Abo
  • Services:

Telekom will beim Kundendienst weiter abbauen (Update)

Offenbar Callcenter-Schließungen und Stellenabbau geplant

Die Deutsche Telekom will erneut Callcenter schließen und zusammenfassen. Von den existierenden telefonischen Kundenberatungscentern soll jedes zweite geschlossen werden. Dabei fallen viele Arbeitsplätze weg und der Kundendienst wird verschlechtert.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef René Obermann will jedes zweite Callcenter in Deutschland schließen und den Kundendienst damit weiter einschränken. Nach Informationen des Magazins Focus wurden die Bürgermeister in den Städten und Gemeinden, in denen hunderte Arbeitsplätze wegfallen, bereits durch den Bonner Konzern über die Abbaupläne informiert. Allein in Nordrhein-Westfalen würden von neun Callcentern nur noch fünf überleben. Die Standorte Köln und Mönchengladbach würden dem Kahlschlag zum Opfer fallen, hieß es weiter. Nur noch Niederlassungen mit 400 bis 900 Beschäftigten ließen sich wirtschaftlich betreiben, habe die Firmenleitung errechnet.

Stellenmarkt
  1. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Programm der Telekom zur "Zusammenfassung von Standorten" wird laut dem Bericht am 21. August 2008 offiziell vorgestellt.

Die Telekom baut im Bereich Callcenter bereits seit Jahren Arbeitsplätze und Standorte ab. Bereits 2006 hatte die Telekom angekündigt, bundesweit 45 Callcenter zu schließen und die betroffenen 3.700 Beschäftigten an andere Standorte zu verlegen.

Telekom-Sprecher Markus Jodl hat Golem.de den Plan in den Grundzügen bestätigt. "Ja, wir werden in die Modernisierung unserer Service Center investieren. Konkret heißt das: Wir werden kleinere Standorte in größere, wettbewerbsfähige Standorte in Deutschland überführen." Jedem Mitarbeiter würde aber ein "gleichwertiger Arbeitsplatz angeboten", so Jodl. Über Details informiere man in den nächsten Tagen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Diplomat 19. Aug 2008

Grundsätzlich sei erst einmal gesagt: Die Technik kann durchaus einmal Probleme machen...

Norwayfan 19. Aug 2008

bin nie dagewesen, aber ich glaub Dir aufs Wort.:-) rrrrrrr.... hat hier mal jemand n...

MirIstUebel 19. Aug 2008

Gott, seid Ihr debil.

Puh 17. Aug 2008

In anderen Ländern spricht man eine verständliche Heimatsprache!

Puh 17. Aug 2008

Du würdest also lieber auf einen Teil deines Gehaltes verzichten, eine Umzug von sagen...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /