Telekom droht massive Kundenabwanderung

Bald nur noch jeder zweite Haushalt Telekom-Kunde?

Der Deutschen Telekom droht eine massive Abwanderung von Kunden im Festnetzbereich. Während bislang rund 70 Prozent der Unternehmen und Haushalte in Deutschland bei der Telekom Kunde sind, sollen es 2013 nur noch 50 Prozent sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer Prognose durch das Wirtschaftsmagazin Capital und Sal. Oppenheim soll 2013 nur noch jeder zweite Haushalt einen Telekom-Festnetzanschluss haben. Derzeit sind noch mehr als 70 Prozent der 42 Millionen Haushalte und Unternehmen in Deutschland Telekom-Kunden.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Die Gründe für den weiteren Kundenschwund sollen unter anderem zusätzliche Erfolge der DSL-Wettbewerber nun auch auf dem Land sein. Zudem sollen die Kabel-TV- und Mobilfunkfirmen der Telekom Kunden abjagen.

Die Umwälzungen werden auch auf das Telekom-Personal massive Auswirkungen haben. Laut Capital will die Telekom die Zahl der 24.000 Servicetechniker, die Kundenbesuche machen, ab 2009 abbauen. Wie die Details des neuen Abbauplans aussehen, ist noch nicht bekannt. Im Netzbetrieb soll ab 2011 die Hälfte der Jobs der aktuell 16.000 Techniker gestrichen werden, schreibt Capital.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hühnafikka 19. Aug 2008

also bitte

alles... 18. Aug 2008

gesammelte werke. bei telekom haben die erstmal die falsche leitung freigeschaltet (in...

Thorsten_ 18. Aug 2008

Wohl eher das Ende von Deutschland.

karamba 18. Aug 2008

Ja, das stimmt. Allerdings haben sie das ganze Netz für relativ wenig Geld damals...

Melkkuh 18. Aug 2008

sieht es mit der ehemaligen Deutschen Bundespost endgültig mau aus. Als ich neulich sah...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  2. Neue Alexa-Geräte: Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte
    Neue Alexa-Geräte
    Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte

    Amazon wird diese Woche neue Echo-Produkte vorstellen. Einige Details zu neuen Alexa-Geräten sind vorab bekanntgeworden.

  3. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich  
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) • Toshiba Canvio Desktop 6 TB 109€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ [Werbung]
    •  /