Electronic Arts fliegt mit Epic Games

EA vermarktet neues Actionspiel des Unreal-Entwicklerstudios

Spielepublisher Electronic Arts setzt verstärkt auf Hardcorespiele: Der US-Konzern hat mit Epic Games einen Vertrag geschlossen, in dessen Rahmen ein noch zu produzierendes Spiel von EA weltweit vermarktet und veröffentlicht wird. Entwickelt wird der Titel für PC, Playstation 3 und Xbox 360 beim polnischen Epic-Ableger People can Fly.

Artikel veröffentlicht am ,

Das polnische Entwicklerteam People can Fly arbeitet laut Electronic Arts bereits an dem Actionspiel, das Epic Games im Rahmen des "EA Partners"-Programms für PC, Playstation 3 und Xbox 360 veröffentlichen wird. Bei dem Titel handelt es sich um eine vollständig neue Marke, die mit den etablierten Epic-Reihen wie Unreal oder Gears of War nichts zu tun haben wird. People can Fly aus Warschau wurden 2007 von Epic Games aufgekauft. Das Team wurde vor allem durch das ebenso simple wie unterhaltsame Painkiller bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
  2. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das japanische Entwicklerteam Grashopper Manufacture hat eine ähnliche Kooperation wie Epic mit EA Partners abgeschlossen. Grasshopper arbeitet an einem Actionhorrorspiel für aktuelle Konsolen und den PC. Producer ist Shinji Mikami, der als eigentlicher Schöpfer von Resident Evil gilt. Den Posten des "Directors" - was wohl das japanische Gegenstück zum Lead Designer sein soll - übernimmt Goichi Suda, der derzeit angeblich auch mit Hideo Kojima an dessen Nachfolger zur Metal-Gear-Solid-Reihe arbeitet, einem mysteriösen Spiel mit dem Arbeitstitel "Project S".

Electronic Arts ist derzeit bemüht, sich durch Kooperationen wie mit Epic Games besser im Markt für Hardcorespiele zu positionieren. Erst im Juli 2008 wurde bekannt, dass Rage, der nächste Titel von id Software, ebenfalls im EA-Partners-Programm vermarktet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /