Abo
  • Services:

Satellite Pro S300 - neue Business-Notebooks von Toshiba

Centrino-2-Notebooks mit entspiegelten Displays

Mit der Reihe Satellite Pro S300 bringt Toshiba eine neue Serie von Businessnotebooks auf Basis von Intels Plattform Centrino 2 auf den Markt. Die Geräte sollen den Desktop-PC ersetzen, aber noch ausreichend mobil sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Satellite Pro S300
Satellite Pro S300
Die Notebooks der Serie Satellite Pro S300 kommen mit einem entspiegelten 15,4-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel) daher, bringen ein Gewicht von 2,8 kg auf die Waage und sind ab 699 Euro zu haben. Dabei warten die Geräte mit einer Notebooktastatur mit Spritzwasserschutz und Bewegungssensor auf. Letzterer soll helfen, die Daten bei einem Sturz zu schützen. Auch ein Fingerabdruckscanner ist integriert.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Satellite Pro S300
Satellite Pro S300
Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo zum Einsatz. Je nach Modell findet sich ein P8400 mit 2,26 GHz T5670 mit 1,8 GHz im Gerät. Ihm stehen jeweils 3 GByte DDR2-Speicher zur Seite. Um die Grafik kümmert sich Intels integrierter Grafikchip GMA 4500MHD, der auf maximal 1.340 MByte RAM zurückgreifen kann. Die Festplatten fassen je nach Modell 160 bis 250 GByte und WLAN wird nach 802.11a/g/n unterstützt.

Das Modell Satellite Pro S300-10H verfügt zudem über ein integriertes UMTS-Modem, das HSDPA mit maximal 7,2 MBit/s unterstützt.

Toshibas neue Notebookserie Satellite Pro S300 ist ab sofort zu Preisen ab 699 Euro im Handel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 4,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-80%) 7,99€

Hannes M. 25. Sep 2008

wo kann der nicht mithalten? Richtig, der S300 ist auch nicht der schönste, stylischste...

22344 18. Aug 2008

;-) Da steht auch Zoll und nicht cm ... ;-) 15.4 Zoll sind etwa 39cm


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /