Abo
  • Services:

Autonomer Unterwasserroboter kartographiert den Meeresgrund

Neue Technik soll Ozeanographie revolutionieren

US-Wissenschaftler haben einen Unterwasserroboter gebaut, der selbstständig hochauflösende Karten vom Meeresgrund erstellt. Bei seinem ersten Einsatz hat er geeignete Orte für den Aufbau unterseeischer Forschungsstationen ausgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Um geeignete Stellen zu finden, an denen die Ozeanographen Forschungsgeräte ausbringen können, brauchen sie detaillierte Karten des Meeresbodens. Das ist die Aufgabe eines autonom agierenden Unterwassserfahrzeugs (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) mit dem Namen Sentry, das an der Woods Hole Oceanographic Institution entwickelt wurde. Streifen für Streifen, wie ein Rasenmäher, fährt der Roboter ein vorgegebenes Gebiet ab. Während er etwa 80 Meter über dem Meeresgrund schwebt, fotografiert Sentry den Meeresgrund und kartographiert ihn mit Hilfe von Sonarmesstechnik. Die dabei entstandenen Karten haben eine Genauigkeit von bis zu einem Meter.

Sentry wird an Bord gehievt (Foto: Universität von Washington)
Sentry wird an Bord gehievt (Foto: Universität von Washington)
Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. BWI GmbH, Regen

Da er nicht von einem Mutterschiff oder einem Kontrollzentrum aus gesteuert wird, kontrolliert Sentry selbstständig seine Entfernung zum Meeresgrund, reagiert auf Veränderungen und weicht Hindernissen aus. Mehrere Systeme steuern dabei das AUV, darunter ein Magnetkompass, ein Trägheitsnavigationssytem sowie ein akustischer Sensor, der zum Einsatz kommt, wenn das Fahrzeug weniger als 200 Meter vom Meeresboden entfernt ist.

Die Energie für die Fahrten unter Wasser stammt von über 1.000 Lithium-Ionen-Akkus. Sie liefern genug Strom für Tauchgänge bis zu 18 Stunden, in denen der Tauchroboter bis zu 58 km zurücklegen kann.

In seiner ersten Mission von Ende Juli bis Anfang August 2008, die die Woods Hole Oceanographic Institution zusammen mit Ozeanographen von der Universität von Washington in Seattle durchgeführt hat, hat Sentry ein etwa 53 Quadratkilometer großes Gebiet vor der Küste des US-Bundesstaates Oregon vermessen. "Es war sehr aufregend, als die ersten Karten auf unseren Bildschirmen erschienen, erzählte Dana Yoerger, die bei der Woods Hole Oceanographic Institution für Sentry zuständig ist.

Ziel der Mission war es, geeignete Stellen auf der Juan-de-Fuca-Platte auszumachen, wo die Seattler Ozeanographen nun Sensornetze ausbringen wollen. Das eine Netz entsteht nahe einem Vulkan und soll Aufschluss über heiße unterseeische Quellen und andere seismische Aktivitäten geben. Mit dem anderen Netz wollen die Wissenschaftler Lagerstätten von Methanhydrat untersuchen.

Seine Disziplin stehe "auf der Schwelle zu einer neuen Epoche", in der neue Technik ganz neue Möglichkeiten eröffne, die Ozeane zu erforschen, erklärte John Delaney, Ozeanograph an der Universität von Washington. Sentrys erste Tauchfahrt sei ein Beispiel dafür. Mit Hilfe solcher AUV sei es künftig möglich, am Meeresboden Forschungs- und Kommunikationseinrichtungen aufzubauen, um unterseeische Vulkane oder Tsunamis zu erforschen, so Delaney. Diese Beobachtungsstationen, so die Vision der Ozeanographen, sollen ihrerseits als Basis für autonome Roboterfahrzeuge dienen, die dort ihre Akkus aufladen und über die Kommunikationsnetze ihre gesammelten Daten abschicken und neue Befehle empfangen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. ab je 2,49€ kaufen

..,- 15. Aug 2008

Nü? Die 3D-Daten werden mit Sonar erfasst und die Oberfläche wird photographiert. OK...

Archer79 15. Aug 2008

In der kybernetische U-Boote eingesetzt werden, um Tiefseeölvorkommen zu erforschen...

matrix 15. Aug 2008

naaa.... nicht weiter gedacht..??? man sollte schon den anker wieder lösen, wenn die...

PMedia 15. Aug 2008

Falsch, Google Maps, um Fußgänger... pardon, Schwimmerrouten auszurechnen... "Achtung...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /