Abo
  • Services:
Anzeige

US-Polizei beschattet Verdächtige mit GPS-Hilfe

Einsatz auch ohne Gerichtsbeschluss

Die Polizei in den USA setzt zunehmend GPS-Geräte ein, um Verdächtige auch ohne Gerichtsbeschluss aus der Ferne zu beschatten, berichtet die Washington Post. Die Gerichte sind sich über die Zulässigkeit bisher uneins.

Bequemer kann eine Beschattung kaum ablaufen: einfach heimlich einen GPS-Empfänger/-Sender am Auto eines Verdächtigen befestigen, anschließend am Schreibtisch zurücklehnen und alle Bewegungen des Verdächtigen beobachten. Eine GPS-basierte Beschattung ist zudem auch noch billiger und präziser als eine Verfolgung im polizeilichen Dienstwagen. Diese Vorteile sind offensichtlich so überzeugend, dass immer mehr Polizeidienststellen in den USA zur GPS-basierten Überwachung übergehen. Das berichtet jedenfalls die Washington Post. Welchen Umfang die GPS-basierte Beschattung landesweit bereits erreicht hat, ist unklar. Viele Polizeidienststellen gaben auch auf Anfrage keine Auskunft.

Anzeige

Darüber, wie die neue Fahndungsmethode rechtlich zu beurteilen ist, sind sich die US-Gerichte uneinig. Laut Washington Post hat der Oberste Gerichtshof des Bundesstaats Washington entschieden, dass die Polizei für den GPS-Einsatz eine richterliche Anordnung benötigt. Auf der anderen Seite haben Gerichte in den Bundesstaaten New York, Wisconsin und Maryland verfügt, dass die GPS-basierte Überwachung auch ohne richterliche Anordnung zulässig ist. Bis der US-Supreme-Court sich damit beschäftigt haben wird, bleibt die Rechtslage also unübersichtlich. Was passiert zum Beispiel, wenn eine GPS-observierte Person die Grenze zum Bundesstaat Washington überschreitet. Wird damit die Überwachung schlagartig illegal?

In jedem Fall gehen Experten davon aus, dass fallende Preise für GPS-Geräte einen zunehmenden Einsatz der neuen Fahndungsmethoden begünstigen. So hat das US-Justizministerium der Stadt Albuquerque im Bundesstaat New Mexico gerade erst rund 200.000 US-Dollar unter anderem für die Beschaffung von GPS-Geräten zur Verfügung gestellt. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Rainer Zufall 15. Aug 2008

Was ändert die? Und das schon seit 50 Jahren. Und in der ganzen Zeit soll die...

Rainer Zufall 15. Aug 2008

Da gibts nur Geschwafel. Eine Seite die von GPS-Sendern faselt solltest Du ganz...

Venki 15. Aug 2008

Schwachfug. Der Unterschied zur personellen Observation ist einzig die Technik - das...

Anne Wand 15. Aug 2008

...and the home of the brave? Don't think so...

echodeck 15. Aug 2008

Hier in Deutschland wird das Mobiltelefon als sender benutzt und jeder der in Umgebung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Sana IT-Services GmbH, Ismaning


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. 40,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Immer noch ohne Treble?

    xxNxx | 22:48

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    JackIsBlack | 22:47

  3. Re: Hitzeentwicklung simulieren

    ldlx | 22:43

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    thinksimple | 22:40

  5. Re: Rückbau Kupferkabel dieses Jahr

    Matty194 | 22:22


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel