GAME Bundesverband ist Mitglied des Deutschen Kulturrates

Spieleentwickler sind nun offizielles Mitglied im Kultur-Dachverband

Spiele sind Kultur? Zumindest ist der "GAME Bundesverband der Entwickler von Computerspielen" ab sofort Mitglied im Deutschen Kulturrat und damit in der wichtigsten Interessenvertretung von Kulturschaffenden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Zum ersten Mal ist ein Verband der Spieleindustrie im kulturellen Politikumfeld institutionell verankert worden. Damit ist die Spieleindustrie endgültig im kulturellen Bereich angekommen. Das ist ein großer Tag!", sagte Malte Beermann, Geschäftsführer des GAME. Sein Verband ist in der Sektion "Film und Audiovisuelle Medien" jüngstes Mitglied des Deutschen Kulturrats e.V.. Der Kulturrat mit Sitz in Berlin ist der Spitzenverband der Kulturverbände und Ansprechpartner für Politik und Verwaltung.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Der Geschäftsführer des Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Im letzten Jahr galt es, so manchen Strauß auszufechten, wenn es darum ging, deutlich zu machen, dass Computerspiele zum Kulturbereich gehören. Die Aufnahme von GAME in die Sektion Film und Audiovisuelle Medien des Deutschen Kulturrates ist ein positives Ergebnis dieser kultur- und verbandspolitischen Debatten und zeigt, dass es sich lohnt, für neue Entwicklungen zu kämpfen."

Zimmermann hatte bereits 2007 im Rahmen der Diskussion um Gewalt in Spielen dafür plädiert, Spiele ebenso als Teil des kulturellen Lebens anzusehen wie das Fernsehen, Pop- und Schlagermusik, Unterhaltungsfilm oder die Unterhaltungsliteratur. Ein Auslöser für den Aufnahmeantrag des GAME waren folglich auch die Debatten über die Bedeutung von Computer- und Konsolenspielen für den Kulturbereich, ebenso der Streit um auch als Killerspiele bezeichnete, Gewalt beinhaltende Spiele und die darauf folgende Einrichtung des Deutschen Computerspielepreises.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /