Telekom plant angeblich radikalen Netzumbau

Konkurrenten befürchten Nachteile durch kurze Übergangszeit

Die Telekom will ihr Netz bis 2014 grundlegend umbauen und dabei die Zahl der Verteiler von 7.900 auf 900 senken, berichtet die Wirtschaftswoche. Ihre Konkurrenten könnte die Telekom damit vor Probleme stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef René Obermann will weite Teile Deutschlands "mit Glasfasernetzen modernisieren, die traditionelle Telefonvermittlung durch nahezu vollautomatische Internettechniken ersetzen und rund 7.000 der insgesamt 7.900 Schaltstellen im gesamten Bundesgebiet schließen", berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf ein vertrauliches Papier, das der für die Festnetzsparte T-Home zuständige Telekom-Vorstand Timotheus Höttges Wettbewerbern vorgelegt habe.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Künftig sollen die Leitungen der Telekom nur noch in 900 hochmodernen, zentralen Hauptverteilern zusammenlaufen, die alle Verbindungen zwischen den Kunden der Telekom und der Konkurrenz schalten. So wolle der Konzern seine Netzstruktur drastisch straffen und dadurch Personal- und Übertragungskosten in Milliardenhöhe einsparen.

Die Pläne gingen aber zu Lasten von Anbietern, die in eigene Infrastruktur investieren, wie beispielsweise Arcor, Telefónica und QSC. Diese nutzen für die letzte Meile die Leitungen der Telekom und verknüpfen ihre Netze an rund 4.000 Hauptverteilern mit dem Netz der Telekom. Wenn die Telekom einen Großteil dieser Verteiler schließt, könnte damit Schluss sein, so die Wirtschaftswoche. Die Investitionen der Konkurrenten würden sich so nicht auszahlen.

Zudem plane die Telekom, einen Teil der Technik in die bundesweit über 325.000 Verteilerkästen an den Straßenrändern zu verlagern. Platz für die Wettbewerber gibt es hier nicht, so das Blatt.

Nur für kurze Zeit soll das alte Netz noch parallel zum neuen betrieben werden. Sobald die Zahl der traditionellen Analog- oder ISDN-Anschlüsse auf unter 7 Millionen sinkt, will die Telekom das alte Netz komplett abschalten und die Kunden "zwangsmigrieren", heißt es.

Zwar sehe die Telekom die Umbaupläne nur als "erstes Diskussionspapier" für weitere Gespräche mit den Konkurrenten und der Bundesnetzagentur, die für Ende August terminiert sind, dennoch seien die Wettbewerber alarmiert. Sie sehen sich durch den Umbau klar im Nachteil und fordern eine längere Übergangsfrist von mindestens sieben Jahren oder Ausgleichszahlungen an die betroffenen Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


UTHER 22. Aug 2008

Voip haben wir doch eh schon alle! Ab der Vermittlungsstelle gehts nur noch über Voip...

Rumpelstilz 21. Aug 2008

Aha. Arcor zahlt also für seine eigenen Anschlüsse? Zu deiner Information: Arcor nutzt...

Youssarian 18. Aug 2008

Das ist nicht richtig, Du bekommst nach wie vor Telefonanschluss, DSL-Anschluss und...

Flying Circus 18. Aug 2008

/signed. Zumal bei staatlichen Einrichtungen die Gewinnerzielungsabsicht wegfällt. Es...

Der_Matze 18. Aug 2008

Ja.. das ist das traurige... dass das Netz nicht dem Staat gehört... Würde der Staat das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 bereits mit Wartezeit
    Apple
    iPhone 13 bereits mit Wartezeit

    Das neue iPhone 13 kann bestellt werden - die Lieferzeiten liegen aber teilweise bereits bei Ende Oktober. Besser ist die Situation in den Apple Stores.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Suchmaschine: Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser
    Suchmaschine
    Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser

    Ein kleiner Teil der Firefox-Desktop-Nutzer bekommt für einige Monate statt Google künftig Microsofts Bing als Standardsuche angezeigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MediaMarkt-Prospekt (u. a. Asus TUF Gaming F17 17" RTX 3050 1.099€) • Sasmung 970 Evo Plus 1TB PCIe-SSD 99€ • Alternate-Deals (u. a. Enermax ARGB-CPU-Kühler 36,99€) • GP History & War Sale (u. a. Age of Empires Definitive Edition 17,99€ + Wargame Airland Battle als Geschenk) [Werbung]
    •  /