Abo
  • Services:

Noch mehr Kontendaten aufgetaucht

Bertelsmann offenbar in Skandal verwickelt

Im Skandal um den Missbrauch von tausenden Kontodaten für betrügerische Lastschriftbuchungen sind neue Fakten aufgetaucht. Datenhändler bieten weitere 50.000 Datensätze an, darunter auch von Mobilfunkanbietern. Zudem soll Bertelsmann in die Affäre verwickelt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor wenigen Tagen wurden von einem Datenhändler im Ruhrgebiet 50.000 Adressen mit Telefonnummern, Geburts- und Bankverbindungen angeboten. Die weniger als drei Monate alten Datensätze seien "wenig durchgelutscht", so der Anbieter.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ECKELMANN AG, Wiesbaden

Wie der Focus berichtet, stammen die im Datenskandal neu aufgetauchten Listen von zwei Lotterieveranstaltern, einem Mobilfunkanbieter, einer Spendenorganisation und von Kreditkartenunternehmen. Die marktüblichen Preise lägen bei 5 Cent bis 1 Euro pro Datensatz.

Wie in dieser Woche bekannt wurde, haben sich Telefonspammer Zugang zu Kontodaten verschafft und unerlaubt per Lastschriftverfahren Geldbeträge von privaten Bankkonten abgebucht.

Unterdessen hat der Informant, der mit der Zusendung von 17.000 Datensätzen an die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein den Skandal öffentlich machte, weitere Enthüllungen angekündigt. Gegenüber dem Spiegel erklärte er, über weitaus mehr Beweise zu verfügen. "Das war nur ein erster Datensatz, tatsächlich habe ich die Adressen und Bankdaten von 1,5 Millionen Kunden gesichert", zitiert das Magazin den 36-jährigen Detlef T.

Der Mann hatte in einem Lübecker Callcenter gearbeitet. Dort habe der Geschäftsführer dem Personal die offenbar illegal beschafften Daten ausgehändigt. "Sie haben doch mal bei der SKL gespielt, nun haben wir für Sie ein neues Angebot", sollte die Ansprache lauten. "Ich will, dass solche Machenschaften aufhören, deshalb mache ich sie jetzt öffentlich", so Detlef T.

Laut Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg könne die Firma BC Bonusclub GmbH, ein Unternehmen der DirectGroup Bertelsmann, in den Datenskandal verwickelt sein. Es lägen zahlreiche Beschwerden von Verbrauchern vor, die Begrüßungsbriefe als angebliche Neumitglieder eines Bonus Clubs erhalten hätten, in denen auch ihre Kontonummer genannt wurde. Die Kosten des untergeschobenen "Servicevertrages" lägen bei 50 Euro im Monat.

Doch die Verbraucher versichern, zuvor keinen Kontakt zu der Firma gehabt zu haben. Die Verbraucherzentrale hat das Unternehmen abgemahnt und aufgefordert, eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Ein mutmaßlicher Drahtzieher des Datendiebstahls hatte sich am 15. August 2008 den Behörden gestellt. Der Hannoveraner habe als Leiter eines Callcenters Daten der Süddeutschen Klassenlotterie (SKL) gesammelt und für fünfstellige Summen weiterverkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

forix 17. Aug 2008

Das Recht hast du ja jetzt schon. Ob der Absender allerdings eine vernünftige Antwrt auf...

Scherzchen 17. Aug 2008

Hoffentlich auf dem Einweisungsbeleg für die Geschlossene ;o)

DdD 17. Aug 2008

Vielleicht landet die CD ja mal im Haus der Geschichte, gleich neben Wolfgangs Rolli. :)

DdD 17. Aug 2008

Deutschlandcard? Klingt so nach Greencard. Gibt's bestimmt bald bei Aldi.

Waldmensch... 17. Aug 2008

Sehr gute Vorschläge, nur werden genau diese Opfer hier leider nicht mitlesen. Warum...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /