JavaScript-Entwicklung wieder vereint

ECMAScript-4-Ausschuss einigt sich auf gemeinsames Konzept

Nach längerer Zeit getrennter Arbeit an einer neuen Version von ECMAScript, besser bekannt als JavaScript, führen die beteiligten Organisationen ihre Entwürfe der Spezifikationen unter dem Namen "Harmony" wieder zusammen. Als Folge werden eine ganze Reihe ursprünglich vorgesehener Ergänzungen wieder zurückgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

2005 begannen die Arbeiten an ECMAScript 4 beziehungsweise JavaScript 2. Die neue Spezifikation soll einerseits die zunehmende Größe und Bedeutung von JavaScript-Anwendungen auf Webseiten berücksichtigen und die Entwicklung vereinfachen, andererseits darf trotz neuer syntaktischer Mittel die Ausführungsgeschwindigkeit nicht darunter leiden. Kurz darauf kam es aber bereits zu unterschiedlichen Ansichten, welche neuen Sprachfunktionen Eingang in JavaScript finden sollten.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Im Jahr 2007 kam es zu einem deutlichen Bruch innerhalb des zuständigen ECMAScript-Ausschusses der ECMA. Ursache war, dass für einige Beteiligte die ursprüngliche Spezifikation zu viele Änderungen auf einmal mit sich brächte. Gerade die Browserhersteller Microsoft und Mozilla, aber auch Yahoo, wollen kleinere Schritte gehen und entwickelten einen Entwurf, der sich stärker an die aktuelle Version ECMAScript 3 hält - deswegen wird ihr Entwurf häufig auch als ECMAScript 3.1 bezeichnet.

Ende Juli 2008 gelang es, innerhalb des Ausschusses einen Konsens zu erreichen, um wieder an einem Standard zu arbeiten. Durch diesen Konsens werden einige wesentliche Punkte der ursprünglichen Spezifikation von ECMAScript 4 zurückgenommen. Für die weitere Arbeit an der Spezifikation sollen vor allem die Belange von JavaScript als Webseitensprache stehen.

So wird es vorerst keine Unterstützung von Namensräumen und keine Organisation von Klassen in Packages geben.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Einführung von Sichtbarkeitsregeln für Klassenvariablen wie public, protected und private hingegen ist unbestritten. Des Weiteren werden viele Methoden offiziell spezifiziert, die bereits von vielen Browsern unterstützt werden.

Eine besondere Rolle in diesem Richtungsstreit nimmt Adobe ein. ActionScript basiert gleichfalls auf ECMAScript und wird für die Programmierung innerhalb von Flash verwendet. Für die kommenden Generation von ActionScript hat hat Adobe bereits wesentliche Elemente der neuen Spezifikation von ECMAScript 4 implementiert. Es ist noch unklar, wie sich Adobe nun bei der Weiterentwicklung von ActionScript verhalten wird. Es ist aber anzunehmen, dass Adobe keine Sprachelemente entfernen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Verwundert 06. Dez 2009

Was soll darauf geworden sein? FF 3.5 unterstützt Video-Tag Ein komisches Bild wirft...

Erwin Rösti 07. Jan 2009

inrw Momentan kein Beitrag vorhanden Gruss Erwin

Tricobaltexplosion 19. Aug 2008

Hoffentlich nicht. Java hat einfach mal komplett versagt im Browser. Zeig mir eine Seite...

Jiofany 18. Aug 2008

Stimmt wohl!!

craesh 18. Aug 2008

Das wievielte Projekt namens "Harmony" ist das eigentlich, das irgendwas vereinen will?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /