Abo
  • Services:

Mozilla: Apple verhindert Firefox-Browser für das iPhone

Schwere Vorwürfe vom Mozilla-CEO gegenüber Apple

Mozilla-CEO John Lilly wirft Apple vor, dass der Konzern bewusst einen Firefox-Browser für das iPhone verhindert. Technische Gründe würden vorgeschoben, um strategische Entscheidungen zu verschleiern. Demnach würde das Mozilla-Team gerne einen Firefox-Browser auf das iPhone bringen, aber nicht, wenn ihnen so viele Steine in den Weg gelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Magazin Wired befragte John Lilly, seines Zeichens CEO von Mozilla, unter anderem dazu, ob eine Firefox-Version für das iPhone geplant ist. Mit einem klaren Nein reagierte er darauf und ergänzte: "Apple macht die Entwicklung zu schwer. Sie erklären das mit technischen Gründen, aber sie wollen die iPhone-Bedienung nicht von Außenstehenden durcheinanderbringen lassen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Nach Lillys Beobachtung führt Apple technische Gründe an, um strategische Entscheidungen zu verschleiern. Demnach gab es zwar den Plan, eine Firefox-Ausführung für das iPhone zu entwickeln, dieser wurde dann aber aufgegeben, weil Apple zu viele Hürden aufgestellt hat.

Das Mozilla-Team wolle sich aber ohnehin auf wichtigere Dinge konzentrieren. "Das iPhone hat Einfluss, aber es gibt nicht viele Geräte", meint Lilly. Daher will sich Mozilla stärker in der LiMo Foundation engagieren und auf Mobiltelefonen auf Linux-Basis aktiv sein.

Obwohl das iPhone mittlerweile ganz offiziell durch Applikationen erweitert werden kann, gibt es zum Safari-Browser noch keinerlei Alternative. Und die Aussagen von Lilly lassen vermuten, dass Apple kein Interesse daran hat, dass andere Firmen einen Browser für das iPhone anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€
  3. 216,50€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nameless 27. Aug 2008

Full ACK und einen spionageverdächtigen Blackberry will ich auch nicht. Wenn es nur mal...

cartoon.five 27. Aug 2008

Vorsicht, Freidenker, lehrn dich nicht zu sehr aus dem Fenster hinaus mit deinen...

Andi1111 14. Aug 2008

Du bist dir schon sicher, dass Apple den Banalitätsfilter auf einer Killliste hat. Wenn...

Apfeluser 14. Aug 2008

Full acc. Danke für diesen Beitrag. :)

iApple 14. Aug 2008

Ich denke, daß Apple sehr an einer iPhone-Version des Firefox interessiert wäre. Ich...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /