Abo
  • Services:

Taiwans Verbraucherschützer kämpfen um Windows XP

Wettbewerbsbehörde startet Untersuchung wegen Missbrauch der Marktstellung

Taiwans Verbraucherschützer haben Beschwerde bei der Handelsbehörde des Landes eingelegt, um zu erreichen, dass Microsofts Betriebssystem Windows XP wieder in den Verkauf kommt. Umfragen hätten ergeben, dass die Konsumenten nicht nur mit Windows Vista unzufrieden sind, sondern auch die Geschäftspraktiken Microsofts ablehnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Taiwans Wettbewerbsbehörde (Fair Trade Commission - FTC) hat ein Verfahren wegen Verletzung der Vormachtstellung am Markt gegen Microsoft eingeleitet. Das gab FTC Commissioner Chou Ya-shu gegenüber der Tageszeitung Taipei Times bekannt. Anlass war eine Beschwerde der Consumers' Foundation, einer Verbraucherschutzorganisation der Inselrepublik. Wie Chou erklärte, würde Microsofts Geschäftsgebaren bereits seit dem 4. August 2008 untersucht. Der Behördenvertreter will aber die "Freiheit der Management-Entscheidungen" der US-Firma respektieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. KWS SAAT SE, Einbeck

"Microsoft hat eine Monopolstellung in Taiwan, mit fast 98 Prozent Marktanteil. Es ist nicht fair, wenn diese Marktstellung missbraucht wird, um die Konsumenten zu zwingen, die höheren Preise für das Vista-Betriebssystem zu zahlen", so der Chef der Verbraucherschutzorganisation, Hsieh Tien-jen, gegenüber der Zeitung. Windows Vista koste bis zu 2.000 Neue Taiwan Dollar (43 Euro) mehr als Windows XP, was eine unzumutbare Bürde für den Verbraucher darstelle.

Eine Studie der Verbraucherschützer, die im letzten Monat veröffentlicht wurde, ergab, dass 61 Prozent der Nutzer unzufrieden seien, weil sie beim PC-Betriebssystem keine Wahlfreiheit hätten, wenn sie einen Computer kauften. 56 Prozent der Befragten wollten eine Downgrademöglichkeit auf Windows XP auf neuen Rechnern, und 67 Prozent kritisierten den Verkaufsstopp für das sieben Jahre alte Betriebssystem. Microsoft könne XP erst dann vom Markt nehmen, wenn es ein besseres Betriebssystem zu bieten habe, so Hsieh. Die Nutzer hätten ein Recht auf Wahlfreiheit.

Microsoft stellte den Verkauf von Windows XP zum 30. Juni 2008 offiziell ein, doch so mancher PC-Hersteller hält noch an dem Betriebssystem fest. Dabei setzt man auf Microsofts Downgradeprogramm, mit dem sich Windows XP mit einer Lizenz für Windows Vista nutzen lässt. Doch von den vier gegenwärtig in Taiwan verfügbaren Windows-Vista-Paketen lasse sich nur die Business- und die Ultimateversion downgraden. Bei Home Basic und Home Premium gebe es diese Möglichkeit nicht.

Microsoft Taiwan muss nun reagieren. Ein Sprecher kündigte eine breit angelegte Kundenbefragung über drei Monate an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

freaka 31. Mär 2009

Bist du eigentlich so bescheuert oder machst du nur so? *.scr sind Bildschirmschoner...

Misdemeanor 19. Aug 2008

Und ich mag Leute nicht, die anonym und grundlos auf anderen Foren-Teilnehmer...

delcox 18. Aug 2008

... Verbraucherschützer unlogisch. In Vista steckt mehr Arbeit als in XP(wenn auch nicht...

MyName 18. Aug 2008

Komischer Weise erst seit kurzem, wenn ich ehrlich bin, erst, seit dem Du hier...

pool 18. Aug 2008

Ich könnte mir doch einen Opel kaufen, genauso wie ich mir Linux installieren oder einen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /