Abo
  • IT-Karriere:

Filesharing per Drag & Drop im Browserfenster

drop.io stellt Firefox-Erweiterung vor

Die Betreiber des Filesharing-Angebots drop.io haben eine Firefox-3-Erweiterung namens "Drag & Drop.io" vorgestellt, mit der Uploads direkt über den Browser per Drag & Drop vorgenommen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

drop.io
drop.io
Drop.io erlaubte bisher den Upload beliebiger Dateien über ein Webinterface samt Passwortschutz. Die Dateigröße ist auf 100 MByte beschränkt. Die Downloadadresse sowie das Verfalldatum können manuell festgelegt werden. Wer dazu keine Lust hat, sondern einfach nur online eine Datei anbieten will, kann dies nun mit der Firefox-Erweiterung realisieren.

Stellenmarkt
  1. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Die gewünschte Datei wird auf den neuen roten Drop-Point in der Browserstatuszeile gezogen. Der Upload erfolgt ohne Nachfrage automatisch, danach öffnet sich die dazugehörige drop.io-Webseite, auf der noch das Zugangspasswort gesetzt werden muss.

Die Download-URL kann von dieser Seite aus kopiert und zum Beispiel per E-Mail oder Instant Messenger weitergegeben werden. Ein sogenannter Drop kann auch mehrere Dateien beinhalten und besitzt eine eigene RSS- und E-Mail-Benachrichtungsfunktion, über die man sich neue Inhalte des Drops melden lassen kann.

drop.io
drop.io
An Drops können auch E-Mails, Telefonanrufe, Faxe und MMS geschickt werden. Vor dem Download einzelner Inhalte können diese gezippt werden, um die Dateigrößen zu reduzieren.

Das Firefox-3-Plug-in ist nur 18,5 KByte groß.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 21,95€
  3. 4,99€

sssssssssssssssss 16. Aug 2008

is nochmal geiler man klickt einfach ne datei im filebrowser rechts an und geht auf...

Lady Oscar 15. Aug 2008

Für "professionelle (Hobby)Filesharer" ist das vor allem eine gute Möglichkeit, sich so...

OLO 15. Aug 2008

Ist dir langweilig? Ach ja, Freitag, stimmt ja...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

      •  /