Debian auf Openmokos Freerunner

Freesmartphone.org-Stack sorgt für Telefonfunktionen

Auf dem offenen Mobiltelefon Openmoko Freerunner läuft jetzt auch die Linux-Distribution Debian. Damit stehen dem Anwender fast alle Pakete der Distribution auch auf dem Freerunner zur Verfügung. Auch die Software von Freesmartphone.org für die Telefonfunktionen ist verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da in dem Freerunner ein ARM-Prozessor arbeitet, kann die Armel-Portierung der Debian-Distribution darauf laufen. Zur Installation sollte auf dem Handy möglichst die aktuelle Firmware laufen, dann kann Debian auf einer MicroSD-Karte eingerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt PDM-Systeme
    Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co.KG, Dresden, München, Gießen, Berlin
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unicepta Communication & Consulting GmbH, Köln, Remote (flexibel)
Detailsuche

Der von Freesmartphone.org entwickelte Softwarestack wird dabei ebenfalls eingerichtet, so dass mit dem Freerunner unter Debian telefoniert werden kann. Bekannt ist derzeit aber ein Problem, bei dem das Gerät unter Umständen abstürzt, nachdem die PIN eingegeben wurde.

Die einzelnen Installationsschritte werden im Debian-Wiki erklärt. Das Vorgängermodell Neo1973 unterstützten die Entwickler offiziell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Max Steel 19. Aug 2008

Ein Smartphone braucht noch weniger Strom als ein Laptop.

kendon 18. Aug 2008

ging schon vorher, java-ssh aufs handy und losgefrickelt...

rstrstrst 18. Aug 2008

Genauso wie schon beim Nokia N800

Alternativ... 18. Aug 2008

Openmoko ist eine Tochterfirma von FIC.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. Glasfaser: Google Fiber wird symmetrische 100 GBit/s anbieten
    Glasfaser
    Google Fiber wird symmetrische 100 GBit/s anbieten

    In den USA beginnt der Wettbewerb um sehr hohe Datenübertragungsraten. Erste Tests von Google Fiber sind beim Download bereits erfolgreich, verstecken aber den Upload.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster [Werbung]
    •  /