Abo
  • Services:
Anzeige

Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme

Als gravierender schätzt Brezenski jedoch, dass auch beim G45 über HDMI nur der direkte Anschluss an einen Fernseher oder Projektor, nicht aber der Umweg (Repeater-Modus) über einen dazwischen hängenden Receiver funktioniert. Und das ist dann ein generelles Problem, das nicht nur die Blu-ray-Wiedergabe betrifft. Laut Brezenski liegt das daran, dass sich Intel anders als seine Konkurrenten an die Spezifikationen des COPP-Protokolls halte, das keine Repeater unterstützt.

Anzeige

Gleichzeitig würden die Softwareanbieter bei ihren Playern noch nicht auf OPM setzen, was Repeater unterstütze und damit auch Receiver in Verbindung mit Intels Onboard-Grafik nutzbar mache. Es sei deshalb nötig, dass die Softwareanbieter ihre Player so bald wie möglich korrigieren, zumal die Probleme zu Unrecht Intel angelastet würden.

"Das ist alles schön und gut, und wir sind wahrscheinlich im Recht, wenn es um die Unterstützung der Spezifikationen geht. Aber die Endanwender sehen das nicht. Sie sehen, dass die Grafik der Konkurrenz problemlos mit ihrem Softwareplayer auf ihrem hübschen neuen Onkyo- oder Yamaha-Receiver funktioniert, während Intels versagt", so Brezenski.

Da verwundert es nicht, wenn Heimkino-Enthusiasten in Bezug auf Intels Onboard-Grafik vorsichtig werden. Entsprechend enttäuscht zeigt sich der Intel-Mitarbeiter von den Softwareentwicklern, da die Probleme - alleine schon beim G45 - seit mindestens drei Monaten bekannt seien. Brezenski: "[...], und das lässt uns im Markt schlecht aussehen, nicht sie."

"[...] Da ich es mit eigenen Augen gesehen habe, weiß ich, dass wir gute Hardware haben. Aber wir verschwinden im HTPC-Bereich in der Versenkung, wenn der Heimnutzer sein Equipment nicht mit unserer Grafik noch nicht einmal zum Laufen bekommt - oder für diesen Zweck Hackersoftware erwerben muss. Selbst wenn wir nicht die Wurzel des Problems sind. Schluss, aus", so Brezenski.

Er sieht den G45 zwar als perfekten Heimkinochipsatz, zumindest bis es einen Nachfolger mit Unterstützung für Dolby TrueHD und DTS HD-MA gebe. Ein Thema für einen späteren Zeitpunkt, so Brezenski. Auch das Intel-eigene G45-Mainboard DG45FC sei elegant, die Treiber trotz des noch jungen Chipsatzes bei guter Gesundheit. "Es ärgert mich jedoch, dass so großartige Arbeit durch zwei Probleme verdorben wird, die korrigierbar sein dürften, aber weiter bestehen", so Brezenskis persönliche Meinung.

Dass die Wahrnehmung der Probleme mit Intels integrierter Grafik (IGP) auch auf künftige Produkte abfärben kann, verdeutlicht der Kommentar unter dem erwähnten Blogeintrag. Dort fragt jemand, was denn die Kunden nun über Intels Grafikprozessorprojekt Larrabee denken sollen. Provokant heißt es weiter: "Ich liebe euch Jungs, aber wenn ihr Probleme mit IGP habt, wird es dann nicht richtig hart, eine High-End-GPU zu entwickeln?"

 Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme

eye home zur Startseite
*ubuntuuser 18. Aug 2008

Liegt wohl daran dass es dafür keine allgemeine Schnittstelle gibt und jeder hersteller...

keine Lust... 18. Aug 2008

Verstehe ich was falsch? Golem hat doch Benutzeraccounts, man muss sich nur...

Goshafoortyourd... 15. Aug 2008

heart attack avandia Avandia breast augmentation sizer Breast...

Werni 15. Aug 2008

Oha, Intel meint also, die Softwarejungs lassen sie schlecht aussehen, weil sie die...

Törööt 15. Aug 2008

Der MM und andere Händler verkaufen teilweise Rechner und Notebooks mit GMA Grafik als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. OSRAM GmbH, Paderborn
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ + 5,99€ Versand
  2. 39€
  3. 33€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    gaga2 | 21:11

  2. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  3. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  4. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    Niaxa | 20:47


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel