Abo
  • Services:

US-Polizei beschattet Verdächtige mit GPS-Hilfe

Einsatz auch ohne Gerichtsbeschluss

Die Polizei in den USA setzt zunehmend GPS-Geräte ein, um Verdächtige auch ohne Gerichtsbeschluss aus der Ferne zu beschatten, berichtet die Washington Post. Die Gerichte sind sich über die Zulässigkeit bisher uneins.

Artikel veröffentlicht am ,

Bequemer kann eine Beschattung kaum ablaufen: einfach heimlich einen GPS-Empfänger/-Sender am Auto eines Verdächtigen befestigen, anschließend am Schreibtisch zurücklehnen und alle Bewegungen des Verdächtigen beobachten. Eine GPS-basierte Beschattung ist zudem auch noch billiger und präziser als eine Verfolgung im polizeilichen Dienstwagen. Diese Vorteile sind offensichtlich so überzeugend, dass immer mehr Polizeidienststellen in den USA zur GPS-basierten Überwachung übergehen. Das berichtet jedenfalls die Washington Post. Welchen Umfang die GPS-basierte Beschattung landesweit bereits erreicht hat, ist unklar. Viele Polizeidienststellen gaben auch auf Anfrage keine Auskunft.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Darüber, wie die neue Fahndungsmethode rechtlich zu beurteilen ist, sind sich die US-Gerichte uneinig. Laut Washington Post hat der Oberste Gerichtshof des Bundesstaats Washington entschieden, dass die Polizei für den GPS-Einsatz eine richterliche Anordnung benötigt. Auf der anderen Seite haben Gerichte in den Bundesstaaten New York, Wisconsin und Maryland verfügt, dass die GPS-basierte Überwachung auch ohne richterliche Anordnung zulässig ist. Bis der US-Supreme-Court sich damit beschäftigt haben wird, bleibt die Rechtslage also unübersichtlich. Was passiert zum Beispiel, wenn eine GPS-observierte Person die Grenze zum Bundesstaat Washington überschreitet. Wird damit die Überwachung schlagartig illegal?

In jedem Fall gehen Experten davon aus, dass fallende Preise für GPS-Geräte einen zunehmenden Einsatz der neuen Fahndungsmethoden begünstigen. So hat das US-Justizministerium der Stadt Albuquerque im Bundesstaat New Mexico gerade erst rund 200.000 US-Dollar unter anderem für die Beschaffung von GPS-Geräten zur Verfügung gestellt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Rainer Zufall 15. Aug 2008

Was ändert die? Und das schon seit 50 Jahren. Und in der ganzen Zeit soll die...

Rainer Zufall 15. Aug 2008

Da gibts nur Geschwafel. Eine Seite die von GPS-Sendern faselt solltest Du ganz...

Venki 15. Aug 2008

Schwachfug. Der Unterschied zur personellen Observation ist einzig die Technik - das...

Anne Wand 15. Aug 2008

...and the home of the brave? Don't think so...

echodeck 15. Aug 2008

Hier in Deutschland wird das Mobiltelefon als sender benutzt und jeder der in Umgebung...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /