• IT-Karriere:
  • Services:

US-Wissenschaftler entwickeln Stoff für Tarnumhänge

Materialien mit einer besonderen Oberflächenstruktur machen unsichtbar

Wissenschaftler in den USA haben Materialien entwickelt, die das Licht umleiten. Gegenstände aus diesem Material werden so unsichtbar. Möglich wird das durch eine spezielle Struktur des Materials.

Artikel veröffentlicht am ,

Sich unsichtbar zu machen, andere zu sehen, ohne selbst gesehen zu werden, ist ein alter Menschheitstraum. Er könnte nun wahr werden. Möglich wird das durch zwei neuartige Materialien, die zwei Forscherteams vom Nanoscale Science and Engineering Center der Universität von Kalifornien in Berkeley um Xiang Zhang entwickelt haben.

Stellenmarkt
  1. Knappschafts-Klinik Warmbad, Wolkenstein
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Metamaterial
Metamaterial
Das Besondere an diesen sogenannten Metamaterialien ist ihre Oberfläche, deren Strukturen kleiner sind als die Länge der Wellen des sichtbaren Lichts (zwischen 400 und 700 Nanometer). Solche Oberflächen reflektieren auftreffendes Licht nicht zum Auge, sondern leiten es um den Gegenstand herum.

Das eine der neu entwickelten Metamaterialien besteht aus mehreren Lagen von Silber und Magnesiumfluorid, die abwechselnd aufeinander geschichtet werden. Die Lagen messen nur 30 und 50 Nanometer. In dieses Material haben die Wissenschaftler mit Hilfe von ionisierender Strahlung nanometergroße rechteckige Löcher geschnitten. Das zweite Metamaterial besteht aus porösem Aluminiumoxid, in dessen Poren Nanodrähte aus Silber wachsen.

Bei beiden Materialien konnten die Wissenschafler nachweisen, dass sie Lichtwellen mit verschiedenen Wellenlängen umlenken. "Das Besondere an den beiden Materialien ist, dass sie in einem breiten Spektrum von optischen Wellenlängen bei geringerem Energieverlust wirken", erklärte Projektleiter Zhang.

Das Spektrum von Anwendungen sei breit, sagen die Wissenschaftler. So können aus dem Material mit der Gitterstruktur beispielsweise leitungsfähigere Antennen gebaut werden. Im Vordergrund stehen jedoch optische Anwendungen wie bessere Mikroskope oder eben Tarnumhänge. Letztere dürften vor allem das Militär interessieren, das die Forschungen mitfinanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 4,99€
  3. 10,48€

lalai dama 17. Nov 2009

wo habe die das zeugs gefunden.damals in roswell oder wie ?

Mebob 18. Aug 2008

Die Geräte dürfen sehr wohl versteckt sein, aber nur durch natürlich vorhandene...

JayBee 17. Aug 2008

Das ist nicht ganz korrekt - solange es nur um einen Betrachter geht kann man das Licht...

blork42 17. Aug 2008

ohman, was für krasse nie dagewesene Sci-Fi Storys durchfluten da grade mein Hirn ... ihr...

Technikfreak 17. Aug 2008

heisst nicht unsichtbar... Für den militärischen Zweck ist auch schwer entdeckbar schon...


Folgen Sie uns
       


Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

      •  /