Abo
  • Services:

Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme

Als gravierender schätzt Brezenski jedoch, dass auch beim G45 über HDMI nur der direkte Anschluss an einen Fernseher oder Projektor, nicht aber der Umweg (Repeater-Modus) über einen dazwischen hängenden Receiver funktioniert. Und das ist dann ein generelles Problem, das nicht nur die Blu-ray-Wiedergabe betrifft. Laut Brezenski liegt das daran, dass sich Intel anders als seine Konkurrenten an die Spezifikationen des COPP-Protokolls halte, das keine Repeater unterstützt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Gleichzeitig würden die Softwareanbieter bei ihren Playern noch nicht auf OPM setzen, was Repeater unterstütze und damit auch Receiver in Verbindung mit Intels Onboard-Grafik nutzbar mache. Es sei deshalb nötig, dass die Softwareanbieter ihre Player so bald wie möglich korrigieren, zumal die Probleme zu Unrecht Intel angelastet würden.

"Das ist alles schön und gut, und wir sind wahrscheinlich im Recht, wenn es um die Unterstützung der Spezifikationen geht. Aber die Endanwender sehen das nicht. Sie sehen, dass die Grafik der Konkurrenz problemlos mit ihrem Softwareplayer auf ihrem hübschen neuen Onkyo- oder Yamaha-Receiver funktioniert, während Intels versagt", so Brezenski.

Da verwundert es nicht, wenn Heimkino-Enthusiasten in Bezug auf Intels Onboard-Grafik vorsichtig werden. Entsprechend enttäuscht zeigt sich der Intel-Mitarbeiter von den Softwareentwicklern, da die Probleme - alleine schon beim G45 - seit mindestens drei Monaten bekannt seien. Brezenski: "[...], und das lässt uns im Markt schlecht aussehen, nicht sie."

"[...] Da ich es mit eigenen Augen gesehen habe, weiß ich, dass wir gute Hardware haben. Aber wir verschwinden im HTPC-Bereich in der Versenkung, wenn der Heimnutzer sein Equipment nicht mit unserer Grafik noch nicht einmal zum Laufen bekommt - oder für diesen Zweck Hackersoftware erwerben muss. Selbst wenn wir nicht die Wurzel des Problems sind. Schluss, aus", so Brezenski.

Er sieht den G45 zwar als perfekten Heimkinochipsatz, zumindest bis es einen Nachfolger mit Unterstützung für Dolby TrueHD und DTS HD-MA gebe. Ein Thema für einen späteren Zeitpunkt, so Brezenski. Auch das Intel-eigene G45-Mainboard DG45FC sei elegant, die Treiber trotz des noch jungen Chipsatzes bei guter Gesundheit. "Es ärgert mich jedoch, dass so großartige Arbeit durch zwei Probleme verdorben wird, die korrigierbar sein dürften, aber weiter bestehen", so Brezenskis persönliche Meinung.

Dass die Wahrnehmung der Probleme mit Intels integrierter Grafik (IGP) auch auf künftige Produkte abfärben kann, verdeutlicht der Kommentar unter dem erwähnten Blogeintrag. Dort fragt jemand, was denn die Kunden nun über Intels Grafikprozessorprojekt Larrabee denken sollen. Provokant heißt es weiter: "Ich liebe euch Jungs, aber wenn ihr Probleme mit IGP habt, wird es dann nicht richtig hart, eine High-End-GPU zu entwickeln?"

 Intels Onboard-Grafik macht im Heimkinobereich Probleme
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

*ubuntuuser 18. Aug 2008

Liegt wohl daran dass es dafür keine allgemeine Schnittstelle gibt und jeder hersteller...

keine Lust... 18. Aug 2008

Verstehe ich was falsch? Golem hat doch Benutzeraccounts, man muss sich nur...

Goshafoortyourd... 15. Aug 2008

heart attack avandia Avandia breast augmentation sizer Breast...

Werni 15. Aug 2008

Oha, Intel meint also, die Softwarejungs lassen sie schlecht aussehen, weil sie die...

Törööt 15. Aug 2008

Der MM und andere Händler verkaufen teilweise Rechner und Notebooks mit GMA Grafik als...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /