich hergibt". Grund dafür sei, dass viele Politiker der Meinung sind, dass eine der wenigen wirklich erfolgreichen IT-Storys der letzten Jahre der Aufbau des europäischen Mobilfunkmarktes war. Den gelte es jetzt kräftig weiter zu fördern - auch mit Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GC 08: Handyspiele zwischen Hoffen, Bangen und dem iPhone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Google: Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige
    Google
    Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige

    Der Fahrmodus des Google Assistant hat die Android-Auto-App ersetzt. Google entfernt auf dessen Startseite nun die Kartenansicht für Google Maps.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /