Abo
  • Services:

EFF: Wikimedia in US-Verleumdungsprozess freigesprochen

Keine Haftung für Nutzeräußerungen in Foren

Die US-amerikanische Literaturagentin Barbara Bauer ist mit ihrer Verleumdungsklage gegen Wikimedia und andere Websites vor Gericht gescheitert. Sie hatte geklagt, nachdem sie von Nutzern als "dümmste der 20 schlechtesten" Agenten im Land bezeichnet worden war.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fall begann damit, dass auf der Website AbsoluteWrite.com eine Liste der 20 schlechtesten Literaturagenten in den USA veröffentlicht wurde. Auf der Liste fand sich auch der Name von Barbara Bauer. Weiter hieß es dort, Bauer hätte, anders als sie selbst behaupte, keinesfalls schon viele Bücher an Verlage verkauft. Auch wurde behauptet, Bauer würde "lügen".

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. init SE, Karlsruhe

Von AbsoluteWrite.com gelangte dann ein Teil der Behauptungen auf unklaren Wegen auf weitere Websites, unter anderem in einen Wikipedia-Eintrag. Bauer sah sich verleumdet und ihren Ruf zerstört. Ihre Anwälte reichten Anfang 2008 Klage gegen die Betreiber der diversen Websites - darunter die Wikimedia Foundation - ein. Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kam Wikimedia zu Hilfe und übernahm zusammen mit der Kanzlei Sheppard Mullin Richter & Hampton die Verteidigung.

Die Verteidigung stützte sich auf Paragraf 230 des Communications Decency Act, demzufolge die Betreiber von "interaktiven Computerdiensten" nicht für die Äußerungen ihrer Nutzer haftbar gemacht werden können. In dem mittlerweile veröffentlichten Urteil vom 21. Juli 2008 gab Richter Jamie S. Perri Wikimedia und den anderen Beklagten Recht und wies die Klage in vollem Umfang ab. Der Richter bestätigte die Immunität der Websitebetreiber gegenüber Klagen, die sich gegen Nutzerkommentare richten. Lediglich für den Fall, dass die Klägerin nachweisen könnte, dass die Websitebetreiber selbst die verleumderischen Behauptungen veröffentlicht haben, wäre eine Klage zulässig. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 23,95€
  4. 19,99€

Lyth 15. Aug 2008

In Deutschland wäre das nicht passiert... ... Deutschland hat kaum mehr als 20...

more_fail. 14. Aug 2008

Joah, an wem begehen wir den nächsten Rufmord?


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /