Nvidia veröffentlicht Treiber für OpenGL 3.0

Betatreiber für einige Geforce- und Quadro-Karten

Wenige Tage nachdem die Grafikschnittstelle OpenGL 3.0 offiziell fertiggestellt wurde, hat Nvidia einen ersten Treiber veröffentlicht, der das OpenGL 3.0 API und die Shader-Sprache GLSL 1.30 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidias OpenGL-3.0-Treiber stehen für Windows XP und Windows Vista zur Verfügung und sind noch als Beta deklariert. Sie sollen vor allem Entwicklern die Möglichkeit geben, die Neuerungen von OpenGL 3.0 zu erkunden.

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Die Treiber unterstützen ausgewählte Geforce- und Quadro-Karten, darunter die Geforce-Modelle der 8000er-Serie und höher, Geforce GTX 260 und 280 sowie Quadro FX 370, 570, 1700, 3700, 4600, 4700x2 und 5600. Auch die mobilen Chips Quadro FX 360M, 370M, 570M, 770M, 1600M, 1700M, 2700M, 3600M und 3700M werden unterstützt.

Der hersteller- und plattformunabhängige Standard OpenGL 3.0 erlaubt es, moderne Grafikprozessoren voll zu programmieren und es wird reinen Rechenanwendungen auf der GPU auch unter OpenGL der Weg geebnet.

Nvidias Betatreiber für OpenGL 3.0 können unter developer.nvidia.com heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trollig 17. Aug 2008

Das Wort heißt Troll

TylerDurden93 16. Aug 2008

Ich habe mich auch gefragt, warum die auch keine GraKarten für die ZORRO Schnittstellen...

Propheeet 15. Aug 2008

Jetzt werden sie überrollt von Nvidia. HAAARRRRRRRRRRR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!11

nate 15. Aug 2008

Selbstverständlich funktionieren die auch auf den Notebook-Chips, schreibt sogar nVidia...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /