Abo
  • Services:
Anzeige

Großbritannien: Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung

Zugriff auf Daten auch für Gesundheits- oder Kommunalbehörden

Die britische Regierung hat ihren Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie über die Vorratsdatenspeicherung vorgelegt. Praktisch jede Behörde hätte nach geltender Rechtslage Zugriff auf die Daten.

Auch in Großbritannien steht die Umsetzung der EU-Richtlinie 2006/24/EG "über die Vorratsspeicherung von Daten, die bei der Bereitstellung öffentlich zugänglicher elektronischer Kommunikationsdienste oder öffentlicher Kommunikationsnetze erzeugt oder verarbeitet werden" an. Anfang der Woche hat die britische Regierung den entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Dem Entwurf zufolge sollen alle Verbindungsdaten bei der E-Mail- oder Internetnutzung für zwölf Monate gespeichert werden.

Anzeige

Ein Sprecher des britischen Innenministeriums erklärte dazu der BBC: "Diese Daten sind ein lebenswichtiges Werkzeug für Ermittlungen und geheimdienstliche Informationssammlungen zur Unterstützung der nationalen Sicherheit". Der innenpolitische Sprecher der britischen Liberaldemokraten, Chris Huhne, warnte hingegen: "Man wird uns erzählen, dass die Daten dazu genutzt werden, den Terrorismus und das organisierte Verbrechen zu bekämpfen, aber [...] es wird nicht lange dauern und sie werden dazu genutzt werden, um die Kinder ganz gewöhnlicher Leute, ihre Haustiere und Mülltonnen auszuspionieren."

Die Befürchtungen von Huhne sind wohl nicht von der Hand zu weisen. Im Zuge des Antiterrorkampfes wurde 2000 in Großbritannien mit dem Regulation of Investigatory Powers Act (RIPA) eines der im weltweiten Vergleich umfangreichsten Überwachungsgesetze beschlossen. Dem RIPA zufolge dürfen praktisch alle öffentlichen Behörden auf gespeicherte Überwachungsdaten "zum Schutz der nationalen Sicherheit, für Zwecke der Aufdeckung oder Verhinderung eines Verbrechens, zur Verhinderung von Aufruhr, zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, der öffentlichen Gesundheit oder zur Verfolgung des wirtschaftlichen Interesses des UK" zugreifen. In der Praxis bedeutet das nichts anderes als dass "jede lokale Behörde selbst darüber entscheiden kann, was sie am meisten interessiert", erklärte ein Sprecher des Innenministeriums laut PC Pro. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Andi1357 15. Aug 2008

Der war gut, ich lach mich gleich scheckig, Preise reduzieren, haha ja klar...

Ruhrpottl3r 15. Aug 2008

Weil Kameras Verbrechen net beseitigen sondern nur verlagern, das ist schon lange...

Ruhrpottl3r 15. Aug 2008

Und du glaubst wirklich das irgendein Volk auf sein Recht des autonomen Staates...

aaaaaaaaaaaaaaaaa 14. Aug 2008

na, dann geh mal in gscheite kinos... wenn du ein "rundumerlebnis" haben willst, geht nix...

V for Vendetta 14. Aug 2008

1984 und Fahrenheit fallen mir dazu ein.... lieber zu spaet als garnicht, oder!!??



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin
  2. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  3. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 21:20

  2. Re: 13 Jahresplan

    senf.dazu | 21:19

  3. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    mrombado | 21:18

  4. Re: Ende 2017 kein LTE... ohne Worte!

    robinx999 | 21:18

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    KnutRider | 21:17


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel