Abo
  • Services:
Anzeige

JavaScript-Entwicklung wieder vereint

ECMAScript-4-Ausschuss einigt sich auf gemeinsames Konzept

Nach längerer Zeit getrennter Arbeit an einer neuen Version von ECMAScript, besser bekannt als JavaScript, führen die beteiligten Organisationen ihre Entwürfe der Spezifikationen unter dem Namen "Harmony" wieder zusammen. Als Folge werden eine ganze Reihe ursprünglich vorgesehener Ergänzungen wieder zurückgenommen.

2005 begannen die Arbeiten an ECMAScript 4 beziehungsweise JavaScript 2. Die neue Spezifikation soll einerseits die zunehmende Größe und Bedeutung von JavaScript-Anwendungen auf Webseiten berücksichtigen und die Entwicklung vereinfachen, andererseits darf trotz neuer syntaktischer Mittel die Ausführungsgeschwindigkeit nicht darunter leiden. Kurz darauf kam es aber bereits zu unterschiedlichen Ansichten, welche neuen Sprachfunktionen Eingang in JavaScript finden sollten.

Anzeige

Im Jahr 2007 kam es zu einem deutlichen Bruch innerhalb des zuständigen ECMAScript-Ausschusses der ECMA. Ursache war, dass für einige Beteiligte die ursprüngliche Spezifikation zu viele Änderungen auf einmal mit sich brächte. Gerade die Browserhersteller Microsoft und Mozilla, aber auch Yahoo, wollen kleinere Schritte gehen und entwickelten einen Entwurf, der sich stärker an die aktuelle Version ECMAScript 3 hält - deswegen wird ihr Entwurf häufig auch als ECMAScript 3.1 bezeichnet.

Ende Juli 2008 gelang es, innerhalb des Ausschusses einen Konsens zu erreichen, um wieder an einem Standard zu arbeiten. Durch diesen Konsens werden einige wesentliche Punkte der ursprünglichen Spezifikation von ECMAScript 4 zurückgenommen. Für die weitere Arbeit an der Spezifikation sollen vor allem die Belange von JavaScript als Webseitensprache stehen.

So wird es vorerst keine Unterstützung von Namensräumen und keine Organisation von Klassen in Packages geben.

Die Einführung von Sichtbarkeitsregeln für Klassenvariablen wie public, protected und private hingegen ist unbestritten. Des Weiteren werden viele Methoden offiziell spezifiziert, die bereits von vielen Browsern unterstützt werden.

Eine besondere Rolle in diesem Richtungsstreit nimmt Adobe ein. ActionScript basiert gleichfalls auf ECMAScript und wird für die Programmierung innerhalb von Flash verwendet. Für die kommenden Generation von ActionScript hat hat Adobe bereits wesentliche Elemente der neuen Spezifikation von ECMAScript 4 implementiert. Es ist noch unklar, wie sich Adobe nun bei der Weiterentwicklung von ActionScript verhalten wird. Es ist aber anzunehmen, dass Adobe keine Sprachelemente entfernen wird.


eye home zur Startseite
Verwundert 06. Dez 2009

Was soll darauf geworden sein? FF 3.5 unterstützt Video-Tag Ein komisches Bild wirft...

Erwin Rösti 07. Jan 2009

inrw Momentan kein Beitrag vorhanden Gruss Erwin

Tricobaltexplosion 19. Aug 2008

Hoffentlich nicht. Java hat einfach mal komplett versagt im Browser. Zeig mir eine Seite...

Jiofany 18. Aug 2008

Stimmt wohl!!

craesh 18. Aug 2008

Das wievielte Projekt namens "Harmony" ist das eigentlich, das irgendwas vereinen will?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. oput GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Dickste Freunde?

    JackIsBlack | 23:32

  2. Re: Wo ist denn der S0 Bus versteckt?

    sneaker | 23:26

  3. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    JackIsBlack | 23:25

  4. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    asdkasdk | 23:24

  5. Re: Kein Blödsinn

    JackIsBlack | 23:23


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel