Abo
  • Services:
Anzeige

UK: Deutlich höhere Strafen für Urheberrechtsverletzungen?

Strafen sollen entsprechend den Vorschlägen des Gowers-Reports angepasst werde

In Großbritannien treibt die Regierung die im Gowers-Report von 2006 vorgeschlagenen Schritte zur Urheberrechtsreform weiter voran. In einem jetzt vom Patentamt gestarteten Konsultationsprozess soll eine massive Strafverschärfung für Online-Urheberrechtsverletzungen ausgelotet werden.

Mit einem 28-Seiten-Papier hat das britische Amt für geistiges Eigentum (UK Intellectual Property Office, laut Homepage ein Alias für das britische Patentamt) die Debatte um massive Strafverschärfungen für online begangene Urheberrechtsverletzungen eröffnet. Der vom ehemaligen Financial-Times-Chefredakteur Andrew Gowers Ende 2006 vorgelegte Bericht zum Zustand und zur Zukunft des britischen Systems des geistigen Eigentums hatte unter anderem moniert, dass die "Strafen für Verletzungshandlungen im Bereich der digitalen Welt geringer ausfallen als in der physischen Welt". Gowers hatte deshalb vorgeschlagen, den Strafrahmen für online begangene Verletzungshandlungen "proportional zum verursachten Schaden und zum Risiko, erwischt zu werden", anzupassen.

In dem vom Patentamt vorgelegten Konsultationspapier werden verschiedene Optionen zur Umsetzung der Gowers-Vorschläge präsentiert. Im Mittelpunkt steht die Option, die mögliche Geldstrafe für einige oder alle online begangenen Rechtsverstöße gegen Rechte am geistigen Eigentum, bei denen ein Profitmotiv vorlag, von 5000 Pfund auf 50.000 Pfund zu verzehnfachen. Im Papier wird zugleich darauf hingewiesen, dass die Gerichte von dieser Möglichkeit wohl nur selten Gebrauch machen würden. Der Strafrahmen würde es den Gerichten aber besser als bisher ermöglichen, die konkreten Profite aus der Straftat bei der Strafbemessung zu berücksichtigen.

Anzeige

Betroffen von der Strafverschärfung wären laut Konsultationspapier die Herstellung oder der Handel mit rechtsverletzenden Gegenständen; die Herstellung, der Handel oder die Verwendung verbotener Aufnahmen; Geräte und Dienstleistungen zur Umgehung technischer Schutzmaßnahmen; die Straftat, sich betrügerisch Programme zu verschaffen; nicht autorisierte Decoder. Ein Großteil der aufgezählten Straftaten betrifft in der Praxis den Betrug beim Pay-TV beispielsweise durch Verwendung geknackter Karten für Empfangsgeräte.

Die Umfrage des Patentamts läuft noch bis Ende September 2008. Eingeladen, sich daran zu beteiligen, sind Dutzende Organisationen und Institutionen aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Die Antworten der Teilnehmer sollen nach Abschluss der Konsultation "entsprechend den Bestimmungen des Informationsfreiheitsgesetzes von 2000 [...] veröffentlicht werden", wie es im Papier heißt. Dem Wunsch nach Geheimhaltung könne das Patentamt nur ausnahmsweise stattgeben und auch nur dann, wenn die im Informationsfreiheitsgesetz für Ausnahmen vorgeschriebenen Kriterien erfüllt werden. [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
ThadMiller 19. Aug 2008

Oder eben nicht...

Chatlog 18. Aug 2008

Unsere hiesige Verwertungsindustrie möchte EIGENTLICH die Todesstrafe durch...

Malak 18. Aug 2008

"Gowers hatte deshalb vorgeschlagen, den Strafrahmen für online begangene...

sdfh 18. Aug 2008

Es gibt ja da so kostenlose russische und chinesische Alternativen die man benutzen kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  4. Lidl Digital, Leingarten


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Immer noch ohne Treble?

    xxNxx | 22:48

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    JackIsBlack | 22:47

  3. Re: Hitzeentwicklung simulieren

    ldlx | 22:43

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    thinksimple | 22:40

  5. Re: Rückbau Kupferkabel dieses Jahr

    Matty194 | 22:22


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel