Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme

Ein Teil davon soll jedoch den Softwareplayern zuzuschreiben sein

Softwareprobleme machen Intels neue und alte Onboard-Grafik derzeit für die Blu-ray-Wiedergabe wenig attraktiv. Nicht jede Wiedergabesoftware nutzt die Intel-Chips richtig und darüber hinaus gibt es noch ein gravierendes Problem mit der 24-Hz-Ausgabe (1080p/24, 24p) über HDMI.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Intel-Blog hat sich ein Entwickler des Unternehmens unter der Überschrift "Welcome to G45! Better (but still imperfect...)" zu dem Thema geäußert, Auslöser waren ein Marketingvergleichstest von AMD zur Notebookgrafikleistung und ein Mainboardtestbericht von Extremetech. Weder bei dem HP-Notebook mit G(M)45 noch bei dem Intel-DG45ID-Mainboard mit G45 Express gab es dabei eine Blu-ray-Beschleunigung, was zu voller CPU-Auslastung führte und Intels neue Onboard-Grafik nicht in gutem Licht erscheinen lässt.

Inhalt:
  1. Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme
  2. Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme

Dabei bewirbt Intel gerade auch, dass Mainboards mit G45-Chipsatz und insbesondere dessen Grafikkern X4500 HD eben HD-Videos wie die von Blu-ray-Discs ohne großes Zutun der CPU dekodieren soll. Das Gleiche gilt für das Notebookpendant GM45. Wenn die Blu-ray-Beschleunigung fehlt, liegt das laut Intel-Ingenieur Aaron Brezenski allerdings nur an der Wiedergabesoftware, denn einige Anwendungen würden die Onboard-Grafik nicht richtig nutzen.

Dass die Hardwarebeschleunigung funktioniere, könne jeder bestätigen, der die Blu-ray-Wiedergabe auf einem Intel G(M)965, G33 oder G35 ausprobiert habe. Eine Software, die es richtig mache, sei Arcsoft Total Media Theater. Damit sinke bei der Blu-ray-Wiedergabe mit Hilfe der Hardwarebeschleunigung die CPU-Last auf einem Core 2 Duo generell auf unter 20 Prozent. PowerDVD beherrsche die Beschleunigung auch, wenn auch weniger effizient - ein laut Brezenski üblicher Unterschied zwischen den beiden Anwendungen.

Vor allem für Blu-ray-taugliche Heimkino-PCs könnten die G45-Mainboards mit der richtigen Software also sehr interessant sein. Wenn sie nicht noch zwei unangenehme Probleme mit sich brächten, die auch die Vorgänger G965 und G35 noch plagt. Wer für die Wiedergabe von Blu-ray-Spielfilmen über HDMI die kinoübliche 24-Hz-Bildrate einstellt, um damit das optimale Bild zu erhalten, erhält ein alle 15 Sekunden ruckelndes Bild. Intel konnte das Problem beim G965 und G35 nicht lösen und entfernte die 1080p/24-Option aus der Treiberversion 15.8. Zu dem Zeitpunkt wurde vermutet, dass dies mit den für die HDMI-Ausgabe zuständigen SDVO-Chips zusammenhängen könnte.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
  2. IT-Techniker mit Schwerpunkt Applikationsmanagement (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

"[...] der Umstand, dass es dieses Problem auch noch beim G45 gibt, sagt uns jedoch, dass dies keine akkurate Einschätzung war. Mehr und mehr Fernseher unterstützen diese Wiederholrate und bewerben sie auch in ihrer Funktionsliste", konstatiert Brezenski in seinem Blogeintrag. "Aber auf dem G45 ist die 24-Hz-Wiederholrate bei der Blu-ray-Wiedergabe, die für diejenigen von uns interessant ist, die die beste Videoqualität wollen, immer noch kaputt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


*ubuntuuser 18. Aug 2008

Liegt wohl daran dass es dafür keine allgemeine Schnittstelle gibt und jeder hersteller...

keine Lust... 18. Aug 2008

Verstehe ich was falsch? Golem hat doch Benutzeraccounts, man muss sich nur...

Goshafoortyourd... 15. Aug 2008

heart attack avandia Avandia breast augmentation sizer Breast...

Werni 15. Aug 2008

Oha, Intel meint also, die Softwarejungs lassen sie schlecht aussehen, weil sie die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /