Abo
  • Services:

Box-Office-Software kehrt zurück in den App Store

Deutsche iPhone-Besitzer haben keinen Zugriff auf die Software

Vor einigen Tagen erschien die iPhone-Software Box Office im App Store und wurde kurz darauf von Apple wieder entfernt. Gründe dafür sind bis heute nicht bekannt. Nun ist Box Office wieder im App Store kostenlos erhältlich, allerdings nicht für deutsche iPhone-Besitzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Box Office
Box Office
Die meisten deutschen iPhone-Besitzer dürften mit Box Office nicht viel anfangen können. Denn die Software zeigt nur in den USA Kinos in der Nähe und informiert über die dort laufenden Filme sowie deren Vorstellungsbeginn. Dennoch bleibt es unklar, warum deutsche iPhone-Besitzer die Software gar nicht erst herunterladen dürfen und nicht einmal an die Programmbeschreibung gelangen. Wer sich auf eine USA-Reise vorbereitet, möchte die Software vielleicht schon auf dem iPhone haben, bevor er in die USA einreist.

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München
  2. Galeria Kaufhof GmbH, Köln

Wer Box Office über den App Store direkt auf dem iPhone installieren will, erfährt allerdings nicht, weshalb ihm der Zugriff darauf verwehrt wird. Nur im App Store via iTunes wird der Nutzer darauf hingewiesen, dass die Software in Deutschland nicht zu bekommen ist. Auf dem iPhone erhält der Anwender beim Öffnen der Anwendungsinformationen nur eine Fehlermeldung, dass Box Office nicht erhältlich sei. Warum Box Office vor ein paar Tagen aus dem App Store genommen wurde, ist nicht bekannt. Das gilt auch für die anderen aus dem App Store entfernten Applikationen.

Noch wird die Software unter dem Namen Box Office im App Store aufgeführt. In Zukunft soll sie aber den Titel Now Playing tragen. Gleichwohl verspricht der Anbieter, dass man die Software auch in Zukunft durch Eingabe von Box Office im App Store finden wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Andreas Heitmann 14. Aug 2008

... und ich frage mich, was ein Kopf für Sinn macht, wenn man ihn nicht zum denken...

Andreas Heitmann 14. Aug 2008

Na so in etwa 2-3 Wochen. Nullriver hatte dann ja zwischenzeitlich doch noch Kontakt mit...

Andreas Heitmann 14. Aug 2008

Weil man damit Geld verdient? Was Geschäftsleute vom durchschnittlichen User...

dustball 14. Aug 2008

Kryptographie-Exportbeschränkungen der USA sind bei oben genanntem pTerm das Problem...

TOMsta 14. Aug 2008

ich weiß ja nicht ob der vergleich angebracht ist....


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /