Electronic Arts fliegt mit Epic Games

EA vermarktet neues Actionspiel des Unreal-Entwicklerstudios

Spielepublisher Electronic Arts setzt verstärkt auf Hardcorespiele: Der US-Konzern hat mit Epic Games einen Vertrag geschlossen, in dessen Rahmen ein noch zu produzierendes Spiel von EA weltweit vermarktet und veröffentlicht wird. Entwickelt wird der Titel für PC, Playstation 3 und Xbox 360 beim polnischen Epic-Ableger People can Fly.

Artikel veröffentlicht am ,

Das polnische Entwicklerteam People can Fly arbeitet laut Electronic Arts bereits an dem Actionspiel, das Epic Games im Rahmen des "EA Partners"-Programms für PC, Playstation 3 und Xbox 360 veröffentlichen wird. Bei dem Titel handelt es sich um eine vollständig neue Marke, die mit den etablierten Epic-Reihen wie Unreal oder Gears of War nichts zu tun haben wird. People can Fly aus Warschau wurden 2007 von Epic Games aufgekauft. Das Team wurde vor allem durch das ebenso simple wie unterhaltsame Painkiller bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das japanische Entwicklerteam Grashopper Manufacture hat eine ähnliche Kooperation wie Epic mit EA Partners abgeschlossen. Grasshopper arbeitet an einem Actionhorrorspiel für aktuelle Konsolen und den PC. Producer ist Shinji Mikami, der als eigentlicher Schöpfer von Resident Evil gilt. Den Posten des "Directors" - was wohl das japanische Gegenstück zum Lead Designer sein soll - übernimmt Goichi Suda, der derzeit angeblich auch mit Hideo Kojima an dessen Nachfolger zur Metal-Gear-Solid-Reihe arbeitet, einem mysteriösen Spiel mit dem Arbeitstitel "Project S".

Electronic Arts ist derzeit bemüht, sich durch Kooperationen wie mit Epic Games besser im Markt für Hardcorespiele zu positionieren. Erst im Juli 2008 wurde bekannt, dass Rage, der nächste Titel von id Software, ebenfalls im EA-Partners-Programm vermarktet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /