Über 17.000 Bücher mit Recaptcha transkribiert

Initiatoren ziehen nach einem Jahr positive Bilanz des Projektes

Im Frühjahr 2007 haben Wissenschaftler der Carnegie Mellon Universität reCAPTCHA ins Leben gerufen, ein System, um Bücher mit Hilfe von Spamschutzmaßnahmen zu digitalisieren. In einem Aufsatz im Wissenschaftsmagazin Science ziehen sie jetzt eine erste Bilanz des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,

Captcha heißen die Bilder mit den merkwürdig verformten Buchstaben, die Nutzer auf vielen Websites bei der Anmeldung eingeben müssen. Ausgeschrieben bedeutet das "Completely Automated Public Turing Test to tell Computers and Humans Apart", auf Deutsch etwa: voll automatischer öffentlicher Turing-Test, um Computer und Menschen zu unterscheiden, und stellte eine halbwegs wirksame Maßnahme zum Schutz vor Spam dar. Die Idee dahinter ist, dass nur Menschen, nicht aber Maschinen in der Lage sind, die Buchstaben zu erkennen und einzugeben. Das soll verhindern, dass Computerprogramme sich in Webangeboten wie Blogs anmelden und dort unerwünschte Werbebotschaften hinterlassen. Immer funktioniert dies nicht.

Stellenmarkt
  1. Project Manager Healthcare (m/w/d)
    Ascom Deutschland GmbH, Dienstsitz Baar (Schweiz), Vertriebsgebiet DACH
  2. Doctoral Researcher (Ph.D. candidate) (m/f/d) at the Chair of Internet and Telecommunications ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Im Jahr 2007 hatte Luis von Ahn, einer der Erfinder der Captchas, die Idee, die Abfragen noch zu einem weiteren Zweck einzusetzen: Statt willkürlich generierter Buchstabenfolgen bekommen Nutzer Buchstabenfolgen aus digitalisierten Texten eingeblendet, die Texterkennungssoftware (Optical Character Recognition, OCR) nicht lesen konnte. Die Textbrocken stammen aus alten Büchern und Zeitungen, die das Internet Archive im Rahmen der Open Content Alliance scannt. Lösen sie das Puzzle, tragen sie nicht nur zum Spamschutz bei, sondern helfen auch dabei, Bücher zu digitalisieren.

Die Betreiber von mehreren tausend Webseiten auf der ganzen Welt setzten inzwischen die reCAPTCHA genannte Variante der Spamschutzpuzzles ein, schreiben die Informatiker um Luis von Ahn von der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, Pennsylvania, in der aktuellen Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science. An jedem Tag würden über 100 Millionen dieser Tests gelöst. Das seien mehr als vier Millionen Wörter. Die Fehlerquote liege bei unter einem Prozent.

Das Ergebnis des ersten Jahres kann sich sehen lassen, berichtet von Ahn: Seit Projektbeginn haben die Nutzer mehr als 1,2 Milliarden Recaptchas gelöst und dabei 440 Millionen für Computer unlesbare Wörter entschlüsselt. Das entspricht einer stattlichen Bibliothek mit 17.600 Bänden. Und jeden Tag, so von Ahn, "führen mehr Websites Recaptchas ein, so dass die Zahl der Umschreibungen kontinuierlich wächst."

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings geht es von Ahn nur bedingt darum, alte Bücher und Zeitungen vom Papier in die digitale Welt zu überführen. Er hat Größeres im Sinn: "Wir zeigen, dass wir menschliche Anstrengung, menschliche Rechenleistung, die sonst verschwendet würde, dazu nutzen können, um Aufgaben zu erfüllen, an denen Computer noch scheitern", erklärt er das Ziel seines Projektes. Eine solche Aufgabe ist beispielsweise, Fotos oder Audioaufzeichnungen zu analysieren und mit Beschreibungen zu versehen. Auch hierfür spannen die Wissenschaftler der Carnegie Mellon Universität menschliche Nutzer ein, die diese Aufgaben in Onlinespielen lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fvys53gv 12. Aug 2010

Es sind 2 Wörter: Ein Wort kennt er, eins nicht.

pcmkr 16. Sep 2009

"Rein wirtschaftlich".... was soll das denn sein? Klar, wenn in der dritten Welt das...

MarvinM 18. Aug 2008

Sorry, hätte erst die anderen threads lesen sollen ;-) thx 4 the info

Lino 18. Aug 2008

Wieso ändern? Eine nicht funktionierende Schätzmethode ist nun mal genau das. Nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. KI: EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor
    KI
    EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor

    Wer einen Schaden durch KI erleidet, etwa bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto, soll es künftig leichter haben, auf Schadensersatz zu klagen.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /