Abo
  • Services:

Taiwans Verbraucherschützer kämpfen um Windows XP

Wettbewerbsbehörde startet Untersuchung wegen Missbrauch der Marktstellung

Taiwans Verbraucherschützer haben Beschwerde bei der Handelsbehörde des Landes eingelegt, um zu erreichen, dass Microsofts Betriebssystem Windows XP wieder in den Verkauf kommt. Umfragen hätten ergeben, dass die Konsumenten nicht nur mit Windows Vista unzufrieden sind, sondern auch die Geschäftspraktiken Microsofts ablehnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Taiwans Wettbewerbsbehörde (Fair Trade Commission - FTC) hat ein Verfahren wegen Verletzung der Vormachtstellung am Markt gegen Microsoft eingeleitet. Das gab FTC Commissioner Chou Ya-shu gegenüber der Tageszeitung Taipei Times bekannt. Anlass war eine Beschwerde der Consumers' Foundation, einer Verbraucherschutzorganisation der Inselrepublik. Wie Chou erklärte, würde Microsofts Geschäftsgebaren bereits seit dem 4. August 2008 untersucht. Der Behördenvertreter will aber die "Freiheit der Management-Entscheidungen" der US-Firma respektieren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

"Microsoft hat eine Monopolstellung in Taiwan, mit fast 98 Prozent Marktanteil. Es ist nicht fair, wenn diese Marktstellung missbraucht wird, um die Konsumenten zu zwingen, die höheren Preise für das Vista-Betriebssystem zu zahlen", so der Chef der Verbraucherschutzorganisation, Hsieh Tien-jen, gegenüber der Zeitung. Windows Vista koste bis zu 2.000 Neue Taiwan Dollar (43 Euro) mehr als Windows XP, was eine unzumutbare Bürde für den Verbraucher darstelle.

Eine Studie der Verbraucherschützer, die im letzten Monat veröffentlicht wurde, ergab, dass 61 Prozent der Nutzer unzufrieden seien, weil sie beim PC-Betriebssystem keine Wahlfreiheit hätten, wenn sie einen Computer kauften. 56 Prozent der Befragten wollten eine Downgrademöglichkeit auf Windows XP auf neuen Rechnern, und 67 Prozent kritisierten den Verkaufsstopp für das sieben Jahre alte Betriebssystem. Microsoft könne XP erst dann vom Markt nehmen, wenn es ein besseres Betriebssystem zu bieten habe, so Hsieh. Die Nutzer hätten ein Recht auf Wahlfreiheit.

Microsoft stellte den Verkauf von Windows XP zum 30. Juni 2008 offiziell ein, doch so mancher PC-Hersteller hält noch an dem Betriebssystem fest. Dabei setzt man auf Microsofts Downgradeprogramm, mit dem sich Windows XP mit einer Lizenz für Windows Vista nutzen lässt. Doch von den vier gegenwärtig in Taiwan verfügbaren Windows-Vista-Paketen lasse sich nur die Business- und die Ultimateversion downgraden. Bei Home Basic und Home Premium gebe es diese Möglichkeit nicht.

Microsoft Taiwan muss nun reagieren. Ein Sprecher kündigte eine breit angelegte Kundenbefragung über drei Monate an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

freaka 31. Mär 2009

Bist du eigentlich so bescheuert oder machst du nur so? *.scr sind Bildschirmschoner...

Misdemeanor 19. Aug 2008

Und ich mag Leute nicht, die anonym und grundlos auf anderen Foren-Teilnehmer...

delcox 18. Aug 2008

... Verbraucherschützer unlogisch. In Vista steckt mehr Arbeit als in XP(wenn auch nicht...

MyName 18. Aug 2008

Komischer Weise erst seit kurzem, wenn ich ehrlich bin, erst, seit dem Du hier...

pool 18. Aug 2008

Ich könnte mir doch einen Opel kaufen, genauso wie ich mir Linux installieren oder einen...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /