Sheraton stellt Surface-Computer auf

Fünf Hotels der Kette in den USA testen Microsofts Computertisch

Microsoft und die Hotelkette Sheraton haben zusammen einen Test von Microsofts "Surface Computing"-System gestartet. In fünf US-Hotels der Gruppe sind die Tische mit dem integrierten Computer im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer in einem Sheraton-Hotel in Boston, Chicago, New York, San Francisco oder Seattle übernachtet, sollte sich nicht wundern, wenn er in der Lobby Gruppen von Menschen entdeckt, die sich um einen Tisch scharen und darauf herumtippen.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Informatiker (m/w/d) als IT Verantwortliche*r für Präsentationstechnik (Panels) an Schulen
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Es sind die von Microsoft entwickelten 'Surface'-Computer, die in einen Tisch integriert sind und deren 30 Zoll großer Bildschirm die Tischplatte ist. Bedient wird der Computer mit Berührungen und Gesten auf der Tischplatte. Herkömmliche Eingabeberäte wie Tastatur und Maus hat das Surface-System nicht. Auf diese Weise sollen die Nutzer einfachen und schnellen Zugriff auf Informationen und Unterhaltungsinhalte bekommen, was nach den Vorstellungen von Microsoft die Grenzen zwischen Mensch und Technik aufheben soll.

Auf den Computern, die auch mehrere Nutzer gleichzeitig bedienen können, stehen mehrere Anwendungen zu Verfügung, darunter das Musikangebot "Sounds of Sheraton", über das Songs aus dem Angebot des Musikunternehmens Sony BMG abgespielt werden können, "Sheraton Snapshot", ein digitales Fotoalbum mit Bildern von anderen Sheraton-Hotels oder das Angebot "CityTips", über das Nutzer Informationen über die jeweilige Stadt abrufen können. Auf einer Satellitenkarte können sie sich beispielsweise Restaurants, Geschäfte oder Sehenswürdigkeiten anzeigen lassen.

Die Surface-Systeme sind seit dem 13. August 2008 im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Hochtechnologie: Taiwan will Chipexporte nach China einschränken
    Hochtechnologie
    Taiwan will Chipexporte nach China einschränken

    Die US-Regierung will verhindern, dass das chinesische Militär aktuelle Hochtechnologie bekommt. Die Regierung von Taiwan schließt sich an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /