Abo
  • Services:

AOL kauft Web-2.0-Aggregator Socialthing

Start-up hatte erst im Frühjahr 2008 begonnen

AOL, die Internetsparte des Medienkonzerns Time Warner, hat den Web-2.0-Aggregator Socialthing gekauft. Das Start-up hat entsprechende Medienberichte nun offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL hat den Web-2.0-Aggregator Socialthing übernommen. Socialthing ist ein Aggregator für Social Networks, ähnlich wie FriendFeed oder Facebook Newsfeed, und bietet Verknüpfungen mit Facebook, Flickr, Livejournal, Pownce, Twitter und Vimeo. In Arbeit ist die Integration von Del.icio.us, Digg, Last.fm, MySpace und Youtube. Das Start-up mit dem Slogan "Get your digital life together" befindet sich mit seinem Angebot noch in einer Betaversion für einen eingeschränkten Nutzerkreis. Geldgeber für Socialthing war der Incubator TechStars.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

"Diese Erklärung haben wir schon länger vorbereitet, und wir sind hocherfreut sagen zu können, dass wir in diesen Tagen unsere Übernahme durch AOL abschließen", heißt es im offiziellen Firmenblog von Socialthing. "In so einer frühen Phase aufgekauft zu werden, beweist uns wirklich, dass wir an einer wirklich heißen Sache dran sind", so die Socialthing-Macher, die erst im März 2008 an den Start gingen. Die Arbeit an Socialthing setzte das Team fort, geplant seien neue Funktionen, die Integration neuer Angebote und ein Ausbau im Backendbereich.

Aufkäufer ist der AOL-Firmenbereich "People Networks", den AOL mit der Übernahme von Bebo, im März 2008 für 850 Millionen US-Dollar, aufgebaut hatte. Über den Preis für Socialthing wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Geleitet wird "AOL People Networks" von Joanna Shields, der früheren Bebo-Chefin. Weiter zu der Sparte gehören die Instant Messaging-Dienste AIM und ICQ und die AOL-Zukäufe Goowy und Yedda.

AOL hatte zudem selbst erst im Monat August 2008 "AIM BuddyUpdates" gestartet, ein Webdienst, der die Web-2.0-Aktivitäten von Personen aus den AIM-Buddylisten aggregiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,99€
  2. 59,90€
  3. 104,85€ + Versand

fragnichtsoviel 16. Aug 2008

Der Spyware-Hersteller Claria hieß bis 2003 Gator und war berüchtigt für seine tief ins...

blub_boon 15. Aug 2008

Irgendwas womit man eine Menge Geld verdienen kann. Selbst mit der 1000 Kopie der Kopie...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /