PC-Copy-Geräte von HP: Kopieren nur, wenn der Rechner an ist

Technischer Trick soll Urhebrechtsabgabe sparen

Multifunktionsgeräte von HP für unter 200 Euro können nicht mehr als Stand-alone-Kopierer verwendet werden. Um die auf Kopiergeräte fällige Abgabe in Höhe von 102 Euro nicht zahlen zu müssen, bedient sich HP eines Tricks: Ein Kopierauftrag wird in einen Scanvorgang und in einen Druckvorgang aufgespalten. Damit handelt es sich technisch gesehen nicht mehr um Kopieren, auf die Geräte wird daher keine Kopierabgabe mehr fällig, sondern nur noch eine Scannerabgabe in Höhe von 10 Euro.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit verlangt das Urheberrechtsgesetz für alle Geräte, die Kopien erstellen können, eine Abgabe in Höhe von 102 Euro. Bei einem Gerät, das circa 100 Euro kostet, würde sich damit der Kaufpreis verdoppeln, wenn HP die Kosten auf den Endkunden abwälzt. Um die Gebühr zu vermeiden, hat HP seine Firmware umgeschrieben und das PC-Copy-Siegel auf die Verpackung gedruckt.

Stellenmarkt
  1. Produktspezialist (m/w/d) Digitale Produkte
    MULTIVAC Deutschland GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
Detailsuche

PC-Copy bedeutet, dass der Kopiervorgang auf dem Multifunktionsgerät nun nicht mehr gestartet werden kann, wenn nicht gleichzeitig auch der PC läuft. Wer kopieren will, muss also immer erst seinen Rechner anschalten. Denn das Kopieren zerfällt nun in Scannen und Drucken. Am PC erscheint der Scanvorgang, anschließend wird das Dokument ausgedruckt. Ist der PC abgeschaltet, erfolgt kein Kopieren.

Dieser technische Kniff ist nur auf Geräten implementiert, die in Deutschland verkauft werden. Geräte aus anderen europäischen Ländern, in denen keine oder geringere Urheberrechtsabgaben zu leisten sind, kopieren wie bislang auch bei ausgeschaltetem PC. Ergo bekommen Privatkunden, die im Ausland kaufen, einen anderen Drucker als er in Deutschland zu haben ist. Wer nun ein Multifunktionsgerät aus dem Ausland importiert, ist jedoch rechtlich gesehen dazu verpflichtet, dies an die VG Wort zu melden und die entsprechende Urheberrechtsgebühr in Höhe von 102 Euro zu zahlen. Die von HP umgerüsteten Geräte, die von der Abgabe "befreit" sind, sind als "PC-Copy"-Geräte speziell gekennzeichnet.

HP ist nicht der einzige Hersteller, der seine Geräte umkonstruiert hat. Auch Lexmark fährt diese Strategie, um die Urheberrechtsabgabe zu vermeiden. Bei den Geräten über 200 Euro übernimmt HP die Gebühren und gibt sie vorerst nicht an den Kunden weiter. Das heißt zugleich, dass die teureren Multifunktionsgeräte nach wie vor auch ohne laufenden Rechner kopieren können. Insgesamt geht man bei HP davon aus, dass es sich mit dieser Regelung nur um eine Übergangslösung handelt, ab 2010 soll das neue Urhebrechtsgesetz gelten, das voraussichtlich vorsieht, dass Abgaben nur noch "verhältnismäßig" sein dürfen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verwertungsgesellschaften Gema und VG Wort haben bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrages nicht auf Nachfragen von Golem.de geantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sir Jective 16. Aug 2008

Immer diese nicht wohldefinierten Gesetze. Ab wann ist es denn "nur ein Auszug"? Was...

Volker Cesinger 15. Aug 2008

Mann,mann mann, was sind hier denn für experten online?! Ein Treiberupdate programmiert...

Stromsparer 15. Aug 2008

Was hast du denn geraucht? Wo hab ich auch nur ansatzweise geschrieben, dass es keine...

Stromsparer 15. Aug 2008

Ich bin nicht mereit 102 Euro zu zahlen, aber ebenso bin ich bereit wegen einer Schei...

Bücherverbrenner 15. Aug 2008

Wohl eher nicht! Den kopiere ich mit am am häufigsten, Bücher eigentlich nie. Wofür ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /