Nintendo zu Casual Games, Spielemessen und Third-Party

Interview mit Bernd Fakesch, Geschäftsführer von Nintendo Deutschland

Egal ob Mario Kart oder Wii Fit - Nintendo eilt derzeit von Verkaufserfolg zu Verkaufserfolg. Golem.de hat sich mit Bernd Fakesch, dem Chef der deutschen Niederlassung, über Casual Games, Spielemessen in Leipzig und Köln sowie das Thema "Third Party"-Verkaufszahlen unterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Bernd Fakesch, General Manager Nintendo Deutschland
Dr. Bernd Fakesch, General Manager Nintendo Deutschland
Golem.de: Spielen Sie privat?

Inhalt:
  1. Nintendo zu Casual Games, Spielemessen und Third-Party
  2. Nintendo zu Casual Games, Spielemessen und Third-Party

Bernd Fakesch: Ich versuche, alle Spiele von Nintendo anzuspielen, um ein Gefühl für sie zu bekommen. Privat spiele ich, das darf ich gar nicht laut sagen, nach wie vor gerne Tetris. Mario Kart spiele ich inzwischen mit meinem Sohn, der wird demnächst vier, und ich bin überrascht, wie gern und gut er inzwischen schon sowohl mit dem Wii Wheel als auch auf dem DS spielen kann. Und auch Mario und Sonic bei den Olympischen Spielen ist ein ziemlicher Hit bei uns, weil sowohl meine Frau mitmacht, als auch meine Eltern und Schwiegereltern. Gehirn-Jogging habe ich eine ganze Zeit lang regelmäßig gespielt, das ist aber zugunsten des gemeinsamen Spiels mit der Familie ein bisschen in den Hintergrund gerückt.

Golem.de: Das ist aber ein volles Programm.

Fakesch: Es geht. Ich war nie der Hardcorespieler, der Egoshooter gespielt hat. Das hat mich nicht gereizt. Aber Casual Games mag ich sehr gerne.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Golem.de: Auf Messen wie der E3 oder der Games Convention müssten doch viele Branchenkollegen sein, die Sie hassen. Egal was Sony oder Microsoft machen, Nintendo zieht etwa bei der Hardwarebasis davon. Fühlen Sie sich da noch wohl?

Fakesch: Die Branche ist Gott sei Dank klein und überschaubar, von daher haben wir zu den Mitbewerbern einen sehr guten Kontakt.

Golem.de: Sehen Sie sich überhaupt als Konkurrenz zu Microsoft und Sony? Das Portfolio von Nintendo hat sich ja doch sehr in Richtung Casual entwickelt.

Fakesch: Zurzeit gibt es tatsächlich keine wirklich starke Konkurrenz, da es für Playstation 3 und Xbox 360 noch nicht viele Casual-Games gibt. Von daher haben Sie Recht, dass wir nicht direkte Konkurrenten sind. Ich glaube aber, dass sich das rasch ändern wird, da Nintendo einen Markt erschließt, der sicherlich auch für weitere Unternehmen interessant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nintendo zu Casual Games, Spielemessen und Third-Party 
  1. 1
  2. 2
  3.  


daaazugugger 18. Aug 2008

gerade bei einer messe wie der gc is doch der reiz gegeben die neuen spiele selber zu...

TylerDurden93 16. Aug 2008

Oh ja, politisieren wir das ganze doch einfach... Wer z.B. GUTE Rennspiele mag, der ist...

Missingno. 15. Aug 2008

Vor allem zu zweit via Splitscreen mit 10 anderen spielen... ohne zusätzliche Kosten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /