Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme

Als gravierender schätzt Brezenski jedoch, dass auch beim G45 über HDMI nur der direkte Anschluss an einen Fernseher oder Projektor, nicht aber der Umweg (Repeater-Modus) über einen dazwischen hängenden Receiver funktioniert. Und das ist dann ein generelles Problem, das nicht nur die Blu-ray-Wiedergabe betrifft. Laut Brezenski liegt das daran, dass sich Intel anders als seine Konkurrenten an die Spezifikationen des COPP-Protokolls halte, das keine Repeater unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Systemoperatorin / Systemoperator (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Senior SAP SCM Inhouse Berater (m/w/d) als Prozess- und Anwendungsspezialist
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Gleichzeitig würden die Softwareanbieter bei ihren Playern noch nicht auf OPM setzen, was Repeater unterstütze und damit auch Receiver in Verbindung mit Intels Onboard-Grafik nutzbar mache. Es sei deshalb nötig, dass die Softwareanbieter ihre Player so bald wie möglich korrigieren, zumal die Probleme zu Unrecht Intel angelastet würden.

"Das ist alles schön und gut, und wir sind wahrscheinlich im Recht, wenn es um die Unterstützung der Spezifikationen geht. Aber die Endanwender sehen das nicht. Sie sehen, dass die Grafik der Konkurrenz problemlos mit ihrem Softwareplayer auf ihrem hübschen neuen Onkyo- oder Yamaha-Receiver funktioniert, während Intels versagt", so Brezenski.

Da verwundert es nicht, wenn Heimkino-Enthusiasten in Bezug auf Intels Onboard-Grafik vorsichtig werden. Entsprechend enttäuscht zeigt sich der Intel-Mitarbeiter von den Softwareentwicklern, da die Probleme - alleine schon beim G45 - seit mindestens drei Monaten bekannt seien. Brezenski: "[...], und das lässt uns im Markt schlecht aussehen, nicht sie."

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"[...] Da ich es mit eigenen Augen gesehen habe, weiß ich, dass wir gute Hardware haben. Aber wir verschwinden im HTPC-Bereich in der Versenkung, wenn der Heimnutzer sein Equipment nicht mit unserer Grafik noch nicht einmal zum Laufen bekommt - oder für diesen Zweck Hackersoftware erwerben muss. Selbst wenn wir nicht die Wurzel des Problems sind. Schluss, aus", so Brezenski.

Er sieht den G45 zwar als perfekten Heimkinochipsatz, zumindest bis es einen Nachfolger mit Unterstützung für Dolby TrueHD und DTS HD-MA gebe. Ein Thema für einen späteren Zeitpunkt, so Brezenski. Auch das Intel-eigene G45-Mainboard DG45FC sei elegant, die Treiber trotz des noch jungen Chipsatzes bei guter Gesundheit. "Es ärgert mich jedoch, dass so großartige Arbeit durch zwei Probleme verdorben wird, die korrigierbar sein dürften, aber weiter bestehen", so Brezenskis persönliche Meinung.

Dass die Wahrnehmung der Probleme mit Intels integrierter Grafik (IGP) auch auf künftige Produkte abfärben kann, verdeutlicht der Kommentar unter dem erwähnten Blogeintrag. Dort fragt jemand, was denn die Kunden nun über Intels Grafikprozessorprojekt Larrabee denken sollen. Provokant heißt es weiter: "Ich liebe euch Jungs, aber wenn ihr Probleme mit IGP habt, wird es dann nicht richtig hart, eine High-End-GPU zu entwickeln?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme
  1.  
  2. 1
  3. 2


*ubuntuuser 18. Aug 2008

Liegt wohl daran dass es dafür keine allgemeine Schnittstelle gibt und jeder hersteller...

keine Lust... 18. Aug 2008

Verstehe ich was falsch? Golem hat doch Benutzeraccounts, man muss sich nur...

Goshafoortyourd... 15. Aug 2008

heart attack avandia Avandia breast augmentation sizer Breast...

Werni 15. Aug 2008

Oha, Intel meint also, die Softwarejungs lassen sie schlecht aussehen, weil sie die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /