Abo
  • Services:

Erster Ausblick auf Intels 22-Nanometer-CPUs

Folien des IDF Fall 2008 bereits aufgetaucht

Das "Intel Developer Forum", das in der kommenden Woche in San Francisco stattfindet, wirft schon seit einigen Tagen seine Schatten voraus - und nun auch noch seine Folien. So ist auf einer französischen Seite eine angebliche IDF-Präsentation aufgetaucht, welche Intels Prozessorpläne bis ins Jahr 2012 verrät.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit verkauft Intel Prozessoren in den Strukturbreiten 65 und 45 Nanometer, die nächsten Schritte sind Verkleinerungen auf erst 32 und dann 22 Nanometer. Da der Chipgigant sich schon mit der Core-Architektur Mitte 2006 die Strategie des "Tick Tock" verordnet hatte, lässt sich die Roadmap recht zuverlässig vorhersagen. Mit "Tick" wird eine neue Strukturbreite auf Basis eines bereits bestehenden CPU-Designs eingeführt, mit "Tock" dann spätestens zwei Jahre danach eine neue Architektur auf den Markt gebracht.

Stellenmarkt
  1. diconium GmbH, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, Traunreut

Laut Intels bisherigen offiziellen Angaben kommt nach dem noch 2008 erwarteten "Nehalem" als neue Architektur im Jahr 2010 das Design "Sandy Bridge" auf den Markt, das früher unter dem Codenamen "Gesher" geführt wurde. Sandy Bridge, und davor der Nehalem-Shrink "Westmere", sollen in 32 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden. Noch nicht bekannt war, wie Intel auch mit 22-Nanometer-Prozessen das Tick-Tock-System streng einhalten will.

Auf der französischen Webseite Canardplus ist nun aber eine Präsentation aufgetaucht, die vom nächsten IDF stammen soll. Den Folien ist zu entnehmen, dass nach Sandy Bridge im Jahr 2011 dessen Verkleinerung auf 22 Nanometern als "Ivy Bridge" erscheinen soll. 2012 ist dann die neue Architektur "Haswell" geplant.

Haswell soll aus acht Kernen auf einem Die bestehen und ein noch nicht näher bezeichnetes Cache-Design besitzen. Zusätzlich will Intel wie schon mit den Befehlen 'Compare' und 'Jump' in der Core-Architektur nun auch "Multiply" und "Add" zu einer Instruktion zusammenfassen. Multiply-Add-Schleifen werden bei allen Rechenwerken, auch bei Grafikprozessoren, gerne zur Angabe der theoretischen Rechenleistung in FLOPS benutzt. Intel bezeichnet die neue Funktion als "Fused Multiply Add" oder "FMA".

Noch konkreter sind die Vorabinformationen zu Sandy Bridge, also der nächsten neuen Architektur nach Nehalem. Jeder der acht Kerne auf einem Die soll über 512 KByte L2-Cache verfügen, zusätzlich gibt es noch einen L3-Cache von 16 MByte. Intel kann sich diese sehr großen Caches erlauben, da die Strukturbreiten im Tick-Tock-Modell stetig verkleinert werden.

Während sich die nun aufgetauchten Folien vor allem mit den CPU-Architekturen beschäftigen, geht daraus noch nicht hervor, wie Intel die mit Nehalem schon angekündigten Grafikfunktionen im Prozessor realisieren will. Die ersten Nehalems alias "Core i7" kommen noch ohne Grafikkerne auf den Markt, und selbst zu den Mitte 2009 erwarteten Mainstream-Nehalems mit Grafik sind die Informationen noch spärlich. Hier sind erste konkrete Informationen in der kommenden Woche aus San Francisco zu erwarten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Kaiser 01. Okt 2008

Bist du nicht. Da mir die Kosten zu hoch sind auf dem aktuellen Stand zu bleiben, wird...

blork42 17. Aug 2008

Unsinn, beide partizipieren von der selben Grundlagenforschung, ausserdem bevor AMD...

nie (Golem.de) 15. Aug 2008

Auf Golem.de bisher 3 Mal - und das in zwei Jahren ;)


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /