Abo
  • Services:

Weitere Details und Fotos zum Treo Pro

HSDPA-Smartphone mit GPS-Empfänger, WLAN und 2-Megapixel-Kamera

Nachdem Ende vergangener Woche erste Details und Fotos zum künftigen Palm-Smartphone Treo Pro aufgetaucht sind, stehen mehr technische Daten und weiteres Bildmaterial bereit. Stammten die ersten Bilder des Treo Pro aus einer Palm-internen Präsentationsdatei, gibt es nun echte Fotos des Neulings.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesische Treo-Seite Treo.net.cn listet mehr als 20 Fotos zum Treo Pro. Diese zeigen den Neuling im Größenvergleich mit einem Treo 650 sowie einem Centro-Modell. Weitere Detailfotos zeigen das neue Treo-Smartphone aus allen Perspektiven, so dass kaum Details verborgen bleiben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Der Treo Pro nimmt Micro-SD-Cards auf, allerdings muss dazu der Akkudeckel entfernt werden. Der Akku selbst muss dazu nicht entnommen werden. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse befindet sich an der Unterseite des Gehäuses und an der Seite lässt sich die integrierte WLAN-Funktion per Knopfdruck ein- und ausschalten. Auf der Oberseite residiert der für Palm-Geräte übliche Klingeltonschalter, um bequem zwischen Vibrations- und Klingelmodus zu wechseln.

Weitere technische Details sowie Fotos zum Treo Pro listen Forenbeiträge auf WMExperts.com sowie TreoCentral.com. Demnach ist das neue Palm-Smartphone nicht nur mit WLAN, sondern auch mit HSDPA-Technik sowie Bluetooth bestückt. Und außerdem ist ein GPS-Empfänger zur Standortbestimmung und Navigation integriert. Die eingebaute Kamera schafft bis zu 2 Megapixel und das Display bietet eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Als Betriebssystem kommt Windows Mobile Pro offenbar in der Version 6.1 zum Einsatz und der eingebaute Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 400 MHz, während der Akku eine Kapazität von 1.500 mAh liefert.

Wann und zu welchem Preis Palm den Treo Pro auf den Markt bringen wird, ist nicht bekannt. Gleiches gilt für die Frage, ob es den Treo Pro auch in einer Ausführung mit PalmOS geben wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

el3ktro 19. Aug 2008

Das ist natürlich nur eine zusätzliche Option. Man kann sich die ganze Musik ja direkt...

el3ktro 19. Aug 2008

Soso du lebst also in einer völlig sterilen, staubfreien Umgebung, und Fingerabdrücke so...

Deerhunter 18. Aug 2008

Hat Palm doch schon ein paar mal geschrieben: Geplant ist NOVA (PalmOS II) für das...

Strangers Night 18. Aug 2008

Schau Dir mal den Centro näher an. bin kürzlich auch vom 650er umgestiegen bzw...

Replay 18. Aug 2008

Wenn Du die Bilder genau betrachtest, fallen auf manchen Tasten gelbe Punkte auf. Jedes...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /