Abo
  • IT-Karriere:

Über 17.000 Bücher mit Recaptcha transkribiert

Initiatoren ziehen nach einem Jahr positive Bilanz des Projektes

Im Frühjahr 2007 haben Wissenschaftler der Carnegie Mellon Universität reCAPTCHA ins Leben gerufen, ein System, um Bücher mit Hilfe von Spamschutzmaßnahmen zu digitalisieren. In einem Aufsatz im Wissenschaftsmagazin Science ziehen sie jetzt eine erste Bilanz des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,

Captcha heißen die Bilder mit den merkwürdig verformten Buchstaben, die Nutzer auf vielen Websites bei der Anmeldung eingeben müssen. Ausgeschrieben bedeutet das "Completely Automated Public Turing Test to tell Computers and Humans Apart", auf Deutsch etwa: voll automatischer öffentlicher Turing-Test, um Computer und Menschen zu unterscheiden, und stellte eine halbwegs wirksame Maßnahme zum Schutz vor Spam dar. Die Idee dahinter ist, dass nur Menschen, nicht aber Maschinen in der Lage sind, die Buchstaben zu erkennen und einzugeben. Das soll verhindern, dass Computerprogramme sich in Webangeboten wie Blogs anmelden und dort unerwünschte Werbebotschaften hinterlassen. Immer funktioniert dies nicht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Ditzingen
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Im Jahr 2007 hatte Luis von Ahn, einer der Erfinder der Captchas, die Idee, die Abfragen noch zu einem weiteren Zweck einzusetzen: Statt willkürlich generierter Buchstabenfolgen bekommen Nutzer Buchstabenfolgen aus digitalisierten Texten eingeblendet, die Texterkennungssoftware (Optical Character Recognition, OCR) nicht lesen konnte. Die Textbrocken stammen aus alten Büchern und Zeitungen, die das Internet Archive im Rahmen der Open Content Alliance scannt. Lösen sie das Puzzle, tragen sie nicht nur zum Spamschutz bei, sondern helfen auch dabei, Bücher zu digitalisieren.

Die Betreiber von mehreren tausend Webseiten auf der ganzen Welt setzten inzwischen die reCAPTCHA genannte Variante der Spamschutzpuzzles ein, schreiben die Informatiker um Luis von Ahn von der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, Pennsylvania, in der aktuellen Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science. An jedem Tag würden über 100 Millionen dieser Tests gelöst. Das seien mehr als vier Millionen Wörter. Die Fehlerquote liege bei unter einem Prozent.

Das Ergebnis des ersten Jahres kann sich sehen lassen, berichtet von Ahn: Seit Projektbeginn haben die Nutzer mehr als 1,2 Milliarden Recaptchas gelöst und dabei 440 Millionen für Computer unlesbare Wörter entschlüsselt. Das entspricht einer stattlichen Bibliothek mit 17.600 Bänden. Und jeden Tag, so von Ahn, "führen mehr Websites Recaptchas ein, so dass die Zahl der Umschreibungen kontinuierlich wächst."

Allerdings geht es von Ahn nur bedingt darum, alte Bücher und Zeitungen vom Papier in die digitale Welt zu überführen. Er hat Größeres im Sinn: "Wir zeigen, dass wir menschliche Anstrengung, menschliche Rechenleistung, die sonst verschwendet würde, dazu nutzen können, um Aufgaben zu erfüllen, an denen Computer noch scheitern", erklärt er das Ziel seines Projektes. Eine solche Aufgabe ist beispielsweise, Fotos oder Audioaufzeichnungen zu analysieren und mit Beschreibungen zu versehen. Auch hierfür spannen die Wissenschaftler der Carnegie Mellon Universität menschliche Nutzer ein, die diese Aufgaben in Onlinespielen lösen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 36,99€

fvys53gv 12. Aug 2010

Es sind 2 Wörter: Ein Wort kennt er, eins nicht.

pcmkr 16. Sep 2009

"Rein wirtschaftlich".... was soll das denn sein? Klar, wenn in der dritten Welt das...

MarvinM 18. Aug 2008

Sorry, hätte erst die anderen threads lesen sollen ;-) thx 4 the info

Lino 18. Aug 2008

Wieso ändern? Eine nicht funktionierende Schätzmethode ist nun mal genau das. Nicht...

Otis 17. Aug 2008

enben... und ich wollte nur wissen, ob es ähnliche Projekte gibt, die diesen Effekte auf...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /