• IT-Karriere:
  • Services:

US-Wissenschaftler entwickeln Stoff für Tarnumhänge

Materialien mit einer besonderen Oberflächenstruktur machen unsichtbar

Wissenschaftler in den USA haben Materialien entwickelt, die das Licht umleiten. Gegenstände aus diesem Material werden so unsichtbar. Möglich wird das durch eine spezielle Struktur des Materials.

Artikel veröffentlicht am ,

Sich unsichtbar zu machen, andere zu sehen, ohne selbst gesehen zu werden, ist ein alter Menschheitstraum. Er könnte nun wahr werden. Möglich wird das durch zwei neuartige Materialien, die zwei Forscherteams vom Nanoscale Science and Engineering Center der Universität von Kalifornien in Berkeley um Xiang Zhang entwickelt haben.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Metamaterial
Metamaterial
Das Besondere an diesen sogenannten Metamaterialien ist ihre Oberfläche, deren Strukturen kleiner sind als die Länge der Wellen des sichtbaren Lichts (zwischen 400 und 700 Nanometer). Solche Oberflächen reflektieren auftreffendes Licht nicht zum Auge, sondern leiten es um den Gegenstand herum.

Das eine der neu entwickelten Metamaterialien besteht aus mehreren Lagen von Silber und Magnesiumfluorid, die abwechselnd aufeinander geschichtet werden. Die Lagen messen nur 30 und 50 Nanometer. In dieses Material haben die Wissenschaftler mit Hilfe von ionisierender Strahlung nanometergroße rechteckige Löcher geschnitten. Das zweite Metamaterial besteht aus porösem Aluminiumoxid, in dessen Poren Nanodrähte aus Silber wachsen.

Bei beiden Materialien konnten die Wissenschafler nachweisen, dass sie Lichtwellen mit verschiedenen Wellenlängen umlenken. "Das Besondere an den beiden Materialien ist, dass sie in einem breiten Spektrum von optischen Wellenlängen bei geringerem Energieverlust wirken", erklärte Projektleiter Zhang.

Das Spektrum von Anwendungen sei breit, sagen die Wissenschaftler. So können aus dem Material mit der Gitterstruktur beispielsweise leitungsfähigere Antennen gebaut werden. Im Vordergrund stehen jedoch optische Anwendungen wie bessere Mikroskope oder eben Tarnumhänge. Letztere dürften vor allem das Militär interessieren, das die Forschungen mitfinanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

lalai dama 17. Nov 2009

wo habe die das zeugs gefunden.damals in roswell oder wie ?

Mebob 18. Aug 2008

Die Geräte dürfen sehr wohl versteckt sein, aber nur durch natürlich vorhandene...

JayBee 17. Aug 2008

Das ist nicht ganz korrekt - solange es nur um einen Betrachter geht kann man das Licht...

blork42 17. Aug 2008

ohman, was für krasse nie dagewesene Sci-Fi Storys durchfluten da grade mein Hirn ... ihr...

Technikfreak 17. Aug 2008

heisst nicht unsichtbar... Für den militärischen Zweck ist auch schwer entdeckbar schon...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /