Abo
  • Services:
Anzeige

IFA: Navigon setzt auf Einsteigernavigation ab 130 Euro

Einsteigergeräte mit Notfallknopf und Speichermöglichkeit von Sonderzielen

Navigon konzentriert sich auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ganz auf das Einsteigersegment. Neu vorgestellt werden die Modelle 1200, 1210, 2200 und 2210, die alle weniger als 180 Euro kosten. Die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich des mitgelieferten Kartenmaterials und des Gerätedesigns.

Navigon 1210
Navigon 1210
Die Botschaft von Navigon lautet: Der Preis ist gefallen. Während die Einsteigergeräte im letzten Jahr erst ab 200 Euro zu haben waren, soll das Navigon 1200 bereits ab 129 Euro zu haben sein, das 2110 gibt es ab 149 Euro. Beide Geräte bieten Fahrspurassistent Pro, Notfallhilfe und die Möglichkeit, individuelle Sonderziele abzuspeichern. Beim Fahrspurassistenten Pro berechnet Navigon bereits zwei Abbiegemanöver im Voraus und zeigt an, auf welcher Spur sich der Nutzer am besten einfädelt, um nicht nur das nächste, sondern auch das übernächste Abbiegen stressfrei zu bewältigen.

Anzeige

Neben den bereits von Navigon eingegebenen etwa zwei Millionen Sonderzielen kann der Nutzer nun auch eigene Sonderziele abspeichern und mit Icons versehen. Ferner wurde eine Notfallhilfe integriert, wie sie bei TomTom-Geräten schon länger üblich ist: Hinter dem Notfallmenü finden sich alle Daten zu Krankenhäusern, Polizeistationen, Tankstellen und Apotheken in der Umgebung inklusive Telefonnummer.

Navigon 1210
Navigon 1210
Auf dem 3,5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln werden die schnellste, kürzeste und optimale Route angezeigt - je nach Geschmack in 2D- oder 3D-Ansicht. Zudem kann der Nutzer ein Fahrtenbuch führen. TMC mit Berücksichtigung der aktuellen Verkehrslage ist ebenfalls integriert. Mit Hilfe einer Darstellung, die Navigon Reality View Light nennt, werden auf einer Autobahnfahrt die Schilder der Ausfahrten angezeigt. Achtung: Die Schilder zu den Autobahnkreuzen sind in der Lightversion nicht enthalten. Weiter stehen ein Geschwindigkeitsassistent und ein Radarwarner zur Verfügung.

Die 95 x 72 x 17 mm großen und 122 Gramm wiegenden Geräte arbeiten mit einem mit 375 MHz getakteten Prozessor und weisen 64 MByte Arbeitsspeicher auf. Der interne Speicher ist per Micro-SD-Karte erweiterbar. Als Betriebssystem verwendet Navigon Microsofts Windows CE 5.0, die GPS-Funktionen übernimmt der SiRF-Chip Atlas III plus Instant Fix II.

IFA: Navigon setzt auf Einsteigernavigation ab 130 Euro 

eye home zur Startseite
Kratzerpolierer 04. Sep 2008

... ja, ja und selber mit dem iPod Nano Joggen gehen. Super mein Freund, du weißt ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel