Abo
  • Services:

RTLmobil - RTL lockt mit kostenlosem mobilem Surfen

Surfen mit falschem Browser auf den falschen Websites wird teuer

Wie zuvor schon Springer mit BildMobil geht auch RTL unter die Mobilfunkanbieter und gewährt seinen Nutzern unterwegs kostenlosen Zugriff auf die eigenen Onlineinhalte, sofern diese mit dem richtigen Endgerät unterwegs sind und den richtigen Browser benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Oktober 2007 startete BildMobil, ein Prepaid-Tarif, der kostenlosen Zugriff auf die Website des Springer-Blatts bietet. Diesem Modell folgt nun auch RTL und ermöglicht mit seinem eigenen Handytarif RTLMobil, kostenfrei im Inland mobil zu surfen. Wer auf anderen Seiten surfen will, wird wie bei BildMobil kräftig zur Kasse gebeten, je MByte fallen 35 Cent an, abgerechnet in Paketen von 10 KByte.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Die Anbieter wollen auf diesem Weg die Nutzung ihrer Mobilportale vorantreiben. Das kostenlose Surfen ist dabei allerdings auf "geeignete Endgeräte" mit "geeignetem Browser" bei korrekten Endgeräteeinstellungen beschränkt und bei falscher Konfiguration kann auch das Surfen im Mobilportal von RTL teuer werden. Ungeeignet sind laut RTL Blackberrys oder sehr alte Handys, die nur WAP 1.x unterstützen, sowie selbst installierte Browser wie Opera Mini.

Für Telefonate berechnet RTLMobil 10 Cent pro Minute für Gespräche im Inland in alle Netze, abgerechnet im 60-Sekunden-Takt. Je SMS in die deutschen Mobilfunknetze fallen 14 Cent an, eine MMS kostet 39 Cent. Für das Starterset werden 9,90 Euro fällig.

Telefoniert und gesurft wird dabei über das Mobilfunknetz von T-Mobile, bietet RTL seinen Mobilfunktarif doch zusammen mit Congstar an, der Billigmarke der Telekom. Der Vertrieb erfolgt über Real, Rossmann, Aral-Tankstellen sowie online unter RTLmobil.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,99€
  2. 59,90€
  3. 104,85€ + Versand

Josef Rosenlehner 23. Dez 2008

Meine Erfahrung die ich gemacht habe das ich das RTLmobil Starterpacket mit Sony Ericcson...

seusel 18. Aug 2008

Kein wunder, wer macht denn die Schlagzeilen?

djmuzi 18. Aug 2008

spiegel auf dem handy, jeden tag :) und die mobile werbung in form von bannern nehme ich...

Äppler 18. Aug 2008

Ja, ich weiß. Aber mittlerweile bin ich ein Gegner von Paketpreisen geworden. Dazu ist...

Bertrand 18. Aug 2008

Drei Gründe dagegen: R-T-L Was war ja klar, dass die nachziehen würden, ist RTL doch...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /