• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien: Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung

Zugriff auf Daten auch für Gesundheits- oder Kommunalbehörden

Die britische Regierung hat ihren Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie über die Vorratsdatenspeicherung vorgelegt. Praktisch jede Behörde hätte nach geltender Rechtslage Zugriff auf die Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch in Großbritannien steht die Umsetzung der EU-Richtlinie 2006/24/EG "über die Vorratsspeicherung von Daten, die bei der Bereitstellung öffentlich zugänglicher elektronischer Kommunikationsdienste oder öffentlicher Kommunikationsnetze erzeugt oder verarbeitet werden" an. Anfang der Woche hat die britische Regierung den entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Dem Entwurf zufolge sollen alle Verbindungsdaten bei der E-Mail- oder Internetnutzung für zwölf Monate gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Linde Material Handling GmbH, Hamburg, Aschaffenburg

Ein Sprecher des britischen Innenministeriums erklärte dazu der BBC: "Diese Daten sind ein lebenswichtiges Werkzeug für Ermittlungen und geheimdienstliche Informationssammlungen zur Unterstützung der nationalen Sicherheit". Der innenpolitische Sprecher der britischen Liberaldemokraten, Chris Huhne, warnte hingegen: "Man wird uns erzählen, dass die Daten dazu genutzt werden, den Terrorismus und das organisierte Verbrechen zu bekämpfen, aber [...] es wird nicht lange dauern und sie werden dazu genutzt werden, um die Kinder ganz gewöhnlicher Leute, ihre Haustiere und Mülltonnen auszuspionieren."

Die Befürchtungen von Huhne sind wohl nicht von der Hand zu weisen. Im Zuge des Antiterrorkampfes wurde 2000 in Großbritannien mit dem Regulation of Investigatory Powers Act (RIPA) eines der im weltweiten Vergleich umfangreichsten Überwachungsgesetze beschlossen. Dem RIPA zufolge dürfen praktisch alle öffentlichen Behörden auf gespeicherte Überwachungsdaten "zum Schutz der nationalen Sicherheit, für Zwecke der Aufdeckung oder Verhinderung eines Verbrechens, zur Verhinderung von Aufruhr, zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, der öffentlichen Gesundheit oder zur Verfolgung des wirtschaftlichen Interesses des UK" zugreifen. In der Praxis bedeutet das nichts anderes als dass "jede lokale Behörde selbst darüber entscheiden kann, was sie am meisten interessiert", erklärte ein Sprecher des Innenministeriums laut PC Pro. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Andi1357 15. Aug 2008

Der war gut, ich lach mich gleich scheckig, Preise reduzieren, haha ja klar...

Ruhrpottl3r 15. Aug 2008

Weil Kameras Verbrechen net beseitigen sondern nur verlagern, das ist schon lange...

Ruhrpottl3r 15. Aug 2008

Und du glaubst wirklich das irgendein Volk auf sein Recht des autonomen Staates...

aaaaaaaaaaaaaaaaa 14. Aug 2008

na, dann geh mal in gscheite kinos... wenn du ein "rundumerlebnis" haben willst, geht nix...

V for Vendetta 14. Aug 2008

1984 und Fahrenheit fallen mir dazu ein.... lieber zu spaet als garnicht, oder!!??


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /