• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom plant angeblich radikalen Netzumbau

Konkurrenten befürchten Nachteile durch kurze Übergangszeit

Die Telekom will ihr Netz bis 2014 grundlegend umbauen und dabei die Zahl der Verteiler von 7.900 auf 900 senken, berichtet die Wirtschaftswoche. Ihre Konkurrenten könnte die Telekom damit vor Probleme stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef René Obermann will weite Teile Deutschlands "mit Glasfasernetzen modernisieren, die traditionelle Telefonvermittlung durch nahezu vollautomatische Internettechniken ersetzen und rund 7.000 der insgesamt 7.900 Schaltstellen im gesamten Bundesgebiet schließen", berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf ein vertrauliches Papier, das der für die Festnetzsparte T-Home zuständige Telekom-Vorstand Timotheus Höttges Wettbewerbern vorgelegt habe.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Künftig sollen die Leitungen der Telekom nur noch in 900 hochmodernen, zentralen Hauptverteilern zusammenlaufen, die alle Verbindungen zwischen den Kunden der Telekom und der Konkurrenz schalten. So wolle der Konzern seine Netzstruktur drastisch straffen und dadurch Personal- und Übertragungskosten in Milliardenhöhe einsparen.

Die Pläne gingen aber zu Lasten von Anbietern, die in eigene Infrastruktur investieren, wie beispielsweise Arcor, Telefónica und QSC. Diese nutzen für die letzte Meile die Leitungen der Telekom und verknüpfen ihre Netze an rund 4.000 Hauptverteilern mit dem Netz der Telekom. Wenn die Telekom einen Großteil dieser Verteiler schließt, könnte damit Schluss sein, so die Wirtschaftswoche. Die Investitionen der Konkurrenten würden sich so nicht auszahlen.

Zudem plane die Telekom, einen Teil der Technik in die bundesweit über 325.000 Verteilerkästen an den Straßenrändern zu verlagern. Platz für die Wettbewerber gibt es hier nicht, so das Blatt.

Nur für kurze Zeit soll das alte Netz noch parallel zum neuen betrieben werden. Sobald die Zahl der traditionellen Analog- oder ISDN-Anschlüsse auf unter 7 Millionen sinkt, will die Telekom das alte Netz komplett abschalten und die Kunden "zwangsmigrieren", heißt es.

Zwar sehe die Telekom die Umbaupläne nur als "erstes Diskussionspapier" für weitere Gespräche mit den Konkurrenten und der Bundesnetzagentur, die für Ende August terminiert sind, dennoch seien die Wettbewerber alarmiert. Sie sehen sich durch den Umbau klar im Nachteil und fordern eine längere Übergangsfrist von mindestens sieben Jahren oder Ausgleichszahlungen an die betroffenen Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 51,99€
  4. (-10%) 17,99€

UTHER 22. Aug 2008

Voip haben wir doch eh schon alle! Ab der Vermittlungsstelle gehts nur noch über Voip...

Rumpelstilz 21. Aug 2008

Aha. Arcor zahlt also für seine eigenen Anschlüsse? Zu deiner Information: Arcor nutzt...

Youssarian 18. Aug 2008

Das ist nicht richtig, Du bekommst nach wie vor Telefonanschluss, DSL-Anschluss und...

Flying Circus 18. Aug 2008

/signed. Zumal bei staatlichen Einrichtungen die Gewinnerzielungsabsicht wegfällt. Es...

Der_Matze 18. Aug 2008

Ja.. das ist das traurige... dass das Netz nicht dem Staat gehört... Würde der Staat das...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /