Abo
  • Services:

Apples frühere Chefjuristin zahlt Millionen in Finanzskandal

Konzernchef Steve Jobs kommt ungeschoren davon

Die frühere Apple-Konzernanwältin Nancy Heinen hat sich im Rechtsstreit mit der US-Börsenaufsicht SEC auf eine Strafzahlung von 2,2 Millionen US-Dollar geeinigt. Damit scheint die Affäre um rückdatierte Aktienoptionen im Wesentlichen beendet. Obwohl Apple eingeräumt hatte, dass Konzernchef Steve Jobs von der Sache gewusst habe, wurde gegen ihn nie ermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der frühere Apple-Finanzchef Fred Anderson und Chefjuristin Heinen standen im Zentrum von strafrechtlichen Ermittlungen um rückdatierte Aktienoptionen, die seit 2006 im Gange sind. Die beiden sollen in der Zeit von 1997 bis 2002 eine Anzahl von 6.428 Mitarbeiteroptionen falsch datiert haben. Der Vergleich mit Heinen wurde nun von der US-Börsenaufsicht SEC (U.S. Securities and Exchange Commission) bekanntgegeben. Ein Schuldeingeständnis legte die ehemalige Topmanagerin - wie in solchen Fällen in den USA üblich - nicht ab. Das US-Justizministerium stellte in der Sache bereits im Juli 2008 ihre Ermittlungen gegen mehrere frühere und amtierende Apple-Manager ein.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Heinen zahlt fast 1,6 Millionen US-Dollar für unberechtigte Spekulationsgewinne und Zinsen zurück, dazu kommen 200.000 US-Dollar-Strafe. Marc Fagel, Direktor im SEC-Büro in San Francisco, erklärte, dass die Strafe wegen Heinens persönlicher Optionsgewinne, nicht aber wegen "der Schwere des Vergehens" besonders hoch ausfiele. Sie erhält zudem über fünf Jahre ein Berufsverbot als Managerin in börsennotierten Unternehmen. Heinen war angeklagt, selbst Dokumente gefälscht zu haben. Sie verließ Apple direkt nach Bekanntwerden der Anschuldigungen gegen das Unternehmen.

Aktienoptionen geben ihrem Besitzer das Recht, zu einem festgelegten Kurs Anteilsscheine eines Unternehmens zu erwerben, um später bei einem höheren Tageskurs Gewinne zu machen. Meistens liegt der Festpreis der Optionen beim Aktienkurs am Tag ihrer Ausstellung. Durch Rückdatierung auf einen Tag, an dem der Aktienkurs besonders niedrig war, machen die Begünstigten sofort Papiergewinne. Die Börsenaufsicht sieht darin Wertpapierbetrug und Insiderhandel.

Der ehemalige Apple-Finanzchef hatte bereits 2007 illegale Spekulationsgewinne in Höhe von 3,5 Millionen US-Dollar an die SEC zurückgeben müssen.

Alle Vorwürfe gegen Jobs, der von Apples ehemaligem Finanzchef belastet wurde, sind seit längerem fallengelassen worden. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, wurden Jobs Anwälte schon Anfang des Jahres 2008 durch Staatsanwälte aus San Francisco darüber informiert, dass die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Apple beendet seien. Die SEC prüft aber weiter Unregelmäßigkeiten um Aktienoptionen bei dem Trickfilmstudio Pixar, die in die Amtzeit von Jobs als Firmenchef fallen.

Wie das Blatt aus informierten Kreisen erfahren hat, habe Jobs gegenüber der SEC wiederholt erklärt, dass seiner Meinung nach Umdatierungen von Aktienoptionen über einen Zeitraum von sechs Monaten durchaus legitim seien. Mehrere andere Topmanager bei Apple hätten ihn in der Ansicht bestätigt, soll er den Ermittlern gesagt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

dered.de 17. Aug 2008

ok, da war noch der Apple ][ (hab ich noch lol) dann kam nur noch überteuerter Schrott...

Grübelfix 16. Aug 2008

War doch klar dass einer hier den Klassenkasper geben musste!


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /