Abo
  • Services:

GAME Bundesverband ist Mitglied des Deutschen Kulturrates

Spieleentwickler sind nun offizielles Mitglied im Kultur-Dachverband

Spiele sind Kultur? Zumindest ist der "GAME Bundesverband der Entwickler von Computerspielen" ab sofort Mitglied im Deutschen Kulturrat und damit in der wichtigsten Interessenvertretung von Kulturschaffenden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Zum ersten Mal ist ein Verband der Spieleindustrie im kulturellen Politikumfeld institutionell verankert worden. Damit ist die Spieleindustrie endgültig im kulturellen Bereich angekommen. Das ist ein großer Tag!", sagte Malte Beermann, Geschäftsführer des GAME. Sein Verband ist in der Sektion "Film und Audiovisuelle Medien" jüngstes Mitglied des Deutschen Kulturrats e.V.. Der Kulturrat mit Sitz in Berlin ist der Spitzenverband der Kulturverbände und Ansprechpartner für Politik und Verwaltung.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Der Geschäftsführer des Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Im letzten Jahr galt es, so manchen Strauß auszufechten, wenn es darum ging, deutlich zu machen, dass Computerspiele zum Kulturbereich gehören. Die Aufnahme von GAME in die Sektion Film und Audiovisuelle Medien des Deutschen Kulturrates ist ein positives Ergebnis dieser kultur- und verbandspolitischen Debatten und zeigt, dass es sich lohnt, für neue Entwicklungen zu kämpfen."

Zimmermann hatte bereits 2007 im Rahmen der Diskussion um Gewalt in Spielen dafür plädiert, Spiele ebenso als Teil des kulturellen Lebens anzusehen wie das Fernsehen, Pop- und Schlagermusik, Unterhaltungsfilm oder die Unterhaltungsliteratur. Ein Auslöser für den Aufnahmeantrag des GAME waren folglich auch die Debatten über die Bedeutung von Computer- und Konsolenspielen für den Kulturbereich, ebenso der Streit um auch als Killerspiele bezeichnete, Gewalt beinhaltende Spiele und die darauf folgende Einrichtung des Deutschen Computerspielepreises.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

olleIcke 15. Aug 2008

Ach na solange bei WOW nicht die Köpfe blutig zerplatzen, die Viecher nicht mit dem...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /