Spieletest: Dracula 3 Der Pfad des Drachen - Point & Pflock

Die technischen Mankos macht das Adventure aber glücklicherweise an vielen Stellen durch die spannende Geschichte und die interessanten Charaktere wett. Moriani wird von Selbstzweifeln geplagt, die Dorfbewohner bleiben ebenfalls alles andere als farblos, und diverse unheimliche Gestalten sorgen für den einen oder anderen Adrenalinkick - unerwartete Grusel- und Schockeinlagen inklusive. Auch die Rätsel sind um Abwechslung bemüht. Neben den typischen Kombinationseinlagen mit Gegenständen aus dem Inventar findet sich etwa auch mal eine Uhrreparatur oder die Bestimmung einer Blutgruppe.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Dracula 3
Dracula 3
Ein Vorteil der etwas betagten Technik sind die niedrigen Hardwareanforderungen von Dracula 3: Das Spiel gibt sich mit 256 MByte RAM, einem 1 GHz Intel Pentium IV und einer Grafikkarte mit 128 MByte zufrieden. Freigegeben ist das Spiel von der USK ab zwölf Jahren, der Preis liegt bei etwa 35 Euro.

Fazit:
Etwas altbacken und äußerst bedächtig - Dracula 3 gibt sich über weite Strecken äußerst steril und textlastig. Wer sich daran nicht stört, findet hier ein durchaus passables Adventure mit schaurig-schöner Atmosphäre, das sicherlich weit entfernt von aktuellen Genrehighlights angesiedelt ist, nichtsdestotrotz aber durchaus für ein paar Abende fesseln kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Dracula 3 Der Pfad des Drachen - Point & Pflock
  1.  
  2. 1
  3. 2


localhorst_ 19. Aug 2008

stimmt, edna langweilt schnell und hat irre nervende ladezeiten. mein tipp: http://zak2.org/

FranUnFine 19. Aug 2008

Nicht von dir auf andere schließen, bitte.

OxKing 19. Aug 2008

Ich finde die Grafik sieht verdammt gut aus. Die Charaktere und die Hintergründe wirken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /